Nachhaltigkeit zu Weihnachten: Treedom statt Weihnachtsbaum

20. Dezember 2017 von in ,

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal darüber nachgedacht: Eine Ecke im neuen Wohnzimmer war so verführerisch leergeblieben, die perfekte Ecke für einen Weihnachtsbaum. Zusätzlich zu dem bei meinen Eltern hätte ich mir doch auch mal einen aufstellen können, für das allerschönste Weihnachtsgefühl auch im eigenen Wohnzimmer. Doch schon beim Gedanken daran kam der fade Beigeschmack: Schon der eine Weihnachtsbaum, der alljährlich bei meinen Eltern aufgestellt wird, macht mich immer ein Stück weit traurig. Jedes Jahr ist es am Ende hektisch, und jedes Jahr bleibt keine Zeit, sich mal mit einer nachhaltigen Alternative auseinanderzusetzen. Jedes Jahr wird es also doch wieder ein abgeholzter Baum, der 10 oder 15 Jahre lang dafür gewachsen ist, um jetzt ein paar Tage in unserem Wohnzimmer zu stehen, dabei zu vertrocknen und im Januar weggeworfen zu werden. Mein Wunsch nach einem eigenen Weihnachtsbaum verflog glücklicherweise so schnell wieder, wie er gekommen war, als ich ein bisschen darüber nachgedacht hatte.

Statt einen Weihnachtsbaum abzuholzen, einfach mal das Gegenteil tun

Weihnachten ist das Fest des großen Konsums, seit Wochen werden wir von allen Seiten mit Geschenkideen überschüttet, und der Weihnachtsbaum ist das Sahnehäubchen dieses weihnachtlichen Überflusses. Wie also wäre es damit, mal ganz anders herum zu denken und Weihnachten zum Anlass für etwas Nachhaltigkeit statt des unnötigen Konsums zu machen? Alle, die keine Lust auf den Geschenkewahnsinn haben, alle, die statt einen weiteren Weihnachtsbaum abzuholzen genau das Gegenteil tun wollen, und alle, die ein wirklich sinnvolles Geschenk suchen, sollten sich genau deshalb mal die Organisation Treedom ansehen.

Ein Stück Nachhaltigkeit, COund Unterstüzung eines Kleinbauern

Hier kann man Bäume pflanzen lassen – und auch verschenken. Mit jedem Baum schenkt man einem Freund damit einerseits ein Stück Nachhaltigkeit und eine Pflanze, von der er immer wieder mit Fotos von ihrem Lebenszyklus auf dem Laufenden gehalten wird – man kann dem Baum sogar einen Namen geben und ihn über Jahre hinweg begleiten. Daneben schenkt man aber auch der Umwelt eine neue Pflanze, die COabsorbiert, Sauerstoff produziert und nicht gefällt wird – und damit einen klitzekleinen Teil zum Kampf gegen den Klimawandel beiträgt. Und mit jedem Baum unterstützt man außerdem einen Kleinbauern, der den Baum in seinem Land pflanzt und behütet. Neun Länder stehen zur Auswahl: Nepal, Kenia, Kamerun, Haiti, Italien, Senegal, Malawi, Burkina Faso und Argentinien. Und in jedem Land steht ein anderer Baum zur Auswahl, der den lokalen Klima- und Umweltbedingungen entspricht. So pflanzt man in Italien einen Orangenbaum, in Kamerun einen Kakaobaum oder in Kenia einen Avocadobaum.

500 Kilogramm CO2 werden aus der Luft absorbiert, wenn ich einen Avocado-Baum in Kenia pflanzen lasse. 500 Kilogramm, die der Umwelt zurückgegeben werden, anstatt das Treibhausgas kontinuierlich zu produzieren. Zum Vergleich: Schon mit 7 Avocado-Vollkornbroten produzieren wir ein ganzes Kilo CO2. Und die 500 Kilogramm sind alleine in Berlin oder München in weniger als ein paar Stunden beisammen. Natürlich ist ein Baum nur ein winziger Schritt, aber er ist ein Statement. Statt noch einen Baum zu Weihnachten zu fällen, kann man auch einfach einen neuen pflanzen lassen – übrigens sogar für weniger Geld, denn die Preise bei Treedom beginnen bei 9,90 Euro für einen Kakaobaum und gehen bis zu 39,90 Euro für die Beechwood-Buche im Senegal, die ganze 3000 Kilogramm COabsorbiert.

Ein bisschen Weihnachtsstimmung zu Hause geht übrigens natürlich auch ganz ohne Weihnachtsbaum. Der Klassiker sind die roten Stechpalmen- oder Baumwollzweige, die bei mir jedes Jahr sein müssen und die getrocknet ewig haltbar sind. Auch Eukalyptus mag ich zur Weihnachtszeit besonders, man kann ihn in einer Vase aufstellen oder zum Beispiel auch einen Adventskranz daraus machen, sollte aber unbedingt die paar Cent mehr beim lokalen Blumenhändler dafür ausgeben, als ihn im Supermarkt zu kaufen. Statt einem ganzen Baum können auch nur ein paar Tannenzweige geschmückt, eine Lichterkette auch um die Vorhangstange gehängt werden. Und wer überhaupt nicht auf einen Weihnachtsbaum verzichten will, kann zum Ausgleich einen oder mehrere pflanzen lassen!

