Review: Benefit Dew The Hoola – der flüssige Bronzer

8. April 2016 von in

Klappe, 398 in Sachen: Antonia sucht das perfekte Beauty-Tool zum Konturieren. Nachdem die Basis-Variante Konturierpuder bislang gut funktioniert, habe ich meine Schmink-Skills in Sachen Konturier-Creme ausprobiert. Auch das hat funktioniert, war aber in der Handhabung weitaus schwieriger. Die richtige Dosis, das Auftragen, alles nicht so einfach. Dafür die Haltbarkeit unschlagbar.

So richtig zufrieden war ich aber immer noch nicht, also blieb’s beim Konturierpuder. Bis ich nach dem Urlaub beim Benefit-Counter meines Vertrauens war und den neuen Dew the hoola Bronzer entdeckte. Ein flüssiger Bronzer, der eigentlich dazu gedacht ist, einem blassen Gesicht einen Hauch Sommer ins Gesicht zu zaubern, der uns gerade in den Wintermonaten so fehlt. Gleichzeitig kann das Fluid als Konturier-Make-Up benutzt werden.

Der Vorteil: Durch die flüssige Konsistenz verschmilzt das Fluid perfekt mit Make Up und Haut. Das Ergebnis – ich trage es mit einem Pinsel oder einem Schwämmchen auf – ist dadurch sehr natürlich, sehr soft im Ausblenden und hält ziemlich lange. Auch ist das Dew the hoola Fluid zwar in der Farbe kräftig, im Auftrag aber sehr leicht. Ein Überdosieren passiert wirklich nur, wenn man eine riesige Menge aufträgt. Ich persönlich nehme einen Miniklecks für beide Seiten. So bleibt die Kontur natürlich und trotzdem sichtbar. Was ebenfalls für Dew the hoola spricht: der Duft. Selten hat ein Make-Up-Produkt so gut gerochen.

Ich trage das Benefit Dew the hoola unter den Wangenknochen, an den Nasenflügeln, Schläfen sowie am Gesichtsrand auf. Perfekt funktioniert das Ganze im Zusammenspiel mit dem Whatt’s Up Highlighter von Benefit.

Ich persönlich vertrage das Produkt gut, meine Haut ist aber auch extrem unkompliziert. Für Leute, bei denen sich Puder schnell absetzt, ist das Benefit Dew the hoola Produkt vielleicht sogar besser geeignet als ein Puder, weil es mit der Haut verschmilzt und Feuchtigkeit spendet.

Der Nachteil: So richtig gibt es keinen. Der Preis ist natürlich happig. 30,50 Euro für ein Konturier-Make-Up kann man machen, muss man aber nicht. Wer aber gleichzeitig hin und wieder etwas Bräune im Gesicht haben will, sollte das Produkt auf jeden Fall ausprobieren. Denn Dew the hoola lässt sich auch komplett auftragen oder in der Tagescreme eingemischt als Tönung.

Ist meine Suche jetzt beendet? Ich denke ja – ich werde zwischen Konturierpuder (übrigens auch da gerne das Hoola-Bronzer-Puder) sowie dem Benefit Dew the hoola wechseln. Gerade im Sommer, wenn man wie ich kein Make Up trägt, ist das Dew the hoola perfekt. Im Winter mit Make Up im Gesicht reicht auch Puder.

Wer von euch hat das Benefit Dew the hoola auch schon ausprobiert?

Sharing is caring

4 Antworten zu “Review: Benefit Dew The Hoola – der flüssige Bronzer”

  1. Hört sich sehr interessant an, allerdings sieht es auf einem deiner swatches einfach wie ein etwas dunkleres make-up aus. Aber ich lasse mich gerne von dem Produkt überzeugen , denn in der nächsten Glossybox ist eine Miniatur davon enthalten. Bin schon sehr gespannt :-) LG

  2. Danke für Deinen ausführlichen Bericht.Ich hatte in einer Glossybox eine Miniatur vom dew the hoola, habe mich aber nicht so wirklich daran getraut.Nachdem ich aber jetzt Deinen Bericht gelesen habe, werde ich es definitiv ausprobieren. Nur damit ich es nicht falsch verstehe: Es ist kein DAUERHAFT tönender Bronzer, oder???
    LG 💖

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.