Processed with VSCO with a9 preset

Ausflugstipp Berlin: Ruhe am Tegeler Fließ

24. Januar 2019 von in

Bei der täglichen Reizüberflutung in der Großstadt vergesse ich manchmal, dass in mir ein Dorfkind schlummert. Die Viertel Neukölln und Kreuzberg beispielsweise verlocken mit undenkbar vielen Angeboten, die von Bars über Clubs hinweg bis zu Cafés, Galerien, Restaurants und etlichen Parks, bis hin zu schönen Gassen gehen. Die Auswahl strotzt vor Vielfalt, doch alles hat seine Kehrseite und so auch die lebhaften Viertel Berlins. In der Menschenmenge, den großen Betongebäuden und dem Autolärm vergisst man manchmal das Allerwichtigste, und zwar sich selbst. Selbst gediegenere Viertel wie Charlottenburg oder Schöneberg können ruheliebende Geister wie mich und viele andere auch mit der Zeit ganz schön aufkratzen. Dabei hat Berlin so viel mehr zu bieten als nur Flat White mit Hafermilch, Bananenbrot, Mode, Kunst und das bunte Treiben!

Berlin kann fantastisch die Klappe halten, sobald man sich für nur dreißig Minuten in die S-Bahn setzt. Und das habe ich letztes Wochenende, das mit strahlendem Sonnenschein und eisklarer, klirrender Kälte gerade zu perfekt für einen Ausflug war, getan. Ein Ausflug bedarf nicht grundsätzlich einer großer Vorbereitung und unverschämt frühes Aufstehen. Er kann auch spontan und schlecht organisiert passieren, viel zu spät angetreten werden und trotzdem noch begeistern. Als ich mich letzten Sonntag um 12 Uhr mittags aus dem Bett schälte, beschloss ich, einfach mal ans Tegeler Fließ zu fahren. Das Tegeler Fließ, so sagt man, lockt mit eine der schönsten Naturgegenden innerhalb Berlins und es ist für Faultiere wie mich und womöglich auch einige von euch super schnell zu erreichen. In nur 45 Minuten inklusive Gehweg fanden wir uns plötzlich in einer Oase der Ruhe wieder, umringt von Mooren, eingefrorenen Seen und lauschten den Gesängen vom Kuckuck. Und man glaubt ja gar nicht, was so ein kleiner aber feiner Ausflug mit einem macht. Tränen schossen mir bei dem malerischen Ausblick in die Augen und ich bekam mein breites Lächeln auf dem Gesicht gar nicht mehr weg. Eine fast laute Stille umgab sich mir und plötzlich ist nichts spannender, als das Geräusch von einer Eisplatte, die über einen ebenso eingefrorenen See schlittert.

Der insgesamt rund zweistündige Rundgang um das Tegeler Fließ ist der bisher schönste Ausflug, den ich in meinen mittlerweile doch recht üppigen Anzahl an Ausflügen in und um Berlin angetreten habe. Er schneidet in allem mit „Sehr gut“ ab und ist gerade zur kalten Jahreszeit ein perfektes Ziel.

Tegeler Fließ Rundgang
Dauer: Ca. 2 Std
Ab S-Bahn Station: S1 Waidmannslust 

Die detaillierte Tour findet ihr hier

Sharing is caring

3 Antworten zu “Ausflugstipp Berlin: Ruhe am Tegeler Fließ”

    • Liebe Laura, das ist aber schön! Bist du schon einmal zum Tegeler Fließ gegangen? Das hat mir echt richtig gut gefallen. Und klar, ich werde ab sofort häufiger Tipps hier veröffentlichen :)

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.