6 Quarantäne Outfits, die versprochen nicht kneifen

8. Dezember 2020 von in

Von 12.000 Schritten bekomme ich nun Muskelkater. Denn ich saß zwei Wochen in Quarantäne und habe mich wirklich kaum bewegt. Ich muss zugeben, dass ich mir in letzter Zeit dafür, dass ich Modejournalismus studiere, sehr wenig Gedanken über Mode gemacht habe. Die neuesten Fashionshows? Die Trends? It-Girls? Ich hätte keine Ahnung gehabt. Doch in der Quarantäne kam er dann zurück, der Spaß an Kleidung. Vielleicht weil ich mal wieder mehr Zeit hatte, vielleicht weil ich mir keine Gedanken machen musste, was andere über das Outfit sagen würden. Die einzige Voraussetzung war: ich habe Freude daran und es kneift nicht beim Sitzen. Denn wie bereits gesagt, ich saß – buchstäblich – in Quarantäne, circa 12 Stunden am Tag. Natürlich habe ich nicht jeden Tag in meiner Wohnung Schuhe angezogen und Make-Up aufgetragen. Aber an den Tagen, an denen ich es tat, habe ich sofort gemerkt, wie sich meine Stimmung hob. Wie ich mich auf einmal sicherer in Face-Time-Calls fühlte und mir zugrinste, wenn ich meine Reflektion im Spiegel sah. Ich hatte es fast vergessen,  Mode ist nicht nur für andere, sondern auch für einen selbst.

Hier nun sechs Quarantäne Looks, die glücklich machen und versprochen nicht kneifen.

Der fancy Schlaganzug

In dem Leinenschlafkleid von Sleeper habe ich noch nie geschlafen. Ich habe es mir letztes Jahr zu Weihnachten gewünscht (empfehle ich jedem) und seither in die Uni, zu ersten Dates, Partys und jetzt in Quarantäne getragen. Dazu ein Glitterhaarreif, den ich sonst nie tragen wollte, weil ich immer dachte, er sei „zu viel“. Was ist schon zu viel, wenn man alleine ist.

Workwear

Ich glaube, dieser französische Blaumann ist wohl das coolste Kleidungsstück, das ich besitze. Workwear macht außerdem dann am meisten Spaß, wenn man nicht zur Arbeit geht. Dazu kommt, dass ich seit dem Lockdown noch mehr Gilmore Girls schaue. Ein Outfit inspiriert von Lorelai Gilmore, der Königin der Bandanas.

Das Kaugummi Outfit

Manchmal muss Kleidung gar nicht viel, um meine Stimmung zu heben. Ein Blick in den Spiegel und der Gedanke „Ich sehe aus wie ein Kaugummi“ reichen bereits.

Der Pullunder

Ein Trend, den auch ich mitbekommen habe. Das Beste daran: es ist luftig genug für das jetzige Wetter und warm genug für das andauernde Lüften in Quarantäne. Mit einer Bluse kombiniert, sieht man schnell schick genug für den nächsten Zoom-Call aus.

Das Lieblingsteil

Gerade jetzt, wo die Routine ins Stocken gerät, ist es entspannend sich auf das Alte zu berufen. Bei mir heißt das: ein geringeltes Kleid, Clogs und, wie im letzten Text erwähnt, riesige Ohrringe. In diesem Outfit tanzt es sich übrigens besonders gut zu Kim Carnes „Bette Davis Eyes“. Davor sollte man jedoch die Clogs ausziehen, sonst beschweren sich die Nachbarn.

Der Morgenmantel

Er ist kein Schlafanzug und auch kein Bademantel. Mit dem Morgenmantel verbinde ich Frühstück im Bett, Lesen auf der Couch oder auch Wellnessmomente. Ich denke, genau das sollte man auch in der Quarantäne machen. Morgenmantel an, Augenpatches drauf und entspannen!

Sharing is caring

2 Antworten zu “6 Quarantäne Outfits, die versprochen nicht kneifen”

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.