Reisen: 9 Lieblingstipps in Kopenhagen zur Copenhagen Fashion Week

26. Juli 2018 von in

Kopenhagen hat viel zu bieten und gerade während der Fashion Week pilgern Mode- und Designinteressierte in die kleine und unheimlich feine dänische Hauptstadt. Auch wir waren schon etliche Male dort und haben uns bei jedem Besuch aufs Neue verliebt. Die Menschen, die Läden, die Mode, die Möbel, das Essen – alles in dieser Stadt scheint besonders gut zu sein und zieht einen in seinen Bann. Wir können Kopenhagen jedem empfehlen, der einen Städtetrip plant – und wollen helfen.

Victoria ist Gründerin des in Kopenhagen ansässigen Schmucklabels Mermaid Stories. Die Teile sind, wie der Name schon erahnen lässt, fein, elegant und edel und jedes einzelne Stück eine Besonderheit für ewig. Wunderschöne Perlen, die sich mit glänzendem Gold zu Schmuck fusionieren, wie sie die schönste Meerjungfrau tragen würde. Victoria lebt seit nunmehr vier Jahren in Dänemark. Sie liebt den Sommer in der fluorierenden Stadt, in der sich alles verändert und die im Wandel ihrer Bars, Cafés, Restaurants und Shops nie still zu stehen scheint. Da die Auswahl groß ist, schafft sie einen Überblick über die besten Läden und Spots der Stadt – ihre persönlichen 9 Lieblingstipps in Kopenhagen zur Copenhagen Fashion Week – oder auch jede andere Woche.

Mittags: Regenbogenfarbene Bowls bei California Kitchen

Wenn es etwas gibt, das Kopenhagen in letzter Zeit im Sturm erobert hat, dann sind es die Bowls bei California Kitchen. Das coole Bistro, das übrigens von einem waschechten Amerikaner mit halbdänischer Ehefrau gegründet wurde, hat inzwischen schon drei Filialen und ist vor allem zum Mittagessen unter den Kopenhagener Fashionistas heiß begehrt. Die regenbogigen Bowls sind nicht nur lecker und gesund, sondern auch absolut instagrammable.

Stadtteil Nørrebro: Nørrebrogade 12, 2200 Kopenhagen
Stadtteil Vestrbro: Vesterbrogade 58, 1620 Kopenhagen
Nähe Nyhavn: Street Food Markt “Bridge Street Kitchen”, Strandgade 95, 1401 Kopenhagen

Street Food: Alles neu und noch größer

Der Street Food Markt auf der Insel Papirøen, der seit seiner Eröffnung 2014 einer der beliebtesten Hotspots Kopenhagens war, hat seit dem letzten Winter geschlossen. Ist aber zum Glück nicht so schlimm, denn ein Neuer hat auf der gleichen Seite des Wassers, nur etwas weiter weg, aufgemacht: Reffen – Copenhagen Street Food. Zwischen alten Lagerhallen mit industriellem Charme und direkt am Wasser gibt es eine ganze Reihe Street Food Stände, bei der einer spannender als der andere ist. Einziges Problem: Sich entscheiden zu müssen.

Refshalevej 167, 1432 Kopenhagen

Liegt etwas abseits, man kann aber durchaus von Nyhavn aus laufen. Mit dem Fahrrad ist man ab Nyhavn in etwa zehn Minuten da, zu Fuß dauert es dementsprechend länger.

Lecker to go: Burger bei Gasoline Grill

Es war einmal eine Tankstelle mitten in der Innenstadt, die von ein paar Freunden zu einem Burger-Spot umfunktioniert wurde. Und zack standen statt benzinhungriger Autos plötzlich Scharen an Burgerfans davor, die alle nur eins wollten: Den gehyptesten Burger der Stadt bei Gasoline testen. Die Warteschlangen sind inzwischen (zumindest abseits der Rush Hour) nicht mehr so lang, die Burger aber immer noch gut – und alleine die coole Tankstelle ganz in Grün einen Besuch wert. Pommes, wahlweise sogar mit Trüffelsalz, oder vegetarische Burger gibt es auch.

Gasoline Grill, Landgreven 10, 1300 Kopenhagen

Shopping: Dänisches Design

In der Nähe von Gasoline geht es direkt zur Gothersgade und die daran grenzenden Sträßchen Ny Østergade, Store Regnegade oder Grønnegade. Dort gibt es einige nette kleinere Läden, die nicht ganz so Mainstream und groß sind wie in den Hauptstraßen. Hier haben auch Modelieblinge wie Ganni oder Lovechild 1979 ihre Boutiquen. Frisch eröffnet hat hier der Laden des neuen Labels Art Fusion Copenhagen, das träumerische Looks entwirft. Nicht weit entfernt liegt der Park Kongens Have für nette Spaziergänge – übrigens direkt neben dem Laden von Stine Goya und dem Posterladen Posterland, wo es alle möglichen tollen Designs (über 50.000 Plakate) zu bezahlbaren Preisen gibt.

