Rezept: Vegetarische Tajine mit Gurken-Raita

6. August 2018 von in

Die Hitze lässt mich zwar traurigerweise nicht – wie scheinbar so viele – weniger essen, doch glücklicherweise stellt sich in mir nach einer für meine Verhältnisse vernachlässigte gesunde Ernährung endlich wieder das Bedürfnis nach Frische und Selbstgekocht ein. Nicht nur ernähre ich mich seit über einem Jahr überwiegend vegan und vegetarisch, ich esse gerne und viel Obst, Gemüse und mit ganz viel Herz und Seele. Seit es mich nach Neukölln verschlagen hat, bleibt aber wenig Zeit und Muße zum Kochen und die Imbissbuden, Restaurants und Lokale in meinem Kiez verführen mich mit Leichtigkeit. Verbieten möchte ich mir nichts, aber meine Ernährung darf nach vielen Ausreißern auch mal wieder etwas Balance erfahren. Da machen es mir die 30-40 Grad leicht, die meine Gelüste nicht gerade auf fettige Pommes und schwere Magali-Erdnussbuttersauce lenken.

Vielmehr träume ich mich ins ferne Marokko und erinnere mich an die fantastischen Gerüche zurück. Die Stadt hat mich fasziniert und das Essen umso mehr. Eine klassische Tajine – ein rundes, aus Lehm gefasstes Schmorgefäß – stand deshalb schon lange auf meiner Wunschliste, und der Umzug in eine Wohnung mit Induktionsherd, machte mir die Suche nach einem passenden Topf nicht einfacher. Auf Induktion darf nämlich nur passendes Induktionsequipment. Umso glücklicher war ich, die schwere und ausreichend große Tajine von Le Creuset bekommen zu haben, die meine Ernährung und somit mein ganzes Leben seither bereichert und die unverschämt oft in Gebrauch ist.

Nicht nur lässt sich in einer solchen Tajine ein marokkanisches Gericht kochen wie jenes, durch das ich euch heute Schritt für Schritt hindurch führe. In einer Tajine lässt sich ganz unkompliziert Gemüse dünsten, schmoren und garen – ohne, oder mit sehr wenig, Fett. An manchen Abenden schmeiße ich also einfach klein Geschnittenes aus dem Kühlschrank hinein, setze den Topf auf und lasse das Ganze für eine halbe Stunde köcheln. Und fertig ist das schnelle Abendessen. Ohne viel Gewürz, ganz einfach mit Salz, Pfeffer und etwas Zitrone.

Wenn es aber doch etwas aufwendiger sein soll (und an dieser Stelle: „etwas aufwendiger“ ist immer noch super einfach, ich bin keine Freundin der komplizierten und langatmigen Perfektionsküche), dann koche ich eine vegetarische Tajine, wie ich sie ähnlich in Marokko kosten durfte.

Ein Rezept habe ich dazu nicht verwendet. Ich habe nach Gefühl gekocht und das Ergebnis schmeckt mir ganz vorzüglich – weshalb ich es euch nicht vorenthalten möchte! Die Gurken-Raita ist dazu also kein Klassiker, schließlich ist sie indischer Abstammung, aber sie passt meines Erachtens herrlich dazu. Auch die habe ich etwas abgewandelt und nicht so würzig gemacht, damit sie ein leichter Begleiter zu einem recht würzigen Essen ist.

Am besten funktioniert das Nachkochen mit beispielsweiser dieser Tajine, aber am Ende tut es auch eine schwere, dicke Metallpfanne mit Deckel.

Was ihr für die vegetarische Tajine mit Gurken-Raita für 2 Personen braucht:

2 mittelgroße Auberginen
(In Würfel geschnitten)

2 Zwiebeln
(In Ringe geschnitten)

6 Kartoffeln

5 Tomaten
(Gehäutet / Wahlweise in Würfel geschnitten)

2 Zehen Knoblauch
(Klein gehackt)

1 daumengroße Knolle Ingwer
(Klein gehackt / gerieben)

1 TL Kreuzkümmel
(zu Pulver gemahlen)

1 TL Paprikapulver

3 EL Sojasoße

1/2 Zitrone
(Ausgepresst + etwas geriebene Zitronenschale)

1 TL Tomatenmark

Gurkenraita

1/3 Gurke

4 Blätter Minze

Zitronenschale

1 kleiner Joghurt

1/2 Knolle Knoblauch

Salz / Pfeffer

Step 1 – Vorbereitung

Die klein geschnittenen Auberginenstücke mit Salz einreiben und in einem Sieb einweichen lassen. Nach 10 Minuten mit den Händen „auswringen“ und sie von einem Teil des Wassers befreien, sodass sie etwas schlabbrig werden. Die Kartoffeln in ganzen Stücken für 10 Minuten kochen und anschließend, wenn sie etwas weicher sind, in Würfel schneiden. Die Tomaten kreuzförmig anritzen und für 2 Minuten in siedendes Wasser geben. Anschließend kalt abschrecken und von ihrer Haut befreien.

Step 2 – Kochen

Tomatenmark, den gemahlenen Kreuzkümmel, das Paprikapulver zusammen mit den Zwiebelringen, der Aubergine und den Kartoffeln mit einem kleinen Schuss Öl in die Tajine geben und kurz anbraten. Anschließend die Sojasauce dazu geben und noch einen kleinen Schuss Wasser, damit nichts anbrennt. Den Herd auf halbe Flamme schalten. Topf drauf geben und 15 Minuten warten.

Step 3 – Köcheln und Abschmecken

Topf auf, die klein geschnittenen, enthäuteten Tomatenstücke hinzu geben, den klein gehackten Knoblauch, den klein gehackten oder bestenfalls geriebenen Ingwer, einen kleinen Schuss Zitrone und etwas Zitronenschale. Das ganze untermischen. Topf wieder drauf und weitere 10 Minuten warten. Die Flamme kann noch weiter runter gestellt werden.

Step 4 – Raita

Die Gurke schälen, von den Kernen befreien und sehr klein würfeln / hacken. Die Minze so klein wie möglich hacken. Beides mit dem Joghurt vermengen (je fetter er ist, umso besser. Ich empfehle griechischen Joghurt) und mit etwas geriebener Zitronenschale versehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Step 5 – Anrichten

Die vegetarische Tajine bestenfalls noch mal eine halbe Stunde durchziehen lassen (ist aber nicht zwingend notwendig). Ein letztes mal Abschmecken: Eigentlich braucht es kein Salz mehr, da die bereits gesalzene Aubergine und die Sojasauce ihren Teil dafür tun. Wenn alles soweit gut schmeckt, kann das Essen angerichtet werden. Auch lecker dazu: Etwas Feta und / oder Ein Fladenbrot vom Türken, um das Multikulti-Rezept zu perfektionieren (The best of all Worlds)!

Ich wünsche einen guten Appetit!

 

– Anzeige wegen PR-Sample –

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.