Reisen: New York, du große Liebe

12. Oktober 2015 von in

Eine Woche New York ist vorbei, und ich weiß gar nicht, wie ich sie in Worte fassen kann. Außer, dass die Zeit selten so verflogen ist wie in den letzten Tagen. New York ist wie eine große Liebe, die Stadt raubt einem den Atem, feuert die Emotionen an und hinterlässt einen etwas perplex, aber glücklich. Weder die Hurrikan-Ankündigungen kurz vor meiner Hinreise, noch die Tatsache, dass mein Koffer erst drei Tage später als ich ankam, konnten so wirklich etwas an der Faszination für diese Stadt trüben. So wurden eben Basics geshoppt und keine Zeit verloren für alles, was in New York so viel wichtiger ist, und zwar herumlaufen und die Augen nicht mehr zumachen.

Tatsächlich habe ich dieses Mal mein Geld viel lieber in Drinks auf diversen Rooftop-Bars oder kulinarische Explosionen wie Ramen Burger oder Eggs Benedict gesteckt, als Shoppen zu gehen. Auch 25 wurde ich zwischendurch, und zwar zu unserer Zeit genau bei Sonnenuntergang in 260 Metern Höhe mit Blick auf Manhattan. Besser hätte die Geburtstagsflucht kaum laufen können und das Älterwerden fühlt sich dann doch gar nicht so schlimm an wie erwartet.

Obwohl die Woche so schnell verging wie ein Wimpernschlag, habe ich doch einiges gesehen und erlebt. Deshalb hier eine kleine Liste mit allem Schönen, was ich in New York empfehlen kann:

  • Sonntags auf den Smorgasburg Food Market in Brooklyn: Ramen Burger, Bacon Cupcakes, Icecream Sandwiches und alles, was man sich sonst noch so erträumen kann
  • Abends so hoch hinaus wie es geht – die schönste Rooftopbar Brooklyns ist die des Wythe Hotels, in Manhattan zum Beispiel die des Hyatt Hotels fast direkt unter dem Empire State Building. Hier gibt es die beste Liste mit allen Rooftop-Bars.
  • Frühstücken kann man ganz wunderbar in Williamsburg, zum Beispiel im Rabbit Hole in der Bedford Avenue.
  • Pizza mit Mac ’n‘ Cheese Topping geht. Aber nur in New York und bei Vinnie’s.
  • Wenn man bei Beacon’s Closet Vintageluft geschnuppert hat, sollte man noch weiter nach Norden die Manhattan Avenue Richtung Greenpoint weiterlaufen und die kleinen Thrift Shops durchstöbern.
  • Mein New Yorker Lieblingsmuseum ist und bleibt das MoMA, allein schon wegen des Blicks in den Skulpturengarten.
  • An der Station Lexington Avenue kann man ein paar Schritte Richtung East River gehen und mit der normalen Metrokarte in eine Seilbahn, die Roosevelt Island Tramway, einsteigen, die einen so oft man will über den Fluss und an der Queenboro Bridge vorbeifährt.
  • Ein Spaziergang über die High Line und die Brooklyn Bridge ist immer eine gute Idee.
  • Coney Island ebenfalls. Nathan’s Hot Dog wiederum überbewertet.
  • Manhattan ist von Brooklyn aus fast noch schöner. Vor allem bei einem Spaziergang von der Manhattan Bridge Richtung Norden über den East River Park. Der Spaziergang kann dann wiederum im Wythe Hotel enden.
  • Auch, wenn es Touridinge sind, der Blick vom Rockefeller Center oder Empire State Building ist unbezahlbar!

Danke, du wunderbare Stadt, für diese Woche!

Alles zum Thema Reisen

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

14 Antworten zu “Reisen: New York, du große Liebe”

  1. Ich war gerade zum 1. Mal in NYC. Konnte mich nicht so recht damit anfreunden: zu viele Leute, die Infrastruktur ist teilweise mies und der ständige Kontrast zwischen schwül draußen und Klimaanlage auf Hochtouren drinnen ist auch schwierig. Es ist nicht so, dass die Skyscrapers nicht ihren Reiz hätten oder Downtown mit Tribeca und West Village. Aber es ist wenig entspannt. Ich war zuvor an der Westküste und dort hat es mir erheblich besser gefallen. Va San Francisco ist ein Traum und hat einen coolen und relaxten Vibe.

    • Mir ging es genauso, als ich vor ein paar Jahren zum ersten Mal dort war. Und auch diesmal habe ich die Reizüberflutung in Manhattan ab und zu nicht gepackt. Ich kann nur empfehlen, in Williamsburg bzw. Brooklyn zu wohnen, dort hat man den idealen Abstand zum hektischen Manhattan und es ist nochmal eine ganz andere Welt. War viel besser als letztes Mal, als unser Hotel mitten in Manhattan war.

  2. Toll das Foto von dir auf der Brücke, wo im nächsten Bild die vier Männer nach unten schauen, dir nach, du bist da wohl runtergeflogen, oder hängst da herum, spiderwoman, kleiner Slapstick am Rande.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.