Filmtipp: Mädchenfilme

12. Mai 2013 von in

Und wieder habe ich drei Filme für euch, die euch mit Sicherheit den Abend versüßen werden. Oder ein paar von euch – das reicht ja schon. Ich habe mir ein neues Genre ausgedacht, denn ich gebe es zu: Ich stehe gar sehr auf Teeniefilme. Und ich erwische mich viel zu oft dabei, wie ich im Bett liege und Lust auf einen Film habe, aber keinen guten Film, in dem Sinne. Einen, der nicht völlig im Trash ertrinkt, aber der kitschig ist. Der humorvoll ist und der reich ist von schönen Menschen. Oft möchte ich eine richtige Liebesgeschichte, eine bei der ich am Ende heulen kann, obwohl es albern ist.

Wichtig dabei ist aber: Man sieht sich solche Filme nur mit den besten Freundinnen an oder alleine. Zwinge niemals deinen Freund dazu, ihn mit zu anzusehen (außer er hat bei Titanic geweint, dann darf er). Außerdem darf man bei keinen der von mir vorgestellten Filme den Anspruch auf Anspruch erheben. Was ich euch bei meinen neuen Tipps versichern kann ist, dass ihr weinen und lachen werdet, dass ihr euch vielleicht an der einen oder anderen Stelle denken werdet „Ohhh, ich will auch mal so eine Liebesgeschichte erleben“. Und das war’s.

Like_Crazy

Like Crazy

Diese Liebesgeschicht geht eigentlich umgekehrt los. Gleich am Anfang verlieben sich die zwei Protagonisten, doch läuft nach einiger Zeit Annas Visum aus und sie muss zurück nach England. Die beiden versuchen eine Fernbeziehung zu führen, die über Jahre geht, was das Leben nicht gerade erleichtert.

Geeignet für: Drama-Liebhaber. Wer einen seichten Abend möchte, ermunternde Worte erwartet und ab und an etwas kichern will, der solle sich’s mit Like Crazy doch noch mal überlegen. Wer jedoch die große Liebesgeschichte sucht, der ist hier gut aufgehoben.

An_Education

An Education

Jenny wohnt in London, träumt von Oxford und führt ein sehr vorbildliches Leben – bis sie eines Tages der 30-jährige David im strömenden Regen von der Straße aufliest. Die beiden verlieben sich sofort ineinander. David umwirbt das hübsche Mädchen seither durchgehend und selbst die strengend Eltern von Jenny erlauben die Beziehung und die beiden führen ein äußerst passables, edles Leben, welches sehr an die 20er-Jahre erinnert. Natürlich geht ab dem Zeitpunkt einiges schief, Jenny erfährt Geheimnisse über David, die sie nicht wissen sollte und nach und nach sieht sie den Knicks im sonst so perfekten Papier.

Geeignet für: Freunde der 20er-Jahre. An Education ist der seichteste Film von allen dreien und wahrscheinlich auch der unterhaltsamste und netteste. Gleichzeitig jedoch ist die Liebe nicht so unumstößlich riesig wie bei Like Crazy oder One Day, mein letzter Tipp für heute.

One_day

One Day

In der Verfilmung One Day lieben sich die Protagonisten Emma und Dexter über Jahrzehnte. Von allen drei vorgestellten Liebesfilmen würde ich sagen, dass dieser hier die größte und romantischste Liebe hat. Die beiden lernen sich im College kennen, haben ein One Night Stand miteinander und beschließen anschließend, gute Freunde zu werden. Aber wie das oft so ist mit den guten Freundschaften zwischen Männlein und Weiblein, entsteht eine tiefe, außerordentlich riesige Liebe.

Geeignet für: Menschen, die gerne in Filmen weinen. Ich schwöre euch, wenn ihr leicht bei Filmen weint und wenn ihr damit kein Problem habt, dann werdet ihr auch hier weinen. Vielleicht sogar mehrmals. Doch gleichzeitig lässt der Film einen nicht total geplättet und am Ende zurück. One Day ist heiter, glücklich, unterhaltend, vorhersehbar und dramatisch.

Ich freue mich ebenfalls sehr, sehr, sehr über Tipps von euch! Und welcher der drei Filme hat euch am besten gefallen?

Weitere Filmtipps.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

36 Antworten zu “Filmtipp: Mädchenfilme”

  1. Hihi, like crazy habe ich gerade gesehen und das obwohl ich deinen Post erst jetzt lese. Ich fand den Film wirklich toll :)
    One day hab ich auch schon gesehen, den anderen werde ich mir sicher auch mal anschauen, wo ich die anderen beiden auch mag, wird der mir sicher auch gefallen!

