5 Wünsche, 5 Geschenkideen: Antonias Gift Guide

10. Dezember 2018 von in

Zwei Wochen sind es noch bis Weihnachten, und bis auf ein paar wenige Christmas-Songs hält sich meine Weihnachtsstimmung noch in Grenzen. Vielleicht liegt es daran, dass ich jedes Jahr um die Zeit so voll mit Arbeit bin, dass die Wochen nur so verfliegen. Geschenke habe ich noch keine gekauft, mein alljährliches Ziel, Weihnachtskarten an meine liebsten Freunde zu senden, verfehle ich wohl dieses Jahr auch. Auch wunschtechnisch bin ich eher der Grinch. Ich brauche nichts. Ich besitze alles, was ich brauche, mehr als das, und jeder Wunsch fühlt sich an, als wäre er zuviel. Trotzdem gibt es natürlich die ein oder andere Sache, die ich mir meist selbst erfülle. Wie ein neues Handy, da ich ja doch jeden Tag damit arbeite und – leider – auf dem neusten Stand sein sollte. Müsste ich mir also wirklich was wünschen, wären es Liebe, Gesundheit und schönere politische wie gesellschaftliche Aussichten in dieser Zeit. Ein Gift-Guide ohne Wünsche macht aber nicht allzu viel Sinn, also habe ich euch meine liebsten Dinge aufgeschrieben, die ich mir – oder vielleicht doch der Weihnachtsmann – demnächst erfüllen werde.

5 Wünsche

Meine Wohnung hat dieses Jahr ein kleines Makeover bekommen. Ein neues Sofa ist endlich eingezogen, ein wunderbarer Sessel schmückt mein Wohnzimmer und den Wohnzimmer-Tisch kennt ihr auch schon. Oft spart man an den kleinen Dingen, und so nutze ich noch immer eine alte Decke, die so langsam aber sicher nur noch für die Isar herhalten sollte. Eine neue Wolldecke muss her, am besten in einem hellen Naturton, vielleicht auch weiß oder grau.

Gemütlich eingekuschelt auf dem Sofa – oder im Frühling im Garten – möchte ich unbedingt wieder lesen. In diesem Jahr habe ich mir hin und wieder die Zeit gekauft, um samstags mein Wissen aufzufüllen und auch gute Texte zu lesen. Denn nichts schult das journalistische Auge und Gehirn mehr, als von anderen zu lernen. Deswegen lese ich auch so gerne das SZ-Magazin oder die Seite 3. Mein großes Ziel für 2019 ist es, nochmal einen Schub in meinem Schreib-Handwerk zu bekommen, und was wäre da besser, als ein Zeit Probe-Abo? Richtig, nichts!

Ich habe ein Händchen im Zerstören von Teekannen. Zwei habe ich dieses Jahr schon fallen lassen, aber Scherben bringen ja bekanntlich Glück. Meine neuste Teekanne ist wunderschön, aber leider viel zu klein für meinen Tee-Durst. Eine zusätzliche muss her, am liebsten ein Designer-Stück wie diese schicke Teekanne von Stelton.

Das nächste Jahr wird spannend und aufregend, mein Buch wird fertig, dann wird daran gearbeitet, bis es 2020 erscheint. Nennt mich oldschool, aber alle meine Termine und Daten trage ich immer noch in einen Kalender ein. Handschriftlich. Ein neuer Kalender für das nächste spannende Jahr muss also dringend her, meine liebsten Kalender sind die klassischen von Moleskine.

Ich habe ein neues Lieblingslabel: The Odder Side aus Polen. Das faire Label, das in Europa produziert, hat eine kleine feine Auswahl an Basics, die ich so gut wie alle empfehlen kann. In meinem Schrank sind schon ein Cardigan wie die wunderbaren Oversized-Basic-Shirts. Für 2019 habe ich mir vorgenommen, noch mehr auf faire Sachen zu achten und auch wieder mehr back to basic zu gehen. Deshalb soll als nächstes einer der Oversized-Strickpullover einziehen, mein Weihnachtsgeschenk an mich.


Anders als im Wünsche formulieren bin ich im Schenken groß. Ich liebe es, meine liebsten Menschen glücklich zu machen. Meistens verschenke ich die Dinge, die auch mich jeden Tag fröhlich stimmen, versuche, Anregungen zu schaffen und Zeit mit ihnen zu verbringen.

5 Geschenkideen

2008 besaß ich schon einmal einen, jetzt habe ich es endlich wieder gewagt: Ein Soda Stream mit Glasflaschen ist bei mir eingezogen, und es war die beste Entscheidung. Für alle meine Freunde, die sich gerade noch mit Plastikflaschen abschleppen, würde ich am liebsten einen kaufen. Schont die Umwelt und erleichtert vor allem das Leben!

Ebenfalls ein wichtiger Begleiter in diesem Jahr: meine Sonnenbrillen von VIU. Wann immer mich Freunde nach einer Empfehlung fragen, ist das Schweizer Label meine erste Wahl. Warum also nicht einmal eine Sonnenbrille an die Liebsten verschenken?

Um meinen Hals baumeln eigentlich nur Ketten von Jane Koenig und Missoma London. Bei letzterem schwöre ich auf die Kollektion von Lucy Williams mit dem Label. Meine Lieblingsketten schenke ich also auch gerne weiter – an die Schwester, die Mama oder die liebste Freundin.

Seit Mitte November ernähre ich mich vegan. Ein für mich ganz natürlicher Schritt, der mir wider Erwarten überhaupt nicht schwer fällt (dazu bald mehr). Für mein Umfeld hingegen war meine neue Ernährungsweise kurz ein Schock. „Was koch ich denn jetzt?“ – Auf jene Frage möchte ich mit dem Kochbuch von Deliciously Ella antworten. Ein Abend mit Freunden zusammen ist sowieso am schönsten!

Zeit ist das Beste, was man schenken kann. Für 2019 möchte ich wieder mehr Ausflüge machen, endlich den Eibsee sehen, und meinen Freunden meine Heimat mit Chiemsee und Königsee zeigen. Vielleicht auch endlich wieder in die Berge – glücklicherweise geht es im Januar schon wohin. Zeit und neue Erlebnisse zu schenken, sind das schönste Gut. Davon kann man nie genug geben!

Ebenfalls für mich persönlich wichtig: Nicht jeder an Weihnachten hat das Glück im Kreise seiner Liebsten zu feiern – oder sich und andere reich zu beschenken. Umso wichtiger ist es, aufmerksam durchs Leben zu gehen, dankbar für das eigene Glück zu sein und vielleicht an manchen Ecken genauer hinzusehen. Manchmal hilft schon ein nettes Wort, ein Lächeln und einfach ein bisschen „Kindness“ im Alltag, um den Tag anderer Menschen besser zu machen. Etwas, woran wir uns das ganze Jahr erinnern sollten, aber gerade jetzt an Weihnachten noch einmal mehr.

 

– Anzeige wegen Markennennung –

– Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.