Erfrischungsdrink und Leute gucken in der Stadt: Eistee bei Café Norden

Im super zentral gelegenen Café Norden gibt es einen selbst gemachten Eistee, der es in sich hat. Der ist zwar kostspielig, aber ein riesiges Glas voller Obst und Sommerfrische – und man bezahlt ja schließlich fürs Leute gucken und den guten Blick aufs Geschehen. Direkt über dem Café liegt übrigens das Hay House der bekannten dänischen Interior-Marke, wo es neben Möbeln auch viele Wohnaccessoires gibt.

Café Norden, Østergade 61, 1100 Kopenhagen.
Das Hay House hat dieselbe Adresse, aber der Eingang liegt ums Eck in der Fußgängerzone.

Für Zuhause: Kopenhagener Sommermitbringsel

Ein nettes Geschenk aus Kopenhagen? Im Untergeschoss des Kaufhauses Magasin, das mitten in der Innenstadt liegt, wird man auf jeden Fall fündig. Top-Empfehlung für ein schickes Mitbringsel ist eine Packung Edelmarshmallows von The Mallows. Die schmecken super (auch wenn man wie ich sonst Marshmallows eigentlich zu klebrig findet) und haben fancy Namen wie “Candice Rollins Booming Mango”. Alternativ kann man sich mit hübschen viereckigen Boxen des coolen Weingummilabels Wally & Whiz eindecken, das glutenfreie, vegane Weingummis in ganz besonderen Geschmacksrichtungen macht. Alles handgepäckgrößenfreundlich und made in Denmark.

Magasin, Kongens Nytorv 13, 1095 Kopenhagen (direkt an der Metro-Haltestelle Kongens Nytorv)

Abends nach der Fashion Week: Wunder-Pizza bei Mother

Mother ist kein Neuling in Kopenhagen, aber inzwischen eine Institution und backt meiner Meinung nach die mit Abstand beste Pizza der Stadt. Das stets gut gefüllte Restaurant liegt in Kødbyen, was so viel wie “Meatpacking District” bedeutet, und damit direkt in der Nähe von Øksnehallen, wo die Revolver Fashionmesse stattfindet. Im Sommer kann man bei Mother sehr schön draußen sitzen, Pizza mit frischem Basilikum essen und stylische Kopenhagener angucken. Für Drinks danach liegen die passenden Bars gleich daneben.

Høkerboderne 9-15, 1712 Kopenhagen

Vorher reservieren, ansonsten am viel Zeit fürs Warten mitbringen. Ab 20 Uhr werden keine Reservierungen mehr vergeben, dann kann man sein Glück am besten versuchen.

Fürs Wochenende: Abkühlung für Meerjungfrauen

Amager Strand, Kopenhagens größter Sandstrand, existiert schon etwas länger, wird aber Jahr für Jahr beliebter. Seit Neustem gibt es direkt über die Straße im schick renovierten “Krudthus” ein Sticks & Sushi Restaurant mit leckerer Auswahl. Falls ihr nur nach einem kleinen Snack für den Strand sucht, ist die Bäckerei Lagkagehuset fast direkt nebenan. Am Strand kann man sich natürlich ganz klassisch ein Eis holen. Bei gutem Wetter warten sommerliche Strandstimmung und echte Feriengefühle!

Hinkommen: Mit der Metro zur Haltestelle Øresund fahren, aussteigen und sich direkt den Wind um die Nase pusten lassen. Dauert von der Innenstadt aus nur 15 Minuten.

Wenn man schon da ist: Instagram-Brunch unter Kopenhagenern

Noch einen Vormittag frei und auf der Suche nach etwas Gemütlichem? Einer der angesagtesten Orte zum Brunchen ist Wulff & Konstali, wo man sich fünf oder sieben kleine Frühstückchen zu einem absolut fototauglichen Brunch zusammenstellen kann. Diesen Brunch gibt es täglich von 9 bis 15 Uhr, Reservierungen werden nicht angenommen. Im Sommer sitzt es sich aber sehr schön draußen und es gibt viele Plätze – die Chancen stehen also recht gut, direkt einen Tisch zu ergattern. Die Waffeln (ganz unten auf der Brunchkarte, nicht übersehen!) sind ein Dauerfavorit und einfach himmlisch.

Lergravsvej 54, 2300 Kopenhagen S

Wenn ihr schon bei Amager Strand seid, ist das Café nur 10 Minuten zu Fuß entfernt. Ansonsten die Metro zur Station Lergravsparken nehmen.

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.