    Dir noch einen schönen Abend <3

  2. An Education ist super.

    Zwei an einem Tag haben wir heute gesehen und – nee. Geht gar nicht. Das Buch war schön, der Film bringt meiner Meinung nach nicht wirklich rüber, warum Emma und Dexter sich lieben. Und – ich heule ständig bei jedem Film. Nur hier so gar nicht.

    • Waaaas, wie kann man One Day schlecht gefunden haben!! Das Buch habe ich nicht gelesen, aber ich glaube dir natürlich sofort, dass das Buch besser war. Das sind sie ja immer :)

  3. Jedes Mal wenn ich so eine Rezension von „An Education“ lese frag ich mich ob wir denselben Film gesehen haben.
    Ich hab ihn jetzt mehrfach gesehen und finde da weder Nettes noch Seichtes, sondern die Geschichte einer naiven 16-jährigen die sich in einen äußerst zweifelhaften Charakter und das Bild das er vermittelt verknallt, meint sie müsse jetzt rebellieren und dann am Ende die Quittung dafür bekommt.
    (*hust*zumalderFilminden60ernspielt*hust*)
    Dafür mag ich den Film aber, eben gerade weil er nicht seicht ist, sondern diese Tendenz junger Mädchen zum Träumen von einem aufregenderem Leben von dem sie eigentlich keine Ahnung haben aufgreift.

    „One Day“ fand ich ziemlich gut. Mein liebster Liebesfilm mit Anne Hathaway bleibt aber „Love and Other Drugs“, da find ich den Mann sympathischer :)

    • Dass der Film nicht in den 20er Jahren spielt, war mir klar, aber ich finde trotzdem dass er den Stil der 20er Jahre aufleben lässt, sobald sich die Protagonistin auf das Leben ihres Kerls einlässt. Sie gemeinsam trinken, essen und Sachen erleben (ich hab’s gerade nicht mehr genau im Kopf, was sie so alles machen… haha). Aber du hast natürlich Recht, er spiel in den 60ern.

      Und ich finde den Film insofern seicht, weil relativ klar ist, wie der Film endet und weil ich den Plott ansich nicht gerade extrem tiefgründig finde oder Ähnliches… aber ich mag den Film trotzdem sehr, sonst wäre er ja nicht in meiner Empfehlung drinnen :). Aber eben für einen netten Abend – mich zumindest hat der Film jetzt nicht stundenlang beschäftigt, muss ich sagen. Aber das ist wohl Geschmackssache :).

      Und ja, Love and other Drugs mag ich auch, wobei mich der Anfang von dem Film extrem genervt hat und es sich sooo ewig hinzieht, bis er sich endlich in Anne Hathaway verliebt und da irgendwas passiert. Bin da ziemlich ungeduldig!

  4. hach seit Tagen durchstöber ich Google nach einer Liste von fantastischen Filme für’s weibliche Geschlecht bis jetzt waren die Listen grausam, aber dieser Post ist perfekt – schonmal danke!!
    ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass du mich beschreibst, denn auch wenn es total kitschig und mädchenhaft ist, was zu eigentlich nciht passt, ist das mein absolutes Lieblingsgenre, denn ich liebe Filme, die mich zum Lachen UND zum Weinen bringen :D
    die ersten Beiden werde ich auf jeden Fall gucken, den Letzten habe ich selber und finde ihn fantastisch, daher werden es die Anderen wohl!

    empfehlen kann ich dir sämtliche Verfilmungen von Nicholas Sparks Roman, manchmal hab ich Phasen, in denen ich sie auch lesen, obwohl mir das dann doch irgendwann zu kitschig wird, aber die Filme sind gerade so kitschig, dass es wundeschön ist und nicht zum Erbrechen ;-)

    LG Katrin

  5. juhuuu die rubrik gefällt mir :D
    wie lustig, ich habe auch gerade erst like crazy entdeckt und gleich zweimal hintereinander angeguckt :D felicity jones finde ich großartig!

