Outfit: Der Lieblingsspaziergang

20. Mai 2020 von in

Kleid: Ivy&Oak / Cardigan: Journelles x Kdg / Schuhe: Veja / Tasche: APC / Kette: &other stories / Sonnenbrille: Ace&Tate „Kat“

Wann mein letztes fotografiertes Outfit her ist, musste ich eben wirklich nachschauen: Ganze zwei Monate lang habe ich das, was sonst zu meiner ganz normalen Routine gehört, nun nicht mehr getan. Kein einziges Outfit fotografiert, weil sich die Quarantänezeit vor allem zu Hause in Leinenhemden und Yogapants abspielte. Oder bei Spaziergängen vor der Tür, wo die Yogapants nicht nur für mich flächendeckend die Jeans abgelöst zu haben scheinen, denn es spaziert sich nun mal am allerbesten in Sporthosen, die anliegen wie eine zweite Haut. Keine Frage, diese Zeit, in der kein Bürotag und kein Arbeitsmeeting nach richtigen Klamotten fragt, ist in gewisser Weise entspannend. Die Haare werden nur noch an der Luft getrocknet, Wimperntusche habe ich schon monatelang nicht mehr aufgetragen, und auch in Zeiten vor Corona mochte ich die unspektakulären Homeoffice-Tage ohne Makeup und richtige Outfits.

Und trotzdem fehlt mir etwas, ein ganz großer Teil sogar, wenn ich mich dauerhaft nur noch nach Bequemlichkeit und Zweckmäßigkeit kleide. Mir fehlt das Gefühl, mich mit meiner Kleidung in Schwung zu bringen und einen Unterschied von Zuhause und dem Leben vor der Tür zu spüren. Mir fehlt das Gefühl, ein Outfit auszusuchen und die einzelnen Teile zu einem Gesamtbild zu kombinieren. Und mir fehlen all meine Kleider, was mir ganz plötzlich schmerzlich bewusst wurde, als ich vor einigen Tagen meinen Schrank aufmachte und all die bunten, schönen Teile vor mir hängen sah.

View this post on Instagram

🌱

A post shared by AMAZEDMAG | Milena Heißerer (@milenaheisserer) on

Also fange ich jetzt wieder an, mich ganz unabhängig von Corona, den Lockerungen, der Quarantäne oder Arbeitsterminen so anzuziehen, wie ich mich gerade fühle: Mal nach Leggings und Leinenhemd, mal nach Kleid und Handtasche. Das Kleid von Ivy&Oak hatte schon wochenlang in meinem Schrank gewartet, jetzt wurde es zu einem Spaziergang durch Haidhausen ausgeführt. Die langen Ärmel sind ideal für das noch nicht ganz so heiße Maiwetter, und die Strickjacke aus der Journelles x Kauf dich Glücklich Kollektion hält bei Wind und Schatten warm. Die Veja Sneaker würde ich am liebsten nur noch tragen, leider sind meine beiden Veja-Modelle relativ steif und sorgen nach einiger Zeit für Schmerzen – hat noch jemand das Problem? Ich hoffe immer noch, dass es sich durch das Einlaufen löst, denn die veganen Sneaker sind für mich die allerschönsten.

Und so ging es in Kleid und Sneakern einmal durch Haidhausen: Mein Lieblingsspaziergang führt mich auf jeden Fall immer durch die kleine Preysingstraße, in der die Welt auf einmal ein Dorf ist, und sich alles anfühlt, wie mitten in der Land-Idylle. Ein anderes Eck ist der Weißenburger Platz mit der angrenzenden Lothringer Straße, in der die Lothringer 13 so langsam wieder öffnet. Die aktuelle „Förderpreise 2020“-Ausstellung gibt es bis zur richtigen Öffnung hier online zu sehen!

– Anzeige wegen PR-Sample –

– Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.