Für entspannte Herbsttage: 8 Podcasts für wirklich jede Stimmung

8. Oktober 2020 von in

Beim Blick auf den Wetterbericht fiel mir diese Tage nur eines ein: Einkuscheln ist angesagt! Statt des goldenen Oktobers erwartet uns die nächsten Tage Dauerregen und Kälte. Aber wenn ich ehrlich bin: So richtig viel macht mir das nichts aus. Denn an solchen Tagen habe ich endlich mal wieder Zeit, mich meinem liebsten Hobby hinzugeben: Podcasts hören. Wenn ich mich aufs Sofa kuschle, meine Wohnung putze, backe oder koche oder einfach mal wieder meinen Kleiderschrank ausmiste, sind Podcasts meine Begleitung. Ich liebe es, Geschichten von Menschen zu hören, neues zu lernen oder einfach mal meinen Kopf auszuschalten und einer True-Crime-Story zu lauschen.

Falls ihr dieses Wochenende auch ein faules vor euch habt,
kommen hier acht neu entdeckte Podcasts für jede Stimmung. 

Abtauchen in andere Lebenswelten: Nachtcafé Podcast

Ich liebe Talkshows. Nicht die Sorte a la Arabella Kiesbauer – wobei, gebe es heute noch Arabella Kiesbauer, würde ich wohl hin und wieder reingucken. Nein, ich meine die Talkshows im deutschen Fernsehen, in denen Menschen – ob Schauspiel*innen, Autor*innen oder andere spannende Menschen von neuen Projekten berichten. Neben der NDR Talkshow oder dem Kölner Treff gucke ich am liebsten tatsächlich das Nachtcafé. Keine Sorge, nur selten direkt am Freitagabend, sondern gerne samstags beim Wohnungsputzen. Das Besondere an der Sendung: Es geht um die tiefen Themen des Lebens. Die Gäste erzählen offen und ehrlich von schwierigen Zeiten und Hürden, genauso wie von Glück und Liebe. Und das – ganz ohne ein neues Buch oder einen neuen Film bewerben zu wollen. Das macht die Sendung echt. Talkmaster Michael Steinbrecher schafft es, empathisch mit seinen Gästen zu sprechen, und das ohne irgendwie voyeuristisch zu wirken. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich entdeckte, dass das Nachtcafé jetzt auch einen Podcast hat. Hier spricht Michael Steinbrecher mit beeindruckenden Gästen nochmal 1:1. Wer also Lust auf spannende Lebensgeschichten hat, die auch immer wieder Mut machen, ist hier richtig.

Zum Schauern: Schwarze Akte

True-Crime-Podcasts gibt’s ja mittlerweile wie Sand am Meer, die wenigsten sind so richtig gut. Trotzdem brauche ich immer mal wieder Nachschub – und bis ich irgendwann vielleicht doch einen eigenen Murder-Podcast mache, bekommt ihr hier einen Tipp. Die „Schwarze Akte“ ist ein Podcast von zwei Journalist*innen, die sich mit spannenden Mordfällen weltweit auseinandersetzen. Was ich erfrischend finde: Es wird weder groß gelacht noch groß um den heißen Brei geredet. Es werden einfach nur die Fälle erzählt. Sicherlich: An gut recherchierte Podcasts wie Verbrechen von Nebenan kommt Schwarze Akte nicht ran, aber zum entspannten Verbrechens-Lauschen im Herbst ist der Podcast perfekt.

Für mehr (unnützes) Wissen: Beats and Bones

Ich glaube, ich habe einen neuen Lieblingspodcast – und er heißt: „Beats & Bones“. Was nach einem schlechten Musikduo klingt, ist der neue Podcast des Museum für Naturkunde in Berlin. Und dieser Podcast ist so wunderbar anders, dass ich es kaum erwarten kann, die neuen Folgen zu hören. In dem Podcast klären Expert*innen Fragen wie „Was passiert, wenn Insekten sterben?“, „Wie haben Tiere eigentlich Sex?“ und „War der T-Rex Jäger oder nur unbeholfener Trampler?“. Der Podcast vermittelt so leicht wie selten (un)nützes Wissen und gibt Einblicke in die tierische Welt. Ich liebe es. Aber ich will auch irgendwann nochmal zu Wer wird Millionär.

