Material Girl: Warum der Begriff Rock Chic mir alles versaut hat

7. Mai 2014 von in

Liebe Magazine da draußen, ich habe ein Anliegen und ich hoffe, ein paar Redakteure lesen eventuell diesen Beitrag. Jeder, der in den vergangenen Jahren den Begriff Rock Chic in die Welt gesetzt hat, sollte sich bewusst sein, dass ich deshalb bis heute Schwierigkeiten mit Lederröcken habe. Ich habe ein Trauma. Ihr, die dicken Kajal, löchrige neonfarbene Shirts, Leder und Booties in Verbindung als „cool“ befunden habt, die Stylistin von Jenny in Gossip Girl – ihr alle zusammen seid schuld, dass ich bis heute am Rande des modischen Nervenzusammenbruchs stehe, wenn ich mir vorstellle, Lederrock und Lederjacke zu kombinieren.

Ich will keine Jenny sein und erst recht kein Rock Chic! Denn wegen euch, ihr Süßen, ist der Look einfach durch und vor allem gebranntmarkt. Denn eigentlich kann er so gut aussehen! Er ist sexy, irgendwie wild, irgendwie badass, aber der Name hat mir alles versaut. Deshalb stelle ich mir nur vor, wie ich Lederrock und Lederjacke kombiniere, ohne mit irgendeiner schlechten Schlagzeile betitelt und abgestempelt zu werden.

Das werde ich euch nie verzeihen.

Alle Material Girls auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

4 Antworten zu “Material Girl: Warum der Begriff Rock Chic mir alles versaut hat”

  1. Haha! Sehr gut! Alle möglichen Betitelungen, die jemanden in eine modische Schublade stecken sollen, sind irgendwie dämlich. Und Rock Chic ganz weit vorn. Aber sehr gelungene Zusammenstellung von dir.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.