Outfit: Die fehlende Coolness

24. Februar 2016 von in ,

Longsleeve: Topshop, Pullover: MASKA, Jeans: Mosh Jeans, Loafer: Mango, Bomberjacke: Acne Studios, Sonnenbrille: Acne Studios, Tasche: See by Chloé, Ohrring: Ina Beissner, Ring: Sabrina Dehoff

Irgendwie fällt es mir in der letzten Zeit wirklich schwer, auf modischer Hinsicht ich selbst zu bleiben. Ich will nicht stehen bleiben und es macht mir Spaß, neue Dinge auszuprobieren und über meinen Stil hinauszuwachsen. Das Problem ist nur, dass sich die Mode im letzten Jahr rapide geändert hat und ich komm zwar mit, bin aber gespaltener Meinung, was die neuen Looks betreffen. Wir sind von Minimalismus in den Maximalismus geschlittert. Alles ist übertrieben, alles ist bunt, verspielt, lustig und schreit nach Aufmerksamkeit. Und ich probiere herum und ja doch, es macht Spaß, aber ich will nicht immer, dass meine Outfits nach Aufmerksamkeit schreien.
Und dann habe ich noch ein Problem mit der neuen Mode. Das Problem habe ich erst kürzlich als tatsächliches Problem definieren können, als mir auffiel, dass der Mode aus momentaner Sicht die Coolness fehlt. Alle großen Marken orientieren sich an Gucci oder machen irgendwas anderes lustiges, buntes oder übertriebenes. Aber wo ist die Coolness hin? Die Outfits, die nicht nach Modemädchen schreien und gleichzeitig Mode sind.

Ich spreche von Bomberjacken, Lederjacken, zerrissenen Jeans, Sneakern und Sonnenbrillen. Als es die Woche frühlingshafte Temperaturen hatte, konnte ich meine geliebte Bomberjacke von Acne endlich mal wieder ausführen und den spießigen Modemädchen-Zeiten ein Ende setzen.

Alle Outfits

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

7 Antworten zu “Outfit: Die fehlende Coolness”

  1. Hab die Überschrift gelesen und dacht: Passt gar nicht der Titel, ist doch ein sehr cooler Look. Jetzt hab ichs natürlich verstanden…Ich finde allerdings eine gerade Jeans wäre besser gewesen, du hattest solche ja letztes Jahr öfter an und ich finde die standen dir einfach besser. Dann wäre auch das Problem, dass die Knöchel durch die Schuhform so kurz wirken nicht so stark denke ich.

    • ich kann mich mit dieser hosenform auch gar nicht anfreunden – gerade (sogar weite) knöchelhosen JA, lange schlaghosen von mir aus auch, aber ich glaub, ich hab noch niemanden gesehen, dem dieser hybridschnitt wirklich steht. er staucht ganz komisch.

      das portrait mit sonnenbrille find ich dafür richtig toll!

  2. Ich muss auch sagen, dass die Hose ein Stück zu lang ist und die Schuhe das irgendwie nicht auszugleichen verstehen. Dennoch bin ich begeistert von diesem super authentischen Amelie-Look, der deinen minimalistischen Outfits der Vergangenheit genauso gerecht wird wie den experimentierfreudigen Looks der letzten Zeit!

    Liebe Grüße, Britta

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.