New In: Vintage Camel Coat

23. Oktober 2014 von in

Wien ist irgendwie anders. Ich hatte, als Milena und ich privat übers Wochenende Freunde besucht haben, das Gefühl, ein paar Jahre zurück versetzt worden zu sein. In die Wiener Bohème, wenn man so mag. Skandinavischer Minimalismus my ass, ich kam mir vor wie ein schrecklich langweilig gekleideter Mensch neben all den süßen Hippie- und Ethnomädchen um mich herum, die sich so verspielt anziehen – 40er-Jahre, 60er, alle Jahrzehnte vertreten, und an jeder Ecke sind günstige Second-Hand-Läden. Als ich nach einer gefühlten Ewigkeit wieder mal einen solchen betrat, war ich plötzlich wieder 15 und schielte rüber zu dem Glitzer und den geblümten Oma-Blusen. Es war so wohlig und schön, da braucht man gar kein Yoga mehr zu machen.

Camel-Mantel_01

Und dann bin ich da und ich hab ja noch nie dran geglaubt bis zu diesem Zeitpunkt: Liebe auf den ersten Blick. Der uralte Kamelhaarmantel in Camel, Gott sei Dank ohne Schulterpolster und in Größe 36. Er passt perfekt, „urschön“ würde da der Wiener  sagen. Und dann der Preis, der so absurd war, dass ich schon fast ein schlechtes Gewissen hatte. Nun ist er mein, ein 28 Euro Teil, das glatt als 1000 Euro Max Mara Mantel durchgehen könnte. Ich bin entzückt.

Alle unsere Neukäufe hier auf einen Blick

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

15 Antworten zu “New In: Vintage Camel Coat”

  1. Leute, ich freue mich über den Staub. Endlich mal eine Bloggerwohnung, die bewohnt aussieht (und nicht so, als wäre sie aus dem Hochglanzkatalog, ähh oder für FvF hochpoliert – gähn).
    Über den Wiener Stil (hört sich so erfrischend an!) und eure Erlebnisse dort würde ich gern mehr wissen – habt ihr Adressen oder Fotos?
    Liebe Grüße,
    Nina

    • Haha, du bist lieb, danke dir!! Leider haben wir diesmal keine Fotos mitgebracht, da wir nur zwei Tage vorort waren. Auf Instagram kann man aber ein paar sehen (amazedamelie / milenahi).

    • Naja, wer seine Sonnenbrille mit Verpackung so gezielt auf einem Foto in Szene setzt (so wohnt doch niemand), kann auch die dicke Staubschicht vom Beistelltisch wegwischen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.