Outfit: Von Frühlingszuversicht und Familienzuwachs

9. Februar 2021 von in ,

Pullover – Topshop (alt, ähnlicher hier), Kleid – The Odderside (Fair Fashion, im Sale), Strumphose – Falke, Boots – Copenhagen Studios, Tasche – The Curated (Fair Fashion), Sonnenbrille – Rayban, Mantel – Zara (alt, ähnlicher hier)

In diesen Tagen ist ein Tag ja schon wahnsinnig spannend, wenn der DHL-Bote außer der Reihe klingelt, ein Nachbar plötzlich vor der Tür steht oder man auf der alltäglichen Spaziergangsroute etwas Neues entdeckt. Man wird demütig und anfällig für die kleinen Wunder dieser Zeit, und so genoß ich – anders als viele im Westen, Norden und Osten Deutschlands – die frühlingshaften Temperaturen. Als mir 11 Grad um die Nase wehten, fühlte sich das wie ein Highlight an. Wie ein verheißungsvolles „Bald“, das mir in die Ohren gehaucht wurde. Bald ist es wärmer, bald sitze ich wieder draußen, mit Abstand, mit Freund*innen. Ganz bald. 

Meine Laune hob sich, sofort. Es ist so schön zu merken, dass sich die Kreise langsam, aber sicher wieder öffnen. Wenngleich ich noch lange nicht mit Lockerungen rechne, ist das etwas Hoffnung und Zuversicht aufgekeimt, die mir wieder Energie gab. Und so zog ich mich nach Wochen meines Sportlooks mal wieder schön an. Ich kann nur sagen: Tut es. Sich kurz mal einen Moment drei Gedanken mehr zum Outfit machen, tat mir gut. Ich fühlte mich wieder wie ein Mensch, nur der Termin oder Anlass fehlte. Und so stapfte ich gut gelaunt und schön angezogen durch die Gegend. Besichtigte eine Wohnung, knüpfte Bande mit dem Makler und träumte von der Zukunft.

Mindestens einmal die Woche will ich mir wieder mehr Mühe geben. So outfittechnisch. Für mich allein. Nach einem Jahr Pandemie habe ich wirklich vergessen, wie gut es tut, auch mal bewusst in schöne Kleidung zu schlüpfen, gerade jetzt im grauen, kalten Februar. Denn ja: Die Frühlingshoffnung hielt nur kurz. Der Schnee meldet sich leise zurück hier im Süden, während es in Berlin ein Winter Wonderland gibt.

Einen Neuanfang gab es dann aber doch – ganz unabhängig vom Frühlingsboten: Wir haben Familienzuwachs bekommen. Ich liebe Tiere, der Mann an meiner Seite glücklicherweise auch. Ein Hund sollte irgendwann im Laufe der nächsten Jahre bei uns einziehen, denn wenn wir ehrlich sind: Dank Corona ist es wahrlich schwer einen Hund zu bekommen. Im Tierheim hatten wir gar keine Chance, im Tierschutz riet man uns davon ab, weil „eine Katze und ein Tierschutz-Hund, vergessen Sie’s“. Wir begruben den Traum, denn auch Züchter*innen sind überlaufen und am Ende halte ich es am liebsten mit #adoptdontshop.

Dass dieses kleine Wesen jetzt doch eingezogen ist, ist fast ein kleines Wunder. Wahrlich aber ein Zufall. Oder wie man so schön sagt: Wir waren alle zur rechten Zeit am rechten Ort. Polly ist noch etwas unschlüssig, wie gut sie die Idee findet, der Rest der Familie freut sich aber schon sehr. Wir leben uns gerade ein, machen erste Erziehungsmaßnahmen und freuen uns, wie sich Polly und der kleine Hund annähern.

Willkommen, kleiner Pepe!

– Anzeige wegen Markennennung –

– Anzeige wegen PR-Sample –

Sharing is caring

5 Antworten zu “Outfit: Von Frühlingszuversicht und Familienzuwachs”

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.