Flare, Bootcut, Loose: Die besten Jeans und Hosen, in denen ich mich maximal wohlfühle

2. März 2021 von in

Foto @violettevdvondel

Hellblaue Bootcut JeansDunkelblaue Loose Fit Balloon JeansHellblaue Wide Leg JeansAltweiße Cordhose Loose FitWide Leg Trousers in navy 

Erinnert ihr euch auch noch an die Zeit, in der man sich fesch gemacht hat für ein Event, eine Geburtstagsparty, ein Dinner? Ich auch noch ganz dunkel. Die Garderobenauswahl war teilweise eine einzige Katastrophe. Ich erinnere mich daran, wie ich gefühlte zehn Outfits anprobierte, weil ich nicht wusste, wie ich am anstehenden Abend aussehen will. Irgendwie cool und auf entspannt oder overdressed? Meistens lief der Prozess so ab, dass ich mich von einem sehr feschen Outfit mit Bluse, Rock oder Kleid systematisch herab testete zu Jeans und T-Shirt. Weil am Ende des Tages gewinnen immer Jeans und T-Shirt. Nicht nur, weil die Kombination unschlagbar bequem ist, sondern weil ich in einer weit sitzenden Jeans oder einer Schlaghose attraktiver, selbstbewusster und besser fühle, als in jedem Kleid dieser Welt. Und das schon immer.

Genau drei Jeans-Schnitte halten sich auf der Liste des Beinkleids meiner Garderobe an oberster Stelle:

1. Die Flared Trousers. Sie hat einen ziemlich starken Schlag und ist an den Siebzigerjahren inspiriert. Sie war seither immer mal wieder Trend. Jetzt erfährt sie wahrscheinlich ihr drittes oder viertes Comeback. Vielleicht war sie auch streng genommen nie wirklich weg. Ich trage sie besonders gerne als Stoffhose und dazu ein paar Stiefeletten.

2. Die Bootcut Jeans. Sie hat ein bisschen weniger Schlag als die klassische Flared Trousers, sondern geht am Saum nur ein bisschen weiter auf. Sie ist die ultimative Spätneunziger und Anfang-Zweitausender Hose. Sie ist stretchy, mid oder high waisted und hat eine leichte Waschung. Wer es ganz ernst meint und in Richtung spätere Nullerjahre blickt, der wählt die low waisted Variante. Aber so weit bin ich noch nicht. Und werde ich vermutlich auch nicht mehr sein.

3. Die Loose Fit Jeans. Sie ist vor allem eines: groß. Das weite Bein kann im Grunde gar nicht weit genug sein. Sie inspiriert sich an die Baggy-Jeans der Neunziger und Nullerjahre, die damals primär von Jungs und den coolen Girls getragen wurde. Mid Waisted sieht sie in Kombination mit einem engen Top besonders gut aus.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sylvie Mus (@sylviemus_)


text

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.