Trendwatch: Neopren bei Tibi

13. April 2013 von in

Gestern nahmen wir auf einem Pressday die Fall/Winter Kollektion von Tibi unter die Lupe, ein Label, das uns alle drei begeistert. Sofort gefielen mir vor allem die Mäntel und Jacken und ich grabschte gleich mal drauf los. Da fiel mir das Material auf, das einem in letzter Zeit immer häufiger über den Weg läuft: Neopren, beziehungsweise Softshell.

Eigentlich kennt man dieses Material nur von Taucheranzügen und ziemlich outdooriger Kleidung, die praktisch sein und warm halten muss. Aber auf einmal findet man Neoprenteile immer wieder in den High-Fashion Kollektionen. Vorgestern begeneten wir auf einem anderen Pressday dem Material in der Kollektion von Emporio Armani: Skulpturale Silhouetten wurden aus Neoprenkleidern geformt, die teilweise mit Samt überzogen gar nicht mehr nach Taucheranzug aussehen. Auch bei Viktoria Beckham und Lacoste oder Balenciaga scheint mit dem Material gespielt worden zu sein, um breitere und skulpturenhafte Formen oder extremere Rüschen zu kreieren.

Allgemein sehe ich immer mehr eine modische Tendenz zu starreren Formen, seien es aufgeplusterte Schultern oder Zickzack-Wickelröcke (oder wie auch immer man sie nennen mag). So also auch bei Tibi – Sweatshirts, Kleider und Mäntel aus Neopren sind kantiger und weniger fließend als gewöhnt, halten dafür aber auch definitiv ihre Form bei. Sogar die femininere Variante hat Tibi mit „Rüschen“-Top und -Kleid im Sortiment.

Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von dem Trend halten soll. Einerseits hält die Form der Neopren-Kleidung auch nach ewigem Waschen. Mit Schultern und anderen Silhouetten kann gespielt werden, was ich auch immer sehr mag. Andererseits ist mir das Material zu wenig fließend und umschmeichelnd, einfach etwas zu starr. Ich bin gespannt, wie sich meine Meinung dazu entwickeln wird, wenn ich noch mehr Varianten sehe. Was haltet ihr vom Neopren-Trend?

 

Sharing is caring

3 Antworten zu “Trendwatch: Neopren bei Tibi”

  1. In meinem Schrank habe ich zwar zwei Teile aus Neopren, jedoch handelt es sich um meine Neoprenanzüge zum Jet-Ski fahren.
    Kleidung für den Alltag wird man in meinem Schrank aus dem Material nicht finden, da ich es für jeden Tag nicht wirklich als tragbar empfinde. Es ist aber auffällig, wie viele Designer mit Neopren arbeiten.

  2. Ich mag die kantigen Schnitte sehr gerne und ich würde definitiv eins der Teile tragen. Richtig kombiniert finde ich es auch alltagstauglich.

  3. Als potentielle Käuferin mag ich die kantigen Schnitte nicht besonders, und fühle mich darin schnell unwohl und verkleidet. Vor allem betonte Schultern mag ich an mir nur ganz selten, ich finde das steht mir einfach nicht. Unabhängig davon gefällt es mir, wenn Designer mit Formen spielen, gerade mit der Schulterlinie, ich muss es ja nicht kaufen. Letztlich weiß man auch nie, wie sich die eigene Meinung dazu ändert, wenn man es dann ständig überall sieht. Aber gerade Neopren stelle ich mir eigentlich auch nicht besonders angenehm vor… LG

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.