Urlaubslektüre #2

15. August 2013 von in ,

Nach der leichten Literaturkost gibt’s heute von mir aktuelle Psychothriller und Krimis von deutschen Autoren, die ich erst vor Kurzem gelesen habe. Ob verschwundene Mädchen, Leichen im Stauwehr oder ein unbekannte Psychopathen in der Großsstadt: Diese Bücher sind nichts für Rosamunde-Pilcher-Fans. Meine liebsten internationalen All-Time-Favorites in Sachen Psychothriller und Gruselfaktor gibt’s dann demnächst – wenn der Herbst beginnt und man sich auf ein gutes Buch freut.

Charlotte Link: Der Beobachter
Psychothriller-Fans werden Charlotte Link kennen. Während meiner Meinung nach viele deutsche Drehbuchautoren oft versagen, gibt es einige gute deutsche Psychothriller- und Krimiautoren. Charlotte Link zählt dazu. Der Beobachter ist mein persönlicher Albtraum. Die Vorstellung von einem Fremden Tag und Nacht beobachtet zu werden – ohne, dass ich es bemerke, ist gruselig. Und so ist das Buch eine spannende Geschichte, um einen Unbekannten, der sich in das Leben der Gillian Ward hineinträumt. Bis er erkennt: Das Leben, das er bislang beobachtet hat, ist alles nur Fassade. Gleichzeitig schreckt eine Mordserie die Menschen in der Stadt auf. Alleinstehende Frauen werden brutal ermordet. Und die Polizei sucht einen Psychopathen, einer, der Frauen hasst. Spannend, packend. Einziger Wehmutstropfen: Die Erzählperspektive ist nicht meine liebste. Tut der Spannung aber nur einen minimalen Abbruch.

Andreas Franz/Daniel Holbe: Todesmelodie.
Eigentlich steht Todesmelodie für alle Andreas-Franz-Romane. Der deutsche Krimiautor, der 2011 überraschend starb, hat eine ganze Reihe spannender Bücher geschrieben, die sich locker und leicht am Strand oder See lesen lassen. Todesmelodie war sein letztes aus der Julia-Durant-Reihe. Daniel Holbe hat das Manuskript vervollständigt. Im Fokus steht Kriminalkommissarin Julia Durant, die gemeinsam mit ihren Kollegen in Frankfurt ermittelt. In Todesmelodie geht es um eine grausam ermordete Studentin. Als die Polizisten zum Tatort eilen, wird ein berühmter Song gespielt. Mithilfe diesens hoffen Julia Durant und ihre Kollegen auf die Spur des Mörders zu kommen. Doch dieser ist schlimmer, als man denkt…
Wer sich für die Reihe interessiert, sollte vielleicht mit den ersten Büchern wie Jung, Blond, Tot oder Das achte Opfer einsteigen. Die Bücher bauen nicht direkt aufeinander auf, es sind immer einzelne Fälle, aber bestimmte Mini-Details zu Julia Durant und Co. werden in den nachfolgenden Büchern erwähnt. Ich habe alle Andreas-Franz-Bücher gelesen – und kann sagen: die perfekten Strandkrimis.

Nele Neuhaus: Böser Wolf.
Und noch eine deutsche Krimiautorin. Aber eine verdammt gute. Nele Neuhaus hat erst vor drei Jahren ihren ersten Roman Schneewittchen muss sterben veröffentlicht, ist aber mittlerweile ein alter Hase im Krimi-Business. Böser Wolf ist vermutlich ihr bislang bester Roman. Auch hier stehen die Kommissare Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein im Erzählfokus (die Kommissar-Perspektive, als die Jäger quasi, mag ich. Lieber als die Gejagten-Perspektive). An einem Sommertag wird die Leiche eines 16-jährigen Mädchens gefunden. Es wurde misshandelt, ermordet und einfach weggeworfen. Auch nach Wochen gibt es keinerlei Hinweise auf die Identität der 16-Jährigen. Scheinbar vermisst das Mädchen niemand. Pia Kirchhoff und ihre Kollegen recherchieren, und stoßen dabei auf eine bekannte Fernsehmoderatorin, die einer brandheißen Story auf der Spur war. Und plötzlich schwer verletzt und misshandelt im Krankenhaus landet. Je weiter die Kommissare graben, umso tiefer wird der Sumpf des Bösen.Obwohl ich eigentlich keine Zeit hatte, habe ich das Buch innerhalb eines Tages fertig gelesen. Weil ich einfach wissen wollte, wie es ausgeht und wer am Ende der Böse ist. Man rätselt immer wieder. Das ist übrigens bei allen Nele-Neuhaus-Romanen so. Mein Urlaubs-Highlight!

Sebastian Fitzek: Das Kind
Kaum zu glauben, dass Sebastian Fitzek ein deutscher Autor ist. Seine Psychothriller könnten genauso gut Stoff für Hollywood-Serien sein. Für mich einer der besten der Szene. Auch hier kann ich eigentlich so gut wie jedes Buch von ihm empfehlen, Der Augensammler war beispielