aveda erfahrungen

Review: Aveda be curly

29. April 2013 von in

Als Aveda vor Kurzem eine neue Locken-Haarserie herausbrachte, wusste ich sofort, die muss ich testen. Aveda hat mich bisher nie enttäuscht, vor allem die Haarprodukte wie die invati-Serie oder Damage Remedy kamen bei meinen Haaren immer gut an. Und auch die Handcreme war die bisher beste, die ich hatte. Mit meiner Naturkrause bin ich immer interessiert an Lockenprodukten, die die Haare entkräuseln und die Locken schön springen lassen. Die be curly Serie verspricht genau das, Weizenprotein und Aloe sollen pflegen, entfrizzen und sich im nassen Haar zusammenziehen, um die Locken im trockenen Haar umso mehr springen zu lassen.

Die be curly Serie besteht aus Shampoo, Conditioner und Lockenspray, außerdem aus „style prep“, „curl enhancer“, „curl enhancing hair spray“ und „curl controller“. Zunächst war für mich nicht ganz klar, was letztere drei genau sind, bzw. wo die Unterschiede liegen. Also erstmal Shampoo und Conditioner ausprobiert. Die Konsistenz ist bei beidem ungewöhnlich dickflüssig und leicht klebrig.

Nach der Haarwäsche mit Shampoo und Conditioner kann ich meine gewohnten um-den-Finger-Wickel-Locken im leicht angeföhnten Haar tatsächlich besser machen als sonst, sie halten deutlich besser. Die Haare fühlen sich aber auch etwas beschwert an und fetten etwas schneller nach als gewohnt.

Der Versuch, „style prep“ und „curl enhancer“ in die Haare zu massieren und sie Lufttrocknen zu lassen, scheiterte bei mir aber ziemlich. Meine Naturlocken sind nicht so stark, als dass sich wirklich hübsche Locken bilden, das ganze sieht mehr nach Wannabe-Haargel-Locken bei mir aus. Ich bin überhaupt kein Fan von festwerdenden Locken-Styling-Produkten, die harte und wie mit Haargel bearbeitete Haare fabrizieren. Das curl enhancing Haarspray hat das alles auch nicht besser gemacht. Ich hatte also am Anfang wirklich Schwierigkeiten, mit der Serie klarzukommen. Das super Lockenwunder nach dem Einkneten mehrerer Produkte aus der Serie wie in diversen Werbevideos blieb bei mir definitiv aus.

Die Produkte haben mich aber auf eine neue Idee gebracht: meine um-den-Finger-wickel-Locken ein bisschen zu fixieren. Ob ich jetzt eine kleine Menge „style prep“, „curl enhancer“ oder „curl controller“ ins untere Drittel des nassen Haares einmassiere, einen großen Unterschied merke ich nicht – aber alle drei Produkte intensivieren meine Wickellocken ziemlich gut. Sie halten bei mir schon immer recht gut, wenn ich sie einfach nur trocknen lasse fallen sie aber früher oder später natürlich relativ zusammen. Da konnte ich wirklich positive Unterschiede feststellen, am liebsten mag ich dabei den „curl enhancer“ (wie gesagt gibt es keine großen Unterschiede, das ist also subjektiv). Den werde ich mir letztendlich auch nachkaufen, er funktioniert auch gut in Kombination mit normalem Shampoo. Und im Gegensatz zu normalem Haargel oder ähnlichen Stylingprodukten fixiert er wiederum nicht zu festwerdend und besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen.
Der Rest der Serie ist bei mir kein Muss, für intensivere Lockenköpfe könnte be curly dann interessanter sein.

Alle Beauty-Reviews auf einen Blick

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

8 Antworten zu “Review: Aveda be curly”

    • Ich benutze grundsätzlich lieber Naturkosmetik als andere Kosmetik, aber bin auch offen für Nicht-NK. Ich teste ja ziemlich viel und da kommen mir auch immer wieder spannende normale Produkte unter!

  1. Ich empfehle: Die Curl Creme von M Label! Nach dem Waschen rein in die Haare und lufttrocknen lassen. Macht tolle locken, wenn man von natur aus eine (leichte) welle hat und das ganz ohne Zusatzwerkzeug wie Lockenstab oder Wickler. Famos. Allerdings beschränkt sich meine Erfahrung auf sehr kurze haare, die ja in der Regel nicht so schwer sind.

    • Bis vor einigen Jahren hatte ich richtig starke Naturlocken und wenn ich meine Haare nicht föhne und eindrehe, locken sie sich auch noch um einiges mehr, als das auf Fotos hier zu sehen ist. Ich bin nur nicht so der Fan von diesen Locken an mir!

  2. Hi,
    Kira hat Recht, be curly ist eigentlich für richtige Löcken entwickelt, eine stärkere Krause als du sie hast. Der Enhancer geht aber in jedem Haar gut als quasi Festiger. Der be curly Style Prep ist mehr zur Definition der Locke, beruhigt die Struktur und ergibt eine schönere Form. Invati ist für feines, dünnes und brüchiges Haar, das mehr Kraft braucht. Bei dir könnte der pure abundance Style Prep funktionieren, wenn du mehr Volumen möchtest, der sollte allerdings geföhnt werden, damit er funktioniert. Und wenn du deine Haare lieber glatt hast, dann teste Smooth Infusion ;)

    LG
    Angi

  3. […] Und weil immer wieder danach gefragt wird: Meine Locken mache ich ganz einfach so, dass ich einzelne Strähnen mit den Fingern eindrehe und sie trocknen lasse. Bei meiner Haarstruktur halten diese Locken ganz einfach so. Was sie aber etwas fixiert, ist zum Beispiel eine kleine Menge Haarschaum oder “Curl Enhancer” von Aveda be curly. […]

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.