Weil wir Treedom nur unterstützen können und die Anregung zur Nachhaltigkeit im Weihnachtswahnsinn weitergeben möchten, verlosen wir heute als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk einen Moringa-Baum von Treedom, der in Form einer Geschenkkarte oder komplett digital als E-Mail, Whatsapp-Nachricht oder SMS bei eurem Beschenkten ankommt. Damit ihr noch Zeit zum Formulieren eines Grußes habt, geht das Gewinnspiel 24 Stunden lang ab jetzt, und wir ziehen morgen um 9 Uhr den Gewinner!

So könnt ihr mitmachen:

Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Artikel

Sagt uns, wem ihr gerne den Baum schenken möchtet

Viel Glück und einen entspannten Weihnachtsendspurt!


– in Zusammenarbeit mit Treedom

Sharing is caring

20 Antworten zu “Nachhaltigkeit zu Weihnachten: Treedom statt Weihnachtsbaum”

  1. Das ist eine tolle Idee!Und ja, Weihnachtsbäume sorgen zwar für eine gewisse weihnachtliche Stimmung in den Räumlichkeiten,aber die kann man auch anders kreieren. Ich liebe Zitrusfrüchte und wähle daher einen Orangenbaum.
    Dem gesamten Amazed-Team wünsche ich erholsame Feiertage.
    xxx

  2. Ich würde meiner liebsten Freundin und Kollegin Moni gern einen Baum schenken. Sie hat mich vor einigen Monaten gebeten mit ihr zusammen in unserem Verein den Spendenzweck Tier- und Umweltschutz zu leiten. Nun organisieren wir gemeinsam tolle Events/Aktionen in diesem Bereich und sie ist eine wahre Inspiration, was Nachhaltigkeit etc angeht. Somit also auch jemand, der dieses Geschenk wirklich zu schätzen wüsste.
    Es wäre sicher lustig einen Avocadobaum zu verschenken, damit die Hamburger Hipster noch mehr Avocadobrote essen können, allerdings ist der ganze Anbau und Transport nicht grad Umweltfreundlich. Daher würd ich mich wohl für einen „lokalen“ Granatapfelbaum entscheiden – zudem ein echtes Superfood ❤️

  3. Ich würde den Baum an unsere ortsänssige Grundschule verschenken…ein Wink mit dem Zaunpfahl, denn in Punkto Nachhaltigkeit passiert an Schulen ja nicht wirklich viel. Frohe Weihnachten! 🌲

  4. Das ist doch mal ein ganz guter Ansatz. Eine meiner liebsten Freundinnen würde sich sehr darüber freuen und damit wäre es ein super Geschenk für sie.
    happy weihnachten!

  5. Ich würde ihn meinem Großvater schenken. Er kann aufgrund seines Alters leider nicht mehr die Obstbäume in seinem Garten pflegen, freut sich aber sicherlich zumindest über einen symbolischen Baum <3

  6. Ich würde ihn einer guten Freundin schenken, die sich über dieses nachhaltige Geschenk sicher sehr freuen würde. Wir selbst haben auch schon lange keinen Weihnachtsbaum mehr.

  7. Danke euch fürs Augen öffnen und hinweisen, dass es solch tolle Organisationen gibt, die es lohnt zu unterstützen. Den Baum würde ich einer lieben Freundin schenken, die sich viel mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander setzt und sich riesig über den Baum sowie den Kontakt zum Kleinbauern freuen würde.

  8. Was für eine zauberhafte Idee! Ich würde den Baum gerne meinem Freund schenken. Der hat aktuell leider eine super kleine Wohnung und unabhängig davon, dass er eh auf Nachhaltigkeit achtet und das sehr schätzt, keinen Platz für einen herkömmlichen Christbaum hat. Er würde sich wie ein Kind freuen! Ganz schöne Weihnachten euch, liebes Amazed Team!

  9. Was für eine wunderschöne Idee!
    Ich würde den Baum meinem Papa schenken – er versteht nicht, warum Menschen Jahr für Jahr Geld für einen „toten“ Baum ausgeben. Der Gedanke wird ihm gefallen.
    Liebe Grüße an euch!

  10. Hallo,

    das ist ja eine tolle Sache, ich werde mir Treedom auf alle Fälle merken, wenn es einen passenden Anlass für einen speziellen Lieblingsmenschen gibt.
    – Deshalb und weil hier ein paar andere schon aktuell ganz, ganz tolle Einfälle zum Verschenken haben, will ich auch NICHT mit in die Verlosung, ich will einfach nur sagen, dass ich die Idee hinter Treedom richtig, richtig super finde! 💚

  11. Das ist eine tolle Idee! Hab gleich mal gegoogelt wie ein Moringa-Baum aussieht. Das gefällt mir! Und würde meinem Freund auch gefallen, daher würde ich ihm den Baum schenken.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.