Aus zweiter Hand: COS Loafers

10. März 2013 von in

COS_Loafers_01

Mittlerweile denken immer mehr Shopping- und Modefreunde daran, weniger zu konsumieren. Jessie beispielsweise konzentriert sich darauf, nur noch in hochwertige Teile zu investieren und unüberlegte Käufe sein zu lassen, Madeleine ging drei Monate gar nicht mehr shoppen und Denise kauft nur noch ein Kleidungsstück im Monat. Ich finde es super, dass immer mehr Blogger als gutes Beispiel voran gehen und sich nicht mehr jedem Shoppingrausch hingeben.

Ich selbst merke auch, dass ich mittlerweile viel mehr mit mir ringe, ob der Kauf erstens mit meinem Konto und zweitens mit meinem Gewissen vereinbar ist. Mein dritter Gedanke ist, dass es nicht richtig sein kann, wenn ich eher mit einem schlechten Gefühl als mit einem strahlenden Lächeln den Laden verlasse, sobald ich ein neues Schmuckstück ergattere. Seit wann ist meine Shopping-Euphorie so zurück gegangen? Versteht mich nicht falsch, ich kaufe immer noch viel zu viel ein, denn das schlechte Gewissen hält mich bislang noch nicht von jedem Kauf ab. Aber ich komme irgendwann da hin, schätze ich. Hoffe ich.

Und so gut es auch sein mag, nicht zu konsumieren, so scheinen viele zu vergessen, dass es auch Orte gibt, an denen der Konsum völlig angebracht ist (außer man ist pleite, dann sollte man es immer lassen). Jetzt, wo gerade die Sonne aus ihrem Winterloch gekrochen kommt reizt es mich wieder wahnsinnig, einem unserer vielzähligen und tollen Flohmärkte in München einen Besuch abzustatten – morgen wird euch hierzu Milena ihre liebsten vorstellen.

COS_Loafers_02

Mein letzter Fund – einer der besten seit sehr, sehr langer Zeit – sind die COS Loafers. Sie sind aus glänzendem Glattleder, haben den absolut perfekten Schnitt, sitzen wie angegossen – sehen eben geil aus und kosteten nur 50 Euro. Vielen Dank, Kleiderkreisel!

Ob Ebay, Mädchenflohmarkt oder was es sonst noch so gibt. Man kann sich gut anziehen und wenig Geld ausgeben – und ich rede nicht von Kik oder H&M. Ich rede von Kleidungsstücken aus zweiter Hand. Und außerdem denke ich an kein klassisches Second Hand oder Vintage-Stück, wie es vielleicht jeder im Kopf hat (also Oma-Kram und typisches Zeug aus den 70ern). Sondern aktuelle Teile von Zara, Cos, Acne und eigentlich alles, was das Herz begehrt. Und das alles, ohne schlechtem Gewissen, weil der eigentliche Konsum kam ja aus erster Hand!

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

19 Antworten zu “Aus zweiter Hand: COS Loafers”

  1. Die Hälfte meines Kleiderschrankes besteht aus Kleiderkreisel, obwohl meine liebsten Stücke dann doch irgendwie selbstgekauft sind, so wie im Laden verliebt man sich auf ebay oder Kleiderkreisel selten.
    Aber Secondhand ist toll, schön, dass du das den Leuten ans Herz legst.

  2. Richtig so! Ich bin generell nicht so shoppingwütig, deshalb habe ich auch kein schlechtes Gewissen wenn ich mir dann mal doch ein paar Sachen zulege, aber Sachen aus zweiter Hand kaufen mag ich dennoch. Und die Loafer sind ja der Wahnsinn, die 50€ mehr als wert.

  3. Genau meine Meinung und die Schuhe gefallen mir auch sehr gut.
    Prinzipiell stehe ich eigentlich auch gar nicht auf klassisches Vintage-Zeug(Omablümchenbluse und co), da ich finde, dass es sehr schnell zu gewollt aussieht und ich mich schlicht angezogen sowieso viel wohler fühle ;)

    • Das ist bei mir ähnlich. Früher stand ich total auf das klassische Oma-Vintage-Zeug, doch mittlerweile ist es mir oft zu viel des Guten. Doch scheint einigen nicht klar zu sein, dass man auch klassische & zeitlose Funde auf Flohmärkten & co machen kann!

  4. Find ich einen wirklich guten Beitrag. Ich habe früher sehr viele Modeblogs gelesen, und auch selber sehr viel „Mode“ gekauft. Dann ist mir aber genau das passiert – dass ich beim Einkaufen mehr schlechtes Gewissen als Freude hatte. Nun kaufe ich nur noch teure, qualitativ gute und moralisch möglichst vertretbare Kleider, was automatisch zur Folge hat dass ich weniger einkaufe.
    Jedenfalls habe ich dann auch mehr oder weniger aufgehört, Modeblogs zu lesen, weil ich da eben fand, dass diese dauernde Kauferei doch wirklich irgendwie blödsinnig ist. Dass meine allerliebste Bloggerin – ja, du, Amelie! (: – auch auf solche Aspekte achtet & darüber nachdenkt freut mich wahnsinnig, weil das bedeutet, dass ich deine Posts weiterhin lesen kann.

  5. mir gefallen die schuhe nicht so.
    aber mit dem konsum geb ich dir vollkommen recht. ich achte auch viel stärker drauf, was ich kaufe und habe mir im letzten jahr hauptsächlich basicteile zugelegt. allerdings finde ich, dass einige blogger mit ihrem anti-konsum auch übertreiben. diese gegenrichtung wird mittlerweile selbst zu einem trend. klar kann das ein schöner trend sein, weil es dem geldbeutel gut tut. aber ich greif mittlerweile auch wieder mehr zu besonderen teilen. basics habe ich inzwischen genug. bei den besonderen teilen achte ich aber auch auf qualität und langlebigkeit und versuche nicht jeden trend mitzumachen. vielmehr sollte jeder seine eigenen besonderen persönlichen dinge finden. :)

  6. Guter Beitrag. Es ist super bei jedem Kauf zu überlegen, ob das Teil XY wirklich 100% gefällt und überzeugt oder eben nicht. Dann lieber hängen lassen. Lieber weniger besitzen und dafür sind das wahre Lieblingsteile.

  7. Ein schöner Beitrag! Ich liebe second hand, sowohl bei Möbeln, Geschirr wie auch bei Kleidung. Mit ein wenig Glück und Geduld kann man da wirklich die schönsten Sachen für wenig Geld ergattern. Trotzdem versuche ich, auch beim Second Hand shoppen, meinen Konsum noch mehr einzuschränken. „Buy quality, not quantity“ ist seit Jahren mein Ziel, das zu erreichen mir jedoch nicht immer so leicht fällt. Und gerade bei den günstigen Preisen auf Flohmärkten landet dann doch öfter noch mal ein Teil in meinem Schrank, dass später nicht wirklich getragen wird. Beruhigend zu lesen, dass es dir (noch) ähnlich geht.

  8. ohh amelie du hast so recht. bei mir ist das mittlerweile so, dass ich, wenn ich etwas möchte, erst schaue, ob ich es gebraucht billiger finde.
    ich finde vorallem vintage kleidchen, sehen mittlerweile genauso aus wie die aus den großen Geschäften und oft sogar besser!
    aber man findet mittlerweile wirklich alles secondhand. ich kann nur jedem empfehlen, wenn jemand etwas explizites sucht, bei ebay kleinanzeigen zu gucken. da bekommt man nicht nur klamotten, sondern auch bastelkram oder deko!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.