amazed by: 5 Lieblingskünstlerinnen auf Instagram

21. September 2018 von in

Die blauen Akte von Henri Matisse, die organischen Formen von Hans Arp, die glitzernden Farbexplosionen von Gustav Klimt: So langsam bin ich mir nicht mehr sicher, ob es nur an meiner Instagram-Bubble liegt, oder ob sich da gerade tatsächlich eine neue Begeisterungswelle für Malerei formiert. Denn nie habe ich die große Kunst des 20. Jahrhunderts, die Perlen des Dadaismus, Fauvisus, Kubismus, Symbolismus und der gesamten Moderne, häufiger so ganz nebenbei zu sehen gekriegt als in den letzten Monaten: Sie stehen auf String-Regalen und Sideboard-Topshelves, hängen an Wänden über Sofas und mischen sich immer mehr unter die Interiortrends.

Mein Kunstgeschichts-Herz schmilzt dabei, denn die klassische Moderne war schon im Studium das, was in mir am allermeisten auslöste und wo ich meinen Schwerpunkt setzte und in die Tiefe ging. Mittlerweile ist die Gegenwartskunst aber mindestens genauso spannend für mich, und um einen großen Faktor kommt Kunst 2018 auch nicht mehr herum: das Internet und Social Media, und ja, sogar Instagram. Wie Instagram auch den Mode- und Beautymarkt bedient, so löst es auch unter Künstlern Hypes aus und bestimmt die Marktpreise. Auf Instagram nach Künstlern zu stöbern, ist also eine meiner neuen Lieblingsbeschäftigungen, denn man entdeckt einen Schatz nach dem anderen.

Selbstverständlich ist Kunst nicht immer hübsch, und die Schönheit eines Werkes ist kein ernstzunehmendes Kriterium. Aus dem Interieur-Aspekt gedacht spielt Schönheit, Design und Ästhetik allerdings eine andere Rolle, und deshalb gibt es hier fünf Lieblingskünstlerinnen, die ich auf Instagram entdeckt habe, und deren Kunst ich mir allesamt sofort aufhängen würde!

Caroline Walls

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Caroline Walls (@carolinewallsart) am

Die Australierin konzentriert sich in ihren Malereien, Prints und Skulpturen auf die weiblichen Körperformen, und das in einer absolut umwerfenden Art und Weise. Jedes Werk ist anders, und doch zieht sich der rote Faden so konsequent durch ihre Arbeiten, dass ich mir am liebsten 100 davon nebeneinander in die Wohnung hängen würde. Eine absolute Lieblingskünstlerin, die ich gespannt verfolge.

Christiane Spangsberg

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Christiane Spangsberg (@christianespangsberg) am

 Die Dänin stammt aus Jütland, lebt heute in Kopenhagen und jede einzelne ihrer vier bisherigen Soloausstellungen seit 2016 war restlos ausverkauft. Ihre Malereien bewegen sich irgendwo zwischen den blauen Akten von Matisse und Picassos Frauenköpfen mit einer Prise moderner Eleganz und dänischem Designverständnis.

Bobby Clark

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bobby Clark (@bobbyclark____) am


Die Australierin arbeitet als Art Directorin und Interior-Stylistin und beschäftigt sich in ihren Malereien mit geometrischen Formen und Farben. Auch ihre Kunst bildet eine Linie mit der klassischen Moderne, zitiert vieles aus Kubismus und Dadaismus und transportiert die Strömungen in die Gegenwart.

Carla Cascales Alimbau

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Carla Cascales Alimbau (@carla_cascales_alimbau) am


Auch bei Carla Cascales Alimbau dreht sich alles um die Formen des weiblichen Körpers, denen sie sich mit filigranen und hauchdünnen Linien annähert. Die bringt die Spanierin aus Barcelona auf Papier und Leinwand, aber auch als Silhouetten-Skulpturen in den Raum, die sich in jedem Windhauch drehen und bewegen.

Maureen Meyer

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maureen Meyer (@_apricots_) am


Die Künstlerin aus LA arbeitete jahrelang als Grafikdesignerin in New York, bis sie sich der bildenden Kunst widmete. Heute bestehen ihre Werke nicht nur aus geometrischen und organischen Formen und einem faszinierenden Zusammenspiel an Farben, sondern auch das Material des Untergrunds spielt dabei eine große Rolle. Bestimmte Papiersorten oder Ausschnitte aus Zeitschriften und Büchern, die bis in die 1920er zurückreichen, formen die Patina der Werke von Maureen Meyer.

Bild im Header: Christiane Spangsberg

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.