Trendlog: Schlappend durch den Frühling

14. Februar 2014 von in

Fashion Week Frühling / Sommer 2014 war es kaum zu übersehen. Egal auf welchem Catwalk in egal welchem Land fanden sie sich wieder, die Schlappen. Schon seit einigen Saisons häufen sich die Omatreter an, meist in Form von Birkenstocks, aber wir prophezeiten einen absoluten Boom für das Frühjahr 2014. Und wie wahr, egal wo man hinsieht, Schlappen hier, Schlappen da. Milena und Antonia sind nicht sonderlich begeistert von dem Über-Trend 2014, doch ich könnte glücklicher nicht sein.

Früher versauten mir fehlende Outfitideen etwas den Sommer. Ja, das mag eitel und mädchenhaft klingen, aber man sollte die Macht von schlechten Outfits niemals unterschätzen. Doch nach gefühlten tausend Jahren kommen die Variationen für die heißen Tage wieder und ich muss weder Flip Flops, noch Ballerinas sowie ausgelatschte Stoffschuhe aus meiner Verzweiflung heraus anziehen. Denn Schlappen, wie ich sie liebevoll nenne (Pantoletten klingen grauenvoll), müssen nicht opamäßig und klobig aussehen. Sie können dem Fuß schmeicheln, sogar deutlich mehr als so manch anderes Modell. Wenn ich an Schlappen in Kombination mit weiten Leinenhosen, einem flatternden Kleid oder einem weiten Hut denke, denke ich unwiederuflich an Isabel Marant. Nicht nur hat sie den gehyptesten Sommerschuh 2014 geschaffen, sie lebt den Lifestyle der Schlappen-Trägerin.

Draußen in der französischen Provence lebend, das graue Haar offen tragend und ungeschminkt geht die selbstbewusste Schlappenträgerin spazieren, atmet den Duft der Weinfelder ein und setzt sich anschließend an die Arbeit. Den Abend lässt sie mit einem Glas Rotwein und einem guten Buch ausklingen; locker, entspannt, in sich ruhend.

Nun, das mag vielleicht etwas viel hineininterpretiert sein, aber so ist sie für mich, die perfekte Sommerfrau in Leinenhosen und meinem allerliebsten Schuhwerk. Eine Ode an die Schlappen.

1. Isabel Marant „Holden“ Schwarz, Rot
2. Ancient Greek Sandals
3. Birkenstocks Weiß, Schwarz
4. Chloé
6. See by Chloé
7. Zara
8. Topshop

Sharing is caring

13 Antworten zu “Trendlog: Schlappend durch den Frühling”

  1. Ich kann deine Ode an die Schlappen total nachvollziehen und habe mich ich auch bereits verliebt. Und weil die Liebe so tief und innig ist (heute darf man schmalzig werden am Valentins Tag), habe ich mir die Holden von Isabel Marant gegönnt. Und was soll ich sagen: es gibt kein schöneres Gefühl für den Fuß. Meine Füße freuen sich jedenfalls dermaßen auf ihre neuen Schlappen und wärmere Temperaturen!^^
    Liebst, Bina

  2. die hier gezeigten sind mir alle zu klobig. hab aber auch extrem schmale fuße.
    einige birkenstockmodelle find ich aber sehr klasse und hab letztes Jahr schon überlegt mir eins zuzulegen. wahrscheinlich werden es trotzdem wieder zierliche zarasandalen

  3. Ich finde Schlappen auch total toll. Das Problem bei mir ist nur, dass ich meistens für die Modelle zu schmale Füße habe und gar nicht richtig damit laufen kann. Aber das Modell oben von See by Chloé finde ich wunderschön, wenn auch zu teuer.

  4. So überzeugend deine Ode auch formuliert ist — das ist nicht mein Trend. So hippie-dippie-mäßig bin noch nicht mal ich unterwegs und ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich mit dieser Fußbekleidung auch nur einigermaßen elegant bewegen wird…

  5. Bitte nicht. Ich mag euren Blog sehr sehr gern und finde, dass ihr ein absolut großartiges Stilempfinden habt, aber Schlappen finde ich ziemlich unschön. Es gibt genügend bequeme Schuhe, die nicht total klobig und unvorteilhaft aussehen.
    Ich finde es irgendwie albern, dass weil es jetzt Trend ist, sogar die unschönsten Dinge plötzlich als ganz toll gelten und unglaublich überteuert verkauft werden, wofür man vor ein paar Jahren oder auch in der Zukunft keinen Cent ausgeben würde.

    • Genau das mag ich an der Mode :). Ist wohl geschmackssache. Mir persönlich gefällt der Trend wahnsinnig gut und das schon seit nunmehr 2 Jahren. Irgendwann wird mir der Schuh aber bestimmt zum Hals raushängen, so ist es eben!

  6. Ich finde diesen Trend so interessant! Ich selbst hätte nie gedacht, dass Schlappen so modisch sein können. In einem Heft gab es sogar ein Editorial mit Haute Couture + Adiletten xD
    Das ist eben das coole an Trends, dann kommt man eher dazu, neue Dinge zu auszuprobieren und vorallem auch dann, wenn man sie nicht schon vorher gut fand. Und man sieht die Dinge mit ganz anderen Augen.
    Ich werde das Experiment Schlappen dieses Jahr angehen, auch wenn das mit schmalen Füßen echt schwer ist. Habe letztes Jahr welche anprobiert, sah an meinen Füßen echt doof aus :/

  7. Oje… Ich gestehe gerne ein dass manche überraschend gut in den Schlappen aussehen, aber wahrscheinlich bin ich dafür zu konservativ, es gibt so Trends von denen ich mich fern halte weil ich weiß ich werde sie in ein paar Jahren bitter bereuen… Manchmal habe ich das Gefühl, dass man so geblendet ist von diesem „It-Faktor“ das man nicht wirklich sicher sagen kann man findet es schön…. Ich weiß noch der ganze Fuchsschwanz an der Handtasche Trend war absolut scheußlich, und die Rückkehr der Buffalo Plateauxs ist auch nichts für mich… Solange Du sie trägst weil sie dir wirklich gefallen und nicht weil es gerade „In“ ist, ist ja alles gut, und es würde mich bei euch überraschen, dass ihr Trendopfer seid…

  8. Vorallem bin ich froh über diesen Trend und die Fülle an Schlappen, die uns erwartet, weil diesen Sommer hochschwanger mit wahrscheinlich geschwollen Füßen und Wassereinlagerungen zubringen werde, haha.

  9. Ich finde Schlappen können zu einem Outfit super gut passen solange sie puristisch, minimalistisch und am besten schwarz gehalten sind wie das Modell von Topshop oder Zara. Sie würden dir auch sehr stehen da du diesen cleanen, laid-back stil hast, da passen sie sicher gut in dein Sommeroutfit- repertoire. ;) Von Birkenstocks würd ich eher abraten da diese mir doch zu sehr auf dieser, manchmal nicht ganz nachvollziehbaren, ~blogger-hype~-welle sind… Aber auf jedenfall eine tolle Alternative zu Ballerinas oder- oh Grauen- Espadrilles im Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.