Outfit: Little White Dress

8. August 2019 von in

Kleid – H&M, Sneaker – Adidas, Sonnenbrille – Ace & Tate, Ohrringe – Weekday, Tasche – Kozha Numbers

Ich habe im Sale meine beiden Traumkleider bestellt – und zurückgeschickt. Aus der Traum vom wunderschönen Sommer im Kleidchen von Isabel Marant. Es war vor vier Wochen, als ich im Sale beide Schönheiten bei Mytheresa entdeckte. Zur Hälfte reduziert, aus Baumwolle und Leinen, mit Ruffles und Lochspitze und in Schwarz und Weiß. Mein Geldbeutel schüttelte heftig mit dem Kopf, als ich auf Bestellen klickte, aber wie das so ist, Traumkleid entdeckt, da wird man taub. Auf beiden Ohren.

Wenige Stunden später kam das Paket an. Vorfreudig riss ich es auf, nur um wenige Sekunden später vor dem Spiegel zu stehen und das Kopfschütteln meines Geldbeutels zu imitieren. Beide Kleider waren eine Katastrophe. Das schwarze Kleid saß zwar an Ort und Stelle, war aber so unbequem, dass ich nur heraus wollte. Beim weiteren Ausziehen aber stellte es sich als störrisches Kleid dar, aus dem man keineswegs so einfach raus kommt, wie man reingeschlüpft ist. Wenn ich etwas hasse, sind es Kleiderfallen. Mich aus dem Kleid gequält, war klar: Das war’s mit uns.

Das weiße Kleid hingegen sah zwar wunderschön aus, an mir aber mehr wie eine durchsichtige Wurstpelle, deren Inhalt nicht so ganz zur Oberfläche passt. Lachend stand ich vor dem Spiegel – und es ist nicht gelogen, dass ich erleichtert war, als beide Kleider wieder ihre Heimreise antraten. Mein Geldbeutel winkte fröhlich zum Abschied, ich stimmte in das wilde Winken mit ein.

Ganz aufgeben wollte ich meinen Traum vom weißen Sommerkleid im Isabel Marant Look nicht. Also durchforstete ich das Internet, auf der Suche nach Alternativen. Weiß sollte es sein, aus Baumwolle oder Leinen und möglichst blickdicht. Bei meinen fairen Anlaufstellen fand ich leider keine schöne Version, also suchte ich notgedrungen in den Highstreet-Ketten.

Bei H&M fand ich dann das perfekte Dupe, das mich nicht nur fabelhaft durch den Sommer bringt, sondern genau meinen Geschmack trifft. Ebenfalls ein großes Pluspunkt: Der Unterrock, der nicht alles preis gibt. Genommen habe ich es in einer Nummer größer, in der Hoffnung, dass es nicht zu kurz bei meiner Körpergröße ist. Sagen wir’s so: Es ist an der Grenze, aber das waren die Isabel Marant Kleidchen auch.

Mein Little White Dress und ich springen in Sneakern und schwarzen Accessoires durch den Sommer. Auch den Look mit Boots werde ich ausprobieren. Vielleicht ist eine Kombination mit Lederjacke ebenfalls cool. Auf jeden Fall ein Kleid, das Klassikerpotential hat und das ich definitiv auch nächsten Sommer tragen werde. Mein Geldbeutel findet es übrigens auch super!

 

– Anzeige wegen Markennennung –

– Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Sharing is caring

2 Antworten zu “Outfit: Little White Dress”

  1. Ich hatte letztens ein ziemlich gleiches Erlebnis mit einem zweiteiligen Jumpsuit von Rodarte. Mein Geldbeutel schrie lauthals auf, aber bei dem Sale Schnäppchen konnte ich nicht nein sagen. So tolle Tragebilder hatte ich zuvor gesehen, doch als er ankam saß er wie ein Sack an mir. Traurig war ich schon, aber gleichzeitig auch unheimlich erleichtert…
    Das weiße Kleid ist wirklich sehr sehr schön und ich suche auch schon länger etwas in der Richtung, leider sind sie mir immer zu kurz. Sehr schade..

    • Hihi, ja – manchmal muss man es selber erst sehen, bevor man auf den Geldbeutel hört!
      :)

      Ich verstehe einfach nicht, warum alle Kleider so kurz geschnitten werden. Ab 1,70m muss man echt so aufpassen :(
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.