  6. Also ich fand One day irgendwie total anstrengend. Ich bin sonst echt ne Heulsuse bei Filmen aber bei dem echt nicht. Nee.. Der war einfach anstrengend…

  7. Ich habe An Education sowie One Day gesehen und muss dir bei beiden Filmen Recht geben.
    Geweint habe ich jedoch nur bei One Day, da die Handlung, meiner Meinung nach, besser mitfühlbar ist. Doch muss ich zugeben, dass mir bei manchen Filmen das rein optische Erscheinungsbild manchmal wichtiger ist. Und in diesem Punkt ist an Education perfekt, die Farbe des Bildes, die Kleidung, die Tag, die sie in Paris verbringen. ( Wenn ich mich noch richtig erinnere). Einfach Perfekt, man wünsche man wäre Sie. Dazu muss man sagen, dass ich ein riesen Fan von Carey Mulligan. Deswegen auch mein Tipp : Alles was wir geben mussten, ein Film den man gesehen haben muss und bei dem man noch eine halbe Stunde nach dem der Film vorbei ist noch weinend im Bett liegt.

    Ich freu mich schon jetzt auf meinen nächsten freien Abend an dem ich mir nun Like Crazy vornehmen werde.

    Danke dir, Amelie

  8. Lies One Day, is zwar ne gute Verfilmung, aber das buch ist großartig!!!
    Ach, aber das mit dem One Night stand stimmt nich so ganz :D
    oder es kommt im film falsch rüber:)

  9. Bis auf den letzten Film kenne ich keinen ;) Aber den zweiten muss ich allein deshalb schon gucken, weil er in Oxford spielt und ich da mal für einige Zeit bei einer Familie gelebt habe und die Stadt liebe :)

    • Hast du die Filme denn gesehen? Für mich sind High School Musical und Pitch Perfect eher Bravo-Kandidaten. Es handelt sich bei den aufgeführten Filmen um kitschige Liebesfilme, so richtig viel Trash sehe ich darin nicht und ich glaube auch nicht, dass die Filme für 12-Jährige Girlies zugeschnitten sind. Dass sie keinen riesigen Anspruch haben ist wahr und das habe ich im Artikel ja auch gesagt.

      • genau das meine ich. finde es schade, dass qualitativ hochwertige filme in so eine ecke geschoben werden. warum nicht „frauen“filme? warum die verniedlichung, „mädchen“? warum überhaupt implizieren, dass nur weil etwas romantisch ist, es speziell nur was für „mädchen“ ist?

        • Ich wollte dem Begriff „Mädchenfilme“ nicht allzu viel Bedeutung zu sprechen. Ich bezeichne mich selbst auch als Mädchen und benenne Abende mit meinen Freundinnen als Mädchenabende. Hinter dem Begriff „Mädchenfilme“ steckt also nichts weiter, außer dass er tendenziell eher von weiblichen Personen gesehen wird, als von männlichen.

  10. like crazy ist sehr süß, den hab ich vor einiger zeit mal gesehen und mochte ihn total! und an education steht schon ewig auf meiner films to watch liste, vielleicht sollte ich mir den doch mal ansehen :)

    bin immer froh über deine filmtipps, gerne wieder :)

  11. Vielen Dank für die Tipps! Ich würde sonst noch „Love & other Drugs“ empfehlen, den fand ich nicht schlecht, ausserdem sieht Anne Hathaway darin wunderbar schön und natürlich aus.

  12. das interessante an „like crazy“ ist ja, dass er dort anknüpft, wo wie viele filme aufhören & mal gezeigt wird, das eine beziehung nicht nur daraus besteht, mit dem prinz in den sonnenuntergang zureiten. ich glaube ich habe selten so ein authentisches paar in einem film gesehen!

    bei one day sollte man lieber das buch lesen, im film geht zu viel verloren.

  13. Liebe Amelie,
    habe gestern Nacht auf deine Empfehlung hin „Like Crazy“ gesehen (der einzige Film der drei, der werbetechnisch trotz Sundance-Jubel völlig an mir vorbeigegangen ist). Ich habe mindestens zweimal bitterlich geweint, mir ist schon seit langer Zeit kein Liebesfilm mehr untergekommen, der mir so realistisch und unkitschig vorkam (und ich denke, jeder, der schon mal eine Fern-Fernbeziehung geführt hat, wird ihn ebenfalls verstehen).
    Deswegen wollte ich dir im Austausch meine Lieblingsliebesfilmempfehlungen an die Hand geben: „Say anything“ (!), „Annie Hall“, „Das Appartement“ und oh, für einen ruhigen Sonntag: „Harry & Sally“.

  14. Vielen Dank für die Liste, habe nur One Day (super!) gesehen, und freu mich heute Abend einen der anderen zu sehen.

    Ich fand „Der Klang des Herzens“ echt gut und „Love Story“ aus den 70ern, den muss man kennen und lieben!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.