Outfit: Feeling like a doll

10. März 2020 von in

Mantel – Zara (alt, ähnlicher hier), Kleid – & other stories, Strumpfhose – No Name, Sneaker – Adidas, Sonnenbrille – Weekday,  Schmuck – GKDesign

Der März ist gerade einmal zehn Tage alt, gefühlt ist der Februar aber schon Ewigkeiten her. Das liegt zum Einen daran, dass ich morgen für ein paar Ruhetage in den Wellness-Urlaub verschwinde, aber viel zu spät angefangen habe, meine ganzen Projekte für den Urlaub vorzeitig fertigzustellen. Ich werde es wohl nie lernen.

Zum Zweiten ist der März bereits jetzt schon so aufregend, und das, obwohl mein Buch doch erst im April erscheint. Aber Interview-Termine trudeln ein, ich versuche, alle Termine im Blick zu behalten und meinen Kopf auch noch frisch, sodass ich am Ende keinen Schmarrn erzähle, gleichzeitig habe ich so viele To-Dos im Hintergrund, dass ich mir manchmal wünschte, der März hätte tatsächlich ein paar Tage mehr und ich noch etwas mehr Luft, bis der Rummel endgültig los geht. Aber ihr dürft euch freuen, es stehen so schöne und spannende Gespräche bevor, dass ich mich auf jedes Einzelne freue und gespannt bin, wie ihr es findet, mich nochmal ganz neu und anders kennenzulernen.

Wenn der Stresstrubel zu viel wird und ich das Gefühl habe, mich überrollt mein Arbeitsalltag, hilft es, kurz an die frische Luft zu hüpfen und so zu tun, als hätte ich alle Zeit der Welt. Das habe ich also die vergangenen Tage immer wieder getan, um meinen Kopf durchzupusten und Abstand von Laptop und Terminkalender zu bekommen.

Getragen habe ich dabei mein Kleid von &other stories, das mich tatsächlich irgendwie wie ein Puppe fühlen lässt. Ich lehne mich vielleicht weit aus dem Fenster, aber ich glaube, es ist durch seinen Cecilie Bahnsen Schnitt das mädchenhafteste Kleidungsstück, das derzeit mein Kleiderschrank zu bieten hat. Der weite Schnitt gepaart mit den Puffärmeln erinnert mich an meine Kindheit, in denen ich nur all zu gern meinen Puppen solche Kleidchen anzog und sie wunderschön fand.

Jetzt springe ich also in so einem Kleid umher – und mal ganz abgesehen von der Optik ist es perfekt für den Frühling und Sommer. Denn mit diesem Kleid kann ich unendlich viele Eiskugeln essen. Allein dafür verdient das Kleid einen Preis, nicht?

 

– Anzeige wegen Markennennung –

– Anzeige wegen PR-Sample –

– Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Sharing is caring

Eine Antwort zu “Outfit: Feeling like a doll”

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.