Für den Glauben an die Liebe: How I met you

Wer Single ist und ein bisschen Liebeshoffnung braucht, sollte den Podcast How I met you anhören. Hier erzählen Paare davon, wie sie sich getroffen haben, wann sie wussten „Es ist Liebe“ und warum sie sich so unsterblich in den anderen Menschen verliebt haben. Auch Jaqueline von @minusgold erzählt gemeinsam mit ihrem Freund von ihrer Kennenlerngeschichte. Was ich an diesem Podcast liebe? Dass Liebe so unterschiedlich in unser Leben tritt, dass man plötzlich einfach nur mehr aufs Leben vertrauen will. Und dass Liebe so unterschiedlich ist wie wir Menschen. Hach, dieser Podcast ist einfach nur schön.

Zum Zuhören und Lernen: Hannah Arendt – endlich verstehen

Wer war eigentlich Hannah Arendt? Der Podcast „Hannah Arendt – endlich verstehen“ widmet sich der spannenden Frau, die so viel bewegt und geschaffen hat. Tina Heidborn und Heide Oestreich blicken auf das Schaffen der Publizistin, das nicht immer klar, sondern oft sehr widersprüchlich und streitlustig war. Wie stand die Theoretikerin zum Feminismus? Was war ihre Einstellung zu den Menschenrechten? Und wo sah sie die Zukunft der Demokratie? In sechs Folgen nähert sich der Rbb-Podcast Hannah Arendt an und gibt wichtige wie zeitlose Denkanstöße. Und einen Blick auf eine tolle Frau.

Ein Leben zwischen Ost und West: Kohl Kids – Leben mit der Einheit

30 Jahre deutsche Einheit haben wir vergangene Woche gefeiert – und doch scheint mir das Leben zwischen Ost und West so fern. Wie haben Menschen in Ostdeutschland die Wende erlebt? Warum ist der Osten immer noch das Stiefkind unserer Republik? Und hat die Wende auch noch heute einen Einfluss auf uns? Im ARD-Podcast Kohl Kids sprechen Jule und Rike über das Leben zwischen Ost und Wesdt. Sie erklären, wie ihre Kindheit war und warum die Mauer zwar weg und dennoch manchmal spürbar ist.

Ein Blick in die (un-)schöne reiche Welt: Reich, Schön, Tot

Okay, noch ein True-Crime-Format. Weil es Oktober ist und die schaurige Jahreszeit beginnt. Oder einfach, weil es Spaß macht. Das Konzept von „Reich, Schön, Tot“ ist ganz klar: Hier geht’s um die schlimmsten Verbrechen in der Welt der Schönen und Reichen. Ob der Mord an Gianni Versace, der Fall Oscar Pitorius oder der Billionaires Boys Club: Die beiden Journalistinnen Nadine und Susanne blicken hinter die Kulissen der Glitzer- und Glamourwelt und zeigen, dass auch hier das Böse weilt. Zum Lauschen bei einsamen Herbstspaziergängen.

Ein Stück Geschichte: Geheimakte Oktoberfest-Attentat

Ich liebe es, wenn Podcast mir ein Stück Geschichte näher bringen. Gerade in stressigen Zeiten fehlt mir die Muse, ausführliche Bücher zu lesen. Einen Podcast auf meinem Feierabendspaziergang zu hören klappt aber immer. Der neue Antenne Bayern Podcast Geheimakte Oktoberfest-Attentat beleuchtet den schrecklichen Anschlag 1980 auf der Wiesn. Bis heute mahnt ein Denkmal am Eingang der Theresienwiese und erinnert an die 13 Toten. Über 200 Menschen wurden damals verletzt. Der Podcast beleuchtet das Attentat, sieht sich den Täter an und befasst sich auch mit den Mythen rund um das Attentat. Persönlich wird der Podcast vor allem durch die eigene Geschichte von Antenne-Bayern-Redakteurin Juliette Marischka. Sie überlebte das Attentat als Kind nur, weil sie ein junger Mann an einem Fahrgeschäft aufhielt.

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.