Das gesündere Eis: Himbeer-Joghurt-Popsicles für heiße Tage

30. Juni 2021 von in

Ich liebe Eis. Im Sommer, dann wenn das Thermometer über 20 Grad anzeigt, könnte ich wirklich jeden Tag ein Eis essen. Oder zwei. Und wenn ich ehrlich bin, geht das auch im Winter. Mach doch, sagen die einen. Mach ich auch. Nur ich sag’s mal so wie’s ist: Gesund ist eben anders. Und da ich versuche, weitestgehend auf raffinierten Zucker zu verzichten, passt das mit dem Eis leider nicht so richtig. Keine Sorge, ich mache oft genug Ausnahmen, denn Eisliebe geht dann eben doch über den Zucker-Verzicht. Aber: Damit ich hin und wieder eine Eis-Alternative habe, die zuckerfrei daher kommt, habe ich angefangen, Popsicles zu machen. Einfache Eis-Kreationen ganz ohne Industriezucker, dafür mit viel Frucht und kulinarischer Kreativität.

Mein Go-To-Eis ist das Himbeer-Joghurt-Popsicle. Weil’s so schön frisch ist, irgendwie den Milcheis-Charakter hat, aber gleichzeitig eben etwas Frische und Säure mitbringt. Und weil’s so kinderleicht ist, gibt’s heute mein Rezept. Für alle Eis-Fans, die mein Dilemma kennen.

Zutaten: 

– gefrorene Himbeeren (alternativ gehen auch Blaubeere oder ein Beeren-Mix)
– Agavendicksaft (oder Honig)
– etwas Zitrone (1 Teelöffel)
– Naturjoghurt (oder auch griechischer Joghurt)
– Popsicles-Formen zum Einfrieren 

Zuerst püriert ihr die gefrorenen Himbeeren. Wer keinen Pürierstab hat, kann die gefrorenen Himbeeren auch aufkochen und dann zerkleinern, sodass eine Masse entsteht. Etwas Zitrone zum Sud hinzufügen, genauso wie Agavendicksaft oder Honig für die Süße. Hier gut abschmecken. Ich persönlich mag es säuerlich, wer es jedoch süßer mag, übersüßt lieber ein bisschen. Denn durch das Gefrieren geht Süße verloren. Also lieber zu süß als zu sauer. Anschließend streicht ihr die Masse einmal durch ein Sieb in eine Schüssel, um Kerne auszusieben.

Jetzt füllt ihr den Sud ungefähr bis zur Mitte in die Popsicles-Formen. Anschließend füllt ihr die Formen mit dem Joghurt auf. Ich mag keinen griechischen Joghurt, deswegen nehme ich gerne Naturjoghurt. Griechischer Joghurt soll aber gefroren noch ein bisschen besser schmecken. Sobald die Förmchen gefüllt sind, schnappe ich mir einen kleinen Holzspieß und vermenge leicht die beiden Flüssigkeiten, sodass eine schöne Maserung entsteht. Der Vorteil: So schmeckt das einzelne Eis nicht nur besser, sondern sieht auch gleich ein bisschen hübscher aus. Zu guter Letzt kommen noch die Stäbchen rein und ab damit ins Eisfach.

Nach circa 3 bis 5 Stunden sind die Popsicles fertig – und ich kann ein fast gesundes Eis in der Sonne genießen.

Als nächstes probiere ich ein Wassermelonen-Kiwi-Joghurt-Popsicle aus.
Habt ihr noch Ideen für gesunde Eis-Alternativen?

 

Sharing is caring

2 Antworten zu “Das gesündere Eis: Himbeer-Joghurt-Popsicles für heiße Tage”

  1. Liebe Antonia,
    das ist auch meine Lieblings- Eis- Alternative- ich mag Sorbet auch total gerne und streue Vanillepulver rein. Lavendel ist auch super als Gewürz. Heidelbeer- Rosmarin hab ich auch schon versucht, fein (abgeschaut in ner Eisdiele).
    Hast Du schon mal Wassermelone-Kokosmilch- Limette versucht?
    Das steht bei mir auf dem Plan- dauert nur immer so lange , bis es durchgefroren ist, deswegen mag ich am liebsten TK-Früchte..
    Viele Sommergrüße
    Helen

    • Liebe Helen!
      Ich liebe auch Sorbet, Lavendel als Gewürz klingt fabelhaft, aber auch die Heidelbeer-Rosmarin-Variante :) Wird alles ausprobiert! Kiwi-Wassermelone-Joghurt steht auf meiner Liste – ich mag leider keine Milch (egal, in welcher Form:)). Mal gucken, wie das schmeckt! Viele Sommergrüße, Antonia

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.