Beauty-Tipp: YSL Cremerouge und die Sache mit dem Pinsel

31. Januar 2014 von in

Rouge gehören für mich zu den wichtigsten Bestandteilen eines Make Ups. Ein Hauch Rosa, Orange oder Rot auf den Wangen zaubert relativ fix Frische ins Gesicht, man wirkt munter und gesund. Problem: Den richtigen Farbton zu finden, kann dauern. Und so griff auch ich schon in das ein oder andere Farbtöpfchen, das mich eher clownartig aussehen ließ, statt putzmunter. Aber man lernt ja nie aus – und so war ich bislang relativ zufrieden mit meinem MAC Gingerly Blush. Er passt perfekt zu meiner Haut, konturiert leicht und lässt sich auch natürlich auftragen. Bei grelleren Farben ist es mir schon öfter passiert, dass ich zuviel erwischte und zu „angemalt“ aussah.

Aus demselben Grund ließ ich bislang die Finger von Cremerouges. Zu schnell hatte ich unregelmäßige Tupfer auf den Wangen, die sich nur noch schwer entfernen ließen. Der Vorteil an Cremerouge ist aber: Es hält viel länger als normale Puderrouges (finde ich zumindest). Und so ließ ich mich erneut auf die Sache mit den cremigen Blushs ein. Mit nach Hause kam vor Kurzem das YSL Cremerouge im Farbton Powdery Rose (Nr. 2).

Der Clou: Die Make-Up-Expertin zeigte mir, wie man gut dosiert und leicht das Rouge aufträgt, so dass es schön aussieht. Und zwar, tadaaaa: mit einem Pinsel. Dass ich nicht darauf gekommen bin?! Mit einem Face Brush Pinsel tupfe ich in das Farbtöpfchen und verteile das Rouge auf den Wangen. Dank Pinsel lässt es sich gut verblenden – und ich sehe den ganzen Tag frisch aus. Fast zeitgleich wie ich hatte Siska den selben Geistesblitz – hier lest ihr ihren Bericht.

Benutzt ihr Cremerouges? Oder lieber die herkömmlichen Puderrouges?

Mehr Beauty-Reviews findet ihr hier auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

DSC_0369

Sharing is caring

14 Antworten zu “Beauty-Tipp: YSL Cremerouge und die Sache mit dem Pinsel”

  1. cremerouges find ich für den sommer viel angenehmer. mein liebling letzten sommer war von paul & joe. deines war auch schon in meiner engeren auswahl. ich tupfe cremerouge mit den fingern auf und verreibe es kreisförmig

  2. Ganz ehrlich, eure Beautyreviews sind die schlechtesten im Netz. Keine Anwendung, nichts im Gesicht, die teure Edelschminke nur auf einem Magazin hübsch drapiert mit dem Zusatz „ein Pinsel kann verblenden“ – aha.

    Nur weil ihr etwas umsonst bekommt, heißt es nicht, dass der anschließende Produktbericht wie ein Tagebucheintrag zu lesen sein muss.

    • Liebe Hannah,
      Ich persönlich lese auch Beauty-Reviews ohne Vorher-Nachher-Bilder, weil mich Tipps und Tricks interessieren. Wenn dir das bei uns nicht gefällt, gibt es ja viele Beauty-Blogger, die das anders machen. Das ist ja auch Geschmackssache und hat keinesfalls etwas mit zugeschickten Produkten zu tun.
      Die meisten Sachen, die ich hier präsentiere, habe ich wie das Cremerrouge selbst gekauft – weil ich vom Produkt überzeugt bin.
      Liebe Grüsse!

  3. Ich benutze meist lieber Cremerouge, da das bei meiner Haut (eher fettig) leichter zu benutzen ist. Da ich in der Regel keine Foundation benutze, lässt es sich immer ganz gut verteilen. Und ich trage es immer mit dem Finger auf, wäre auch nie auf die Idee gekommen, dafür einen Pinsel zu nehmen.;)

  4. ich benutze puderrouge, weil mir vor dem cremerouge-pinsel saubermachen graut und weil mein einziges cream-to-powder rouge ganz schnell fusselchen im tiegel fing, trotz sauberem pinsel. die hatte ich danach natürlich auch immer auf den wagen und das rouge sah in der verpackung irgendwann bäh aus. zum glück war es nicht teuer! keine ahung, vielleicht bin ich da einfach untalentiert.. oder meine pinsel fangen zu schnell staub.

    benetint mag ich auch sehr gern, das geht so wahnsinnig fix und hält gut. auch wenn man aufpassen muss, dass man sich statt apfelbäckchen keine fieberwangen malt.

  5. Ich wäre ehrlich gesagt gar nicht darauf gekommen, das mit den Fingern aufzutragen. Ich glaube da hätte ich einfach nur zwei große Balken im Gesicht. *g*

    Zu dem was Hannah hier geschrieben hat, mit den schlechten Beautyreviews:
    Ich muss ganz ehrlich sagen. Wegen der guten Beautyempfehlungen/Tips schaue ich hier garantiert auch nicht vorbei. Da ist man, wenn man gute und anwendbare Tips und Tutorials will, sicher woanders besser aufgehoben.

    Ich persönlich erwarte das aber auch nicht und sehe euch auch nicht als Beautyblog.
    Für mich war das eher aus der Sparte „ausprobiert, neuentdeckt und Erleuchtung gehabt. Mitgeteilt.“

    • Liebe Carla,
      ja, so solls auch eher sein – eine Art: ausprobiert, neuendeckt, mitgeteilt :) Danke, dass du das erkennst! Professionelle Reviews können andere weitaus besser :) Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.