#letmeworkit: Hilfe, wo ist meine Motivation?

7. März 2019 von in

Irgendwo zwischen Schneebergen, Erkältungsmarathon und Arbeitsstress habe ich sie verloren: die Motivation. Eigentlich recht spät, wenn ihr mich fragt. Zwei Jahre lang bin ich dreimal die Woche zum Sport gehüpft, habe mich ausgepowert bis zur Erschöpfung, hatte Muskelkater mal mehr, mal weniger, wurde dafür aber immer fitter und straffer. Ich liebe mein Sport-Ich, und trotzdem ist es passiert. Ich habe gerade so gar keine Lust auf Sport.

Das fing ganz schleichend an. Im Dezember jagte ein Termin den nächsten, immer wieder musste ich beim Sport passen, weil meine Anwesenheit woanders gefordert war. Statt dreimal die Woche im Freien Burpees zu machen, schaffte ich es oft nur einmal zum Sport. Danach war ich oft so erschöpft, dass ich beim nächsten Mal den inneren Schweinehund neben mir hatte, den ich mit aller Gewalt von mir schieben musste. Denn Regelmäßigkeit ist wichtig, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Das ist nichts Neues, und so passierte es, dass mein Körper und Geist sich langsam an den Nicht-Sport gewöhnten und fast ein bisschen Gefallen daran fanden, die Abende anders zu verbringen, als draußen in der Kälte.

Weihnachten & Neujahr ist man ja sowieso faul, die Neujahrs-Motivation blieb dann aber auch aus. Meine Ausreden: „Es ist dunkel.“, „Es ist kalt.“, „Ich hab soviel zu tun.“ Also blieb ich bei meinem einmal die Woche zum Sport gehen, wurde aber grummeliger, da mein eigener Anspruch dann doch ehrgeiziger ist, als mein fauler Körper.

Also vielleicht einfach ein anderer Sport? Wie gut, dass wir dank Urban Sports Club die Möglichkeit haben, verschiedenste Sportarten auszuprobieren. Das Gute an Urban Sports ist: Man hat die freie Wahl. Ob Schwimmen, Yoga, High Intensity oder einfach Pilates.

Das Fatale an Urban Sports ist: Man kann auch zur Massage gehen.

Wenn draußen der Schnee liegt, es bitterkalt ist, ihr wisst: Eine Massage ist dann goldwert. Also lag ich mehrfach bei meiner liebsten Masseurin  und ließ mich durchkneten. Muskelkater danach ist garantiert. Also ist das ja auch fast Sport, oder?

Bevor ich mich dann wirklich bei Urban Sports Club auspowern konnte, wurde ich mal wieder krank. Husten, Schnupfen, Halsweh. Krank soll – nein darf – man keinen Sport machen. Wieder eine Pause.
Jetzt ist Anfang März – und ich war oft nur einmal, manchmal zweimal, die Woche beim Sport.

Mein Anspruch schimpft mit mir, ich fühle mich brummig und grummelig. Da wäre ja nun wirklich mehr drin gewesen.
Mein Herz sagt: Vielleicht habe ich diese Pause gebraucht. Sport soll Spaß machen, und kein weiterer Pflichttermin im eh schon stressigen Leben sein. Vielleicht wird meine Energie grad woanders gebraucht, der Körper weiß schon, was er braucht.

Viel zu oft gehen wir viel zu hart mit uns ins Gericht.

Unser eigener Anspruch ist so hoch, dass wir die kleinen Erfolge oft übersehen. Ich war beim Sport, ich hab nur weniger gemacht. Einmal die Woche sich auspowern ist mehr als viele andere es tun. Die Motivation wird wieder kommen, spätestens jetzt, wenn die Tage länger und die Temperaturen höher werden.

Keiner Freundin würde ich sagen: Was, nur einmal die Woche beim Sport, jetzt musst du aber wieder Gas geben. Nein, ich würde liebevoll motivierend sagen: Du brauchst die Zeit und Energie wohl gerade anderswo. Die Motivation kommt wieder.

In diesem Sinne versuche ich nun nachgiebiger mit mir zu sein, und will euch alle ermuntern, die vielleicht auch irgendwo zwischen Neujahr und Ende Januar ihre Motivation verloren haben, es langsam wieder anzugehen. Es ist okay, auch mal faul(er) zu sein. Im Leben geht’s eben nicht nur um Leistung, sondern auch ums Wohlfühlen. Und das habe ich mich die letzten Wochen definitiv – auch dank Massage.

Meinen inneren Schweinehund schicke ich nun langsam in den Winterschlaf und freue mich auf einen sportlichen Frühling. Für Massagen ist es ja dann auch langsam wirklich zu warm.

Fotocredit: Unsplash

– Anzeige wegen Markennennung –

Sharing is caring

6 Antworten zu “#letmeworkit: Hilfe, wo ist meine Motivation?”

  1. Mir geht es momentan genauso. Sobald es ein wenig stressiger wird, ist Sport das erste, das gestrichen wird, obwohl es eigentlich so gut tun würde!

  2. Hach und ich hab meinem Schweinehund vor 3 Wochen so richtig in den Hintern getreten und durchgestartet, um jetzt (Karneval sei Dank..) wieder mit einer Erkältung flach zu liegen. Hoffentlich schaffe ich das, nachdem ich mich auskuriert habe, wieder! Kann deinen Text aber trotzdem zu 100% nachfühlen, genauso ging es mir eben auch vor einigen Wochen :)

  3. Kenne das so gut. Gehe eigentlich gern zum Sport. Aber im Winter ist mir dann auch zu kalt oder es ist draußen zu dunkel oder die Couch ist zu bequem und überhaupt wollte ich ja auch unbedingt weiter diese Serie gucken.
    Denke aber, dass du gerade durch dein Buch, gerade einer so großen Verpflichtung nachgehst, dass gerade einfach wenig Platz für anderes ist und dann fühlen sich Dinge, die einem sonst Spaß machen, nur wie ein weiteres To-Do auf der endlos langen Liste an.
    Das wird von alleine wieder anders & mit 1mal die Woche Sport bist du meiner Sportmotivation in diesem Winter noch einiges voraus :D

    • <3 Danke! Jetzt fühl ich mich nicht mehr schlecht hihi!
      Ja, ich hab grad wirklich super viel zu tun, auch kopfmässig, dass ich einfach schon ausgepowert bin ohne Sport :)

  4. Herrlich, erinnere mich noch ganz genau wie ich eigentlich letztes Jahr noch sagte: Zum Januar machst du jetzt mehr Sport mehr laufen, mehr turnen und und und…., aber inzwischen ( peinlich) weiß ich gar nicht mehr wann ich dieses Jahr zum letzten Mal joggen war. Bei mir hat es auch gedauert zu mir selbst zu sagen: Weniger müssen, sondern mehr dürfen. In dem Sinne fange ich wieder ganz langsam mit dem Sport an.

    Gruß,
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.