Outfit: Die Endphasen-Essentials

21. November 2017 von in

Jacke: thanks to Edited (Sale!) / Jeans: Topshop Jamie / Pulli: thanks to Edited / Kette: thanks to &other stories / Stiefel: Mango / Tasche. APC

Normalerweise platzt mein Kleiderschrank aus allen Nähten, die Kleiderstange daneben ebenfalls und trotzdem habe ich natürlich ständig den Klassiker: Nichts zum Anziehen. Dass das vom „Wald vor lauter Bäumen nicht sehen“-Phänomen beeinflusst ist, ist klar, und deshalb habe ich den ständigen Drang, auszumisten, alles vor mir liegen zu sehen, alte Schätze wiederzuentdecken und Ordnung zu schaffen, um endlich mal alles auf dem Schirm zu haben, was ich da eigentlich im Schrank hängen habe. Vor zwei Wochen habe ich euch ja nun schon von der zwangsweisen Klamotten-Reduktion erzählt, die der Umzug gerade mit sich bringt: Alles, was man nicht wirklich braucht, wird verstaut und weggepackt, zurück bleiben seitdem immer weniger, aber dafür genau die essentiellen Teile. Und genau das macht gerade den größten Spaß: Mit wenigen, aber guten Teilen auskommen – das gilt übrigens nicht nur für Klamotten, sondern auch für Beautykram, nach dem Umzug folgt ein großes Aufgebraucht-Video!

Mittlerweile ist die Umzugs-Endphase angebrochen und mir verbleiben nur noch zwei Nächte in der alten Wohnung, übermorgen sind wir tatsächlich schon in Haidhausen, und während ich das alles immer noch nicht richtig begreifen kann, ist bei mir zu Hause nun schon wirklich alles eingepackt. Nur noch die absolut lebenswichtigen Teile durften in einen Koffer ziehen, und hier trage ich nun also einen Großteil davon. Die Jacke, die mich auch in dieser absoluten Eiseskälte warm hält. Die Tasche, die ich jeden Tag und zu jedem Anlass tragen könnte. Der Pulli, der so unfassbar weich und warm ist, dass man ihn nie wieder ausziehen will (ja, es ist der Edited-Klassiker, der nicht umsonst die letzten Jahre in den unterschiedlichsten Farben ständig ausverkauft war). Die Schuhe, die die Füße den ganzen Tag weich und warm halten. Und die Jeans, die ich beim Packen wiederentdeckte und seitdem gefühlt rund um die Uhr trage: Topshop Jamie aka die anschmiegsamste Hose aller Zeiten.

Das Outfit ist natürlich vor allem praktisch und bequem, etwas anderes geht für mich gerade aber auch einfach nicht. In diesem Ausnahmezustand muss alles vor allem funktional sein, und ich freue mich nun umso mehr darüber, alle Kleiderschrank-Schätze wieder auszupacken und neu zu verstauen. Mit mehr Platz, mit weniger Unnötigem und einer neuen Übersicht!

5 Antworten zu “Outfit: Die Endphasen-Essentials”

  1. Mir geht es auch oft so, dass ich den Wald vor lauter Bäumen nicht sehe im Kleiderschrank. Und morgens, vor allem wenn es schnell gehen muss, greife ich dann doch wieder zu altbewährtem und den bequemsten und bei diesem Wetter kuscheligsten Stücken!

    Alles Liebe,
    Ulla von My Own Memento

  2. Liebe Milena,
    ich weiß von was du sprichst! Aber wer auch nicht? ;) Dieses ständige Gefühl nichts zu haben, und eigentlich im Überfluss zu leben. Da kann Ausmisten schon richtige Wunder bewirken. Bei mir war auch der Umzug ein Kurzfristiger Grund viel Ballast abzuwerfen. Nach dem ich in meiner alten Wohnung einen Kleiderschrank alleine hatte, teile ich mir nun den Schrank mit meinem Freund, und habe also viel weniger Platz für alles. Da musste dann einfach die Hälfte gehen. Ein schönes Gefühl, wenn mann ein halbes Jahr später überhaupt gar nicht mehr weiß, was man da alles weggegeben hat. Kann also nicht so wichtig gewesen sein. ;)
    Alles Liebe,
    Mira

    • Genau das passiert mir gerade ständig – erst überlegt man, ob man etwas nicht doch behalten soll, sobald es dann aber weg ist, denkt man keine einzige Sekunde mehr daran. Natürlich ist gerade eine besondere Phase, in der ich sowieso nur in praktischen Sachen rumlaufen will, aber auch im Alltag braucht man so viel weniger als man denkt. Umzüge sind echt der beste Anlass, alles so richtig loszulassen. Und dann nur die allerschönsten Dinge mitzunehmen, das ist das beste dran!

    • Sie ist wirklich sehr anfällig, ich habe noch zwei andere Modelle davon mit nicht so glattem Leder, da sieht man keine Kratzer. Mich persönlich stört es aber nicht, das gehört bei der Tasche irgendwie dazu :)

Schreibe einen Kommentar