Rezept: Manchmal muss es eben ein (veganer) Apple Crumble sein

17. Mai 2021 von in

Der April war verregnet, der Mai ist es schon wieder. Was tun, wenn die Welt da draußen einem verwehrt bleibt? Kochen! Backen! Essen zelebrieren, sich ein bisschen Soulfood gönnen – und das am besten selbstgemacht und nicht vom großen L geliefert. Und so saßen wir die Tage bei Regen zusammen und überlegten, welchen veganen Kuchen wir ausprobieren könnten.

Nach etwas Googeln stießen wir auf @thedishstudio, die nicht nur super leckere Rezepte kochen, sondern diese auch in so einer ästhetischen Art und Weise präsentieren, sodass ich am liebsten ALLES sofort essen möchte. Und wer mich kennt, weiß: Ich bin eigentlich der heikelste Mensch der Welt, wenns um Essen geht.

Wir entschieden uns für den veganen Apple Crumble, denn der ist frisch aus dem Ofen nicht nur super warm, sondern auch super lecker, zaubert dank Zimt-Geruch wohlige Wärme an kalten Tagen und passt auch sonst sehr gut zu Kaffee & Tee. Quasi wie ein kleiner Ausflug ins britische London.

Und weil’s so kinderleicht war, dachte ich, zeige ich euch heute das Rezept. Natürlich mit großem Inspirationsdank an @thedishstudio. Denen solltet ihr sowieso folgen. Aber erstmal diesen leicht abgewandelten Apple Crumble ausprobieren. Wirklich.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von THE DISH STUDIO (@thedishstudio)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von THE DISH STUDIO (@thedishstudio)

Zutaten für einen schnellen, leckeren Apple Crumble
– 5 bis 7 Äpfel (am besten Boskoop, Elstar oder Pink Lady)
– wer es saftig mag, fügt noch etwas extra Apfelkompott hinzu
–  3 Teelöffel Zimt
– 1 Teelöffel Agavensirup (mein Alleskönner in der Küche!)

– eine halbe Limette oder Zitrone
– etwas Wasser
– 150 Gramm Hafermehl oder gemahlene Haferflocken
– 150 Gramm (Vollkorn-)Mehl
 – 150 Gramm kalte vegane Butter
– 80 Gramm brauner Zucker oder Kokoszucker
– 1 Päckchen Vanillezucker
– (veganes) Vanilleeis

Zuallererst geht es den Äpfeln an den Kragen. Schält die Äpfel und schneidet sie in Schnitzen, nicht zu dünn, aber auch nicht zu dick. Anschließend gebt ihr diese in einen Topf und beträufelt die Scheiben mit Zitronen-Limetten-Saft. Jetzt kommen der Agavensirup, 1 1/2 Teelöffel Zimt und etwas Wasser dazu – kocht das Ganze für ungefähr 5 bis 7 Minuten. Den fertigen Apfel-Mix füllt ihr jetzt in eine Auflaufform. Wer es saftiger, kompottiger mag, kann entweder mehr Äpfel länger kochen oder etwas Apfelkompott extra hinzufügen.

Jetzt macht ihr euch an die Streusel. Als allererstes verrührt ihr die gemahlenen Haferflocken, das Mehl, den Zucker sowie weitere 1/2 Teelöffel Zimt und die Butter zu einer Masse. Je länger ihr rührt, desto krümeliger wird der „Teig“. Sobald ihr genügend grobe Streusel habt, hört ihr auf. Ab damit auf die Apfel-Masse.

Jetzt backt ihr das Ganze 30-40 Minuten bei 180 Grad Hitze im Ofen. Anschließend empfehle ich sofort zuzuschlagen, am besten mit veganem Vanilleeis. Es ist SO lecker.

Sharing is caring

Eine Antwort zu “Rezept: Manchmal muss es eben ein (veganer) Apple Crumble sein”

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.