Imagine Peace

Imagine Peace

8. Dezember 2015 von in

FOTO: Thanks to Christoph Schaller

Der Zug rauscht in den Münchner Hauptbahnhof. Es hat 30 Grad, als ich an einem Montagnachmittag hier stehe. Die Luft flimmert, egal, was man macht, man schwitzt. Die Vorstellung, jetzt in einem Zug zu sitzen, lässt mich erschaudern. Gänsehaut macht sich breit, obwohl es so heiß ist. Aber ich stehe nur am Gleis. Einen Block in der einen Hand, mein Handy in der anderen. „Ungarn hat seinen Hauptbahnhof freigemacht, über 200 Flüchtlinge kommen heute aus Budapest an, schau mal, was da los ist“, war der Auftrag meines Chefredakteurs. Also bin ich in Windeseile zum Bahnhof gehüpft, und warte nun. Während ich noch darüber nachdenke, wie stickig es in dieser Bahnhofshalle ist, kommt der Zug zum Stehen. Die Türen öffnen sich. Menschen steigen, nein, fallen aus dem Zug. Viele, viele Kinder, dazwischen Babys, alte Menschen, Familien, die maximal so alt sind wie ich. Ihre Gesichter sind müde, ihre Wangen eingefallen. Die Strapazen ihrer wochenlangen Reise ist ihnen anzusehen. An diesem Tag kommen über 600 Menschen in München an. Am nächsten sind es bereits 2000. Am Ende kommen über 135000 Menschen in den ersten Herbstwochen in unsere Stadt.

Auch wenn die erste Flut der Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Irak hierzulande abgeebbt ist, stranden täglich Menschen in Lesbos, Kos und anderen Küsten am Mittelmeer. Sie riskieren ihr Leben, lassen ihr Hab und Gut zurück, weil Krieg und Terror ein Leben in ihrer Heimat unmöglich machen. Sie leben unter unmenschlichen Bedingungen in den Flüchtlingscamps, werden auf der Flucht eingepfercht wie Tiere und erleiden Hunger und Kälte auf dem Weg in eine sichere Zukunft.

Als ich an diesem Tag am Bahnhof stand, konnte ich nichts tun. Statt meinem journalistischen Auftrag nachzugehen und zu fragen, wie denn die Reise von Ungarn bis nach München so gewesen sei, blieb ich sprachlos und berührt zurück. Half Menschen beim Aussteigen, zeigte ihnen den Weg, und gab ihnen zu trinken. Später machten es Tausende von Münchnern genauso, bis die Stadt mehr Spenden als Flüchtlinge hatte. War ich schon zuvor überzeugt davon, dass es wichtig ist, zu helfen, wünschte ich mir, ein jeder Flüchtlingsgegner hätte mit mir an dem Gleis gestanden und in die Augen dieser Kinder, Frauen und Männer gesehen. Niemand, wirklich niemand, verlässt seine Heimat, wenn es nicht sein muss. Viele tun es, für ihre Kinder, für eine bessere Zukunft, ohne Angst.

Spätestens seit diesem Tag ist klar: Wir von amazed wollen uns positionieren. Zeigen, dass wir Flüchtlinge willkommen heißen. Dass wir als Europa keine Angst haben sollten, sondern es eine Bereicherung für unser Leben sein kann, so viele neue Menschen in unserer Gesellschaft willkommen zu heißen. Wir wollen helfen – sei es durch Spenden, durch Aufklärung über die Reichweite unseres Blogs oder durch die Unterstützung von besonderen Ideen für Toleranz, Verständnis und Integration.

Eine unserer liebsten Münchner Designerinnen Ayzit Bostan hatte eine solche Idee. Was tun, in Zeiten von Krieg und Terror? Sich Frieden wünschen ist das Naheliegendste und unser aller größter Wunsch. Als die Designerin im vergangenen Jahr in Marrakesch war, ließ sie sich den John Lennon Spruch „Imagine Peace“ auf arabischer Schrift aufschreiben. Neben dem Wunsch nach Frieden zielte die Designerin vor allem auf eines ab: die arabische Schrift in unserem öffentlichen Raum zu positionieren. Denn ihr war aufgefallen, das bis heute die römische Schrift im Modebereich dominiert. Wie oft tragen wir Slogans und Sprüche auf Shirts? Doch niemals in arabischer Schrift. Dabei ist diese eine wunderschöne Schrift. Mittlerweile hat sie Tshirts, Rucksäcke und Pullover mit dem Zitat versehen. Auch wenn die Motivation von Ayzit Bostan erst einmal eine andere war, ist „Imagine Peace“ in diesen Wochen und Monaten ein wichtiges Zeichen. Nicht nur, dass man die arabische Schrift in den modischen und städtischen Raum bringt, man zeigt als Mensch seinen neuen Mitbürgern Offenheit und den größten Wunsch unser aller nach Frieden. In der Süddeutschen Zeitung erzählte Ayzit Bostan, dass die Reaktionen auf die Shirts durchgehend positiv gewesen seien – vor allem von arabischen Menschen. Schließlich sehen sie ihre Schrift viel zu selten im öffentlichen Raum.

Für uns war klar: Wir wollen Ayzits Idee unterstützen. Wer diese Idee ebenfalls so wunderbar findet, kann sich entweder wie wir eines der Kleidungsstücke von Ayzit Bostan kaufen oder sich einfach den Slogan von Ayzit Bostans Website runterladen und das Lieblingsshirt selbst bedrucken lassen.

Ist doch irgendwie schöner, als das x-te „NEW YORK“-Shirt, nicht? IMAGINE PEACE!

Foto: Christoph Schaller

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

12 Antworten zu “Imagine Peace”

  1. Ich finde ein wichtiger Aspekt, der oft vergessen wird, ist, dass es nicht wichtig ist, ob uns die Flüchtlinge bereichern oder nicht. Es ist auch zweitrangig, ob sie wichtige Arbeitskräfte sind und Aufschwung bringen können.
    Das relevante ist, dass es keine Alternative gibt, als Menschen in Not zu helfen, gleich, ob es einen Nutzen für uns hat oder nicht. Genau dasselbe würden wir auch erwarten, wir wir uns plötzlich auf der Flucht befänden.

    • Liebe Lisa,
      da hast du völlig Recht. Von diesem Aspekt gehen wir bei diesem Artikel aber wirklich einfach aus. Es ist völlig klar, dass wir diesen Menschen helfen müssen – ohne jeglichen Gedanken an Nutzen. Diese Menschlichkeit ist für uns völlig selbstverständlich. Auch wir möchten, wenn wir flüchten müssen, ein neues Zuhause finden. Leider sehen dies nicht alle Menschen so, dass es klar ist, zu helfen und dass es eine Bereicherung für jeden Einzelnen sein kann. Und dagegen wollen wir uns positionieren.
      Liebe Grüße!

      • Ich habe das auch so verstanden und finde es toll, dass du aktiv etwas machst.
        Ich wollte das einfach nur hinzufügen, weil es mich in letzter Zeit oft geärgert hat, dass in Deutschland ein Mensch einen Wert bekommt, wenn er „nützlich“ ist und dem wirtschaftlichen Aufschwung verhilft!
        Liebe Grüße

        • Liebe Lisa,
          ach super :)
          Und ja, das verstehe ich total. Das ärgert mich auch, dass dieser rein menschliche Aspekt des Helfens oftmals völlig außer Acht gelassen wird.
          Liebe Grüße!

  2. Ich habe fast geweint, als ich diesen Post gelesen habe. Ihr seid echt wunderbare Menschen und ich kann mir nur wünschen, dass jeder wie Ihr wäre.

    Vielen Dank für diese Botschaft, aber vor allem, vielen Dank dafür, für euren Menschlichkeit. :) x

  3. mir gefällt die idee auch richtig gut! jedoch finde ich, dass es sehr viel schönere schriftarten als die olle times new roman, die die designerin für ihren schriftzug verwendet, gibt.

  4. Toll, dass ihr nun auch über politische/humanitäre Themen schreibt.
    Ihr sagt:“Wir wollen helfen – sei es durch Spenden, durch Aufklärung über die Reichweite unseres Blogs oder durch die Unterstützung von besonderen Ideen für Toleranz, Verständnis und Integration.“ Vielleicht interessiert euch dieses Projekt: http://www.jugendrettet.org
    Jugend Rettet ist ein eingetragener Verein junger Leute, die zum einem private Seenotrettung auf dem Mittelmeer betreiben und zum anderen die zukünftige Asylpolitik mitgestalten wollen. In München gibt es derzeit noch keinen Botschafter.

  5. Liebe Antonia, liebe amazed-girls,
    vielen Dank für dieses Plädoyer für Frieden, gerade in einer Zeit, in der all zu oft – gerade im Zusammenhang mit der gegenwärtigen „Flüchtlingskrise“ Waffen und Gewalt sprechen gelassen werden und der Friedensgedanke gerade in der bisherigen – sofern überhaupt stattgefundenen – Asylpolitik sträflich vernachlässigt wurde, weshalb sich gegenwärtig oben beschriebene Szenen ereignen.
    Dabei muss gerade eine konsequente Positionierung für den Frieden notwendige – wenn auch wohl nicht hinreichende – Bedingung und zugleich das Ziel für die Bewältigung humanitärer Probleme sein.
    Ein symbolisches Zeichen in Form solcher Shirts mag sicherlich hilfreich sein, geistige Grenzen des Argwohns und des Skeptizismus gegenüber anderen Kulturen zu überwinden – allerdings nur, wenn es der Ausdruck einer entsprechenden Geisteshaltung ist, anstatt sich in Koketterie oder reinem Ästhetizismus zu erschöpfen!
    Ich bin absolut eurer Meinung, dass ein Blog wie dieser – mag er sich auch mit Lifestyle-Themen befassen – durchaus Stellung nehmen darf – wenn nicht gar MUSS: Schließlich sind Blogger Teil des öffentlichen Diskurses und tragen gleichermaßen soziale Verantwortung wie sie auch Einfluss auf die übrige gesellschaftliche Geschehen nehmen!
    Vielleicht darf ich an dieser Stelle auf einen Post auf meinem Fotografie- und Grafikblog hinweisen, in dem ebenfalls die Bedeutung von Frieden zum Ausdruck bringen wollte: http://www.alltagsbuehne.blogspot.de/2015/11/paix-frieden.html
    Er zeigt vielleicht eine gewisse Ähnlichkeit in unserer Denkweise. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr ihn euch anschauen würdet!
    Liebe Grüße http://alltagsbuehne.blogspot.com

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.