Trends Tried & Tested: Girly Seventies!

3. September 2018 von in ,

Wenn man schreibt, dass die 70er-Jahre in den frühen Herbsttagen ihr Comeback feiern, dann schreit sicherlich niemand: Groundbreaking! Ich stimme den unbegeisterten Stimmen zu: Schlaghosen, Trenchcoats, Schiebermützen und Strickpullover mit weiten Ärmeln hauen mich jetzt auch nicht mehr von den Socken, denn die kommen meist zurück, wenn die Temperaturen nach dem Sommer sinken. Nachdem sich das ganze letzte Jahr jetzt aber schon Power Suits in allen Formen und Farben durchgesetzt haben – und uns auch noch den restlichen Herbst und Winter erhalten bleiben – ist jetzt eine neue Welle der Weiblichkeit da! Kleider, kniehohe Stiefel, Bonbon-Farben und Blümchenmuster, ich bin begeistert.

Fotos via Vogue Runway

Zu sehen gab es das zuhauf auf den Runways der Modemetropolen. Ob Paiseykleider bei Isabel Marant, Häkel-Minis bei Dior, Seidentücher-Prints bei Coach oder schlicht fallende A-Linien Kleider mit Faltenwurf bei Céline, ja Frame beweist in diesem Herbst sogar, dass auch Minikleider super 70’s like aussehen können. Dazu kombinierten die meisten Labels ganz klassisch und jahrzehntegetreu Knee-High-Boots und setzen mit Gürteln die schmale Taille in Szene.

Doch was die Runways dieser Welt können, können die Influencer auf Instagram bekanntlich mindestens genauso gut. Doch was dem Trend nicht gut tut? Das Wetter! Obwohl die Herbstkollektionen schon längst in den Läden hängen, ist auf Instagram immer noch Sommer angesagt. Sprich: von kniehohen Stiefeln sind die meisten Fashionistas noch weit entfernt, an Midikleider mit langen Ärmeln trauen sich (zurecht) bei über 30 Grad die wenigsten ran. Zum Glück kühlt es gerade überall ab, deswegen konnte ich doch ein paar Looks – zugeben mit etwas sommerlicheren Accessoires – aufstöbern.

 

Ein Beitrag geteilt von Monikh Dale (@monikh) am

 

Ich stelle mich also der Herausforderung, drei möglichst unterschiedliche Seventies Kleider aufzutun. Nur Midi wäre schließlich viiiel zu einfach und zu langweilig gewesen! Und tatsächlich bin ich fündig geworden und habe drei komplett unterschiedliche Looks für euch gestylt. Langweilig wird es auf keinen Fall!

Outfit 1

Zwischen mir und dem cremefarbenen Cord-Kleid von Mih Jeans war es Liebe auf den ersten Blick – Mist, denn leider ist das heiße Teil nur ein PR-Sample zum Shooten gewesen. Ruckizucki mit Reißverschluss an und aus, ist das simple Kleid genau mein Geschmack. Es brauch gar nicht mehr, vielleicht ein paar coole Boots und im Winter Strumpfhose und Rolli drunter, schon ist man good to go.

Kleid: Mih Jeans, Boots: Ma&Lo (ähnlich hier)

Outfit 2

Dieses Outfit vereint gleich zwei riesengroße Trends des Herbsts miteinander. Na gut, eigentlich schon drei: kniehohe Stiefel, Midi-Kleider und Snake-Print! Der klassische Seventies Schnitt mit Schluppe am Oberteil wird durch’s Muster modern und die sehr hohen Schlitze am Bein ziemlich sexy. Ich fühl mich jedenfalls wie Agnetha Faltskog von Abba.

Kleid: & Other Stories (ähnlich hier), Wildlederjacke: Levi’s, Boots: What For (Alternative von & Other Stories)

Outfit 3

Das Schöne an den Comebacks der Jahrzehnte ist ja, dass man Dekaden miteinander mixen kann, die sich im echten Leben nicht getroffen haben. Sixties und Seventies beispielsweise. Twiggy Stiefel in zartem Rosa treffen auf Zirkuszelt aus den wilden Siebzigern. Das könnte der Titel des Outfits sein und was soll ich sagen: Beim Tragen solcher Zuckerwatte-Farben ist man einfach automatisch glücklich. Was ich daraus gelernt habe: Ich will im Herbst auf Farbe setzen!

Kleid: Stine Goya, Boots: COS (ähnlich hier)

Mein Fazit:

Endlich mal ein Trend, der den Übergang von Sommer auf Winter nicht ganz so schwer macht. Ganz im Gegenteil, dank der bunten Farben, weiblichen Schnitte und dem hohen Spaß/Abba-Faktor der Looks kann ich die kälteren Tage gar nicht mehr erwarten. Denn auch ohne nackte Beine und im Layering-Look machen die Seventies Kleider ganz bestimmt noch eine super Figur.

Mehr Kleider im Seventies Look gibt es hier:

(Fotos Header: instagram.com/frame, instagram.com/alexnoiret)

 

– Anzeige wegen Markennennung –

– Anzeige wegen PR-Sample –

– Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.