Outfit: Sundowner um 4 & die Freiheit des Freelancerdaseins

4. November 2019 von in

Hose: Adidas ‚Straight‘, Cardigan: Kauf dich Glücklich, Rolli: Weekday, Sneaker: Nike Air Force 1, Lederblazer: Vintage

Ganz schön früh dunkel, oder? In der letzten Woche habe ich mich nicht beherrschen können. Ich musste es einfach immer wieder erwähnen, weil es hat ja bestimmt noch nicht jeder verstanden, dass Zeitumstellung war und es jetzt ganz schön früh dunkel wird. Das ist ziemlich bescheuert, schließlich wird es jedes Jahr um diese Zeit früh dunkel. Aber es ist doch jedes Jahr wieder überraschend.

Jedenfalls spazierte ich um 16 Uhr Nachmittags mit einer Freundin über das Tempelhofer Feld und beobachtete die Sonne, die sich langsam von uns verabschiedete. Aber auch schön, dachte ich mir dann. Erstens war der Tag noch jung und zweitens kann ich gerade in Zeiten, in denen die Sonne ein selten gesehener Gast ist, mein Freelancer-Dasein besonders zu schätzen wissen.

Weil wie schön ist es, in einer eigentlich stressigen Arbeitszeit (Oktober und November sind besonders anstrengende Arbeitsmonate) um 16 Uhr spontan Feierabend zu machen und sich den Sonnenuntergang am Tempelhoferfeld anzusehen? Da fühlen sich die Samstage, an denen ich in letzter Zeit häufiger mal arbeiten muss, gar nicht mehr so nervig an. Weil meine Arbeit macht mir Spaß – und den Feierabend mit einer Freundin zu zelebrieren, gleich doppelt so viel.

 

– Anzeige wegen Markennennung –

– Anzeige wegen PR-Sample –

– Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.