Selfcare-Fragebogen: Christina Danetzky von Matcha Mornings

2. September 2021 von in

Der September ist da, die Fenster sind mit Regentropfen bedeckt, und die Jahreszeiten der Ruhe und des Innehaltens gehen so langsam los. Der Herbst ist für mich prädestiniert dazu, sich wieder mehr Zeit für sich zu nehmen, sich mehr zu erden und die Dinge zu tun, die einem wirklich gut tun. Aber was ist das überhaupt? Und was gibt es in Sachen Selfcare eigentlich noch alles zu entdecken?

In einer neuen, kleinen Serie möchten wir uns ganz dem Thema Selfcare widmen. Und fragen ganz unterschiedliche Menschen, wie sie eigentlich am liebsten Zeit mit sich selbst verbringen. Den Anfang macht meine persönliche Spiritualitäts- und auch Selfcare-Queen Christina Danetzky. Mit ihrer Seite und ihrem Podcast Matcha Mornings hat sie mir einen ganz neuen, interessanten Kosmos an Themen eröffnet, wie zum Beispiel die keltischen Jahreskreisfeste, die auch für einen ganz persönlich einen Rhythmus in die Monate bringen: Jetzt im September steht mit Mabon der Erntedank an, dann folgen bis Yule, der Wintersonnenwende, die auf Weihnachten fällt, die Zeiten mit dem wenigsten Licht, in denen man sich ganz natürlich mehr zurückzieht. Auch die Raunächte habe ich durch Christina besser kennengelernt und dieses Jahr zum ersten Mal ganz bewusst erlebt. Sicherlich bin ich nicht so spirituell wie Christina, freue mich aber immer wieder über neue Themen, über die ich durch sie stolpere. Für alle, die tiefer in die Themen Wellbeing, moderne Spiritualität und holistische Gesundheit eintauchen möchten, gibt es auch diesen Herbst wieder Workshops in Christinas „Schwellenportal“ – mehr Infos hier.

Was tut dir gut, was machst du, wenn du alleine bist, und was bringt dich wirklich zur Ruhe? Hier kommt der Selfcare-Fragebogen mit Christina Danetzky!

Was machst du am liebsten, wenn du alleine bist und runterkommen willst?

Spazieren in der Natur. Die Natur und die Verbundenheit, die ich dort spüre, schenken mir wahnsinnig viel Klarheit im Kopf. Ich wohne in Wien in der Nähe vom Wienerberg, und wenn es nicht gerade regnet oder schneit bin ich zwei- bis dreimal in der Woche dort.

Welche Dinge helfen dir allgemein dabei, dich geerdeter, ruhiger und geordneter zu fühlen?

  • Eine Tarot-Tageskarte ziehen für einen intuitiven Self Check In
  • Meine Woche mittels Kanban-Board zu planen und zu strukturieren, um mein Monkey Mind zu zähmen – auch wenn ich die Planung später wieder über den Haufen werfe.
  • Meditation: ein Klischee, ich weiß, und gerade bin ich auch etwas aus der Übung, aber Meditation kann wirklich wie ein Muskel trainiert werden
  • Ätherische Öle mit Waldduft
  • Ein Moonbrew aus Vitalpilzen, Kakao und ayurvedischen Gewürzen, oder ein Matcha von Lisa Müller aus Südfrankreich mit The Mountain Monk von LA Cold Press, einer Mischung adaptogener Bergkräuter
  • Regelmäßiges systemisches Coaching in Anspruch zu nehmen, zum Beispiel mit Pia Gärtner

Ätherische Öle Christina Danetzky

Was sind deine Notfallschritte, wenn du merkst, du hast zu viel Stress und wirst dünnhäutiger?

Grenzen setzen, was meine Zeit angeht, und Essentialismus betreiben. Dabei stellt man sich die Frage: Was ist DAS eine große Ding, das wirklich heute erledigt werden muss?

Ein Buchtipp dazu: Essentialismus: Die konsequente Suche nach Weniger. Ein neuer Minimalismus erobert die Welt von Greg McKeown 

All meine Commitments, wo ich bereits zugesagt habe, noch „abarbeiten“ und bei allen Anfragen, die dann reinkommen, wirklich mehr mit mir selbst einchecken: ist das realistisch noch machbar?

Im letzten Jahr musste ich ganz stark lernen, Grenzen um meine Zeit zu setzen, da der Tag eben nur 24 Stunden hat. Bis wir lernen das Raum-Zeit-Kontinuum zu durchbrechen, sind Zeit und Gesundheit tatsächlich die wertvollsten Ressourcen, die wir haben.

Wie schaffst du es, zu Hause zur Ruhe zu kommen?

  • The Intuitive Spray on Max & Me – Erdung pur
  • Kundalini-Musik von Sunniai
  • dieselben drei Comedy Stand-Up Specials auf Netflix ansehen, die ich schon hundertmal gesehen habe: Ali Wong, Hannah Gadsby, John Mulaney
  • eine Pflanzen- oder Reikimeditation
  • Grüner Hafer Tee: grüner Hafer ist wahnsinnig nährend für das Nervensystem & stärkt unser Nervenkostüm, mehr dazu hier
  • Journaling 4ever & ever – bin eine riesen Tagebuch- und Notizenschreiberin

Welche YouTube-Kanäle und Formate gehören zu deiner Selfcare-Routine?

Hast du liebste YouTube Workout-Videos, die dir immer gut tun?

Und welche 3 Songs geben dir immer ein gutes Gefühl?

Was hilft dir abends beim ins Bett gehen, richtig gut zu schlafen?

  • Die Lichtverschmutzung so niedrig wie möglich zu halten. Ich habe abends kaum noch Licht an, höchstens meine Himalya-Salzlampe. Und am Computer nutze ich f.lux, was die Helligkeit und die Lichtfarbe reguliert.
  • (fast) jeden Abend zur gleichen Zeit um etwa 22 Uhr ins Bett zu gehen
  • Das Ruhe-Oxymel von kruut
  • Sleepy Chai mit Zimt & Baldrian von Haerb mit CBD Tropfen von essent

Und was machst du nach dem Aufwachen am liebsten?

Ich husche morgens ehrlicherweise recht schnell in die Arbeit. Dort gibt’s aber tatsächlich immer erstmals einen grünen Tee oder Matcha.

Was hilft dir, mehr Achtsamkeit in deinen Alltag zu bringen?

  • Selbstreflektion mittels (fast) daily journaling
  • Regelmäßige Self Check Ins mittels Ritualen zu Voll- oder Neumond oder lieber noch zu den Jahreskreisfesten (einmal im Quartal) zu haben hilft auch wahnsinnig, bewusster durchs Leben zu gehen – hier habe ich einen Guide zu den Jahreskreisfesten geschrieben

Hast du Lieblingsprodukte für Beauty-Selfcare-Rituale?

Was sind die absurdesten Dinge, die du schon ausprobiert hast, die dir gut getan und Spaß gemacht haben?

  • Einfach mal den Backpack zu packen und in den Tag reinzuleben
  • Meditieren mit Tee & Pflanzen

Wie schaffst du es am besten, Zeit ohne Handy zu verbringen?

  • Heißer Tipp: an einem Ort mit schlechtem bis gar keinem WLAN oder mobilen Datenempfang Urlaub machen – ist mir gerade im Italienurlaub passiert

Was kochst du dir, wenn du dir etwas richtig Gutes tun willst?

  • Veganen Kurkuma-Zimt Milchreis, der ist gut für die Seele: Milchreis von Alnatura mit pflanzlicher Milch aufkochen, Zimt,  Kurkuma, Kokosblütenzucker und Ghee dazu – ist wie ein Hug in a Cup

Welche Orte außerhalb deines Zuhauses geben dir das Gefühl, richtig entspannen und auftanken zu können?

  • Die Natur ist die größte Akku-Aufladestation
  • Der Wienerberg (10 Gehminuten von mir Zuhause entfernt)
  • Südostasien
  • Das Studio meiner Physiotherapeutin Michaela Kainz
  • Mein Nagelstudio – einfach hinsetzen und für eine Stunde den Kopf abschalten

Und zum Schluss: 5 kleine Dinge, die dir immer gut tun

  • der Attersee
  • Meerurlaub
  • In der Sonne am Balkon lesen & selbst gemachten Eistee geniessen
  • Bestimmte spirituelle Rituale zu praktizieren
  • Mit Freund:innen durchzutratschen, was mir gerade im Kopf rumschwirrt

Sharing is caring

2 Antworten zu “Selfcare-Fragebogen: Christina Danetzky von Matcha Mornings”

  1. Cooler Beitrag! Ich habe das Gefühl, dass super häufig unterschätzt wird, was für einen Einfluss selfcare und me-time auf einen Menschen haben! Ich probiere, diese Zeit ganz für mich fest in meine Woche zu planen, ähnlich wie ein Date. Ein Date mit mir selbst quasi :) Leider leidet gerade diese Zeit am meisten unter einer stressigen Woche und kommt zu kurz. Aber ich arbeite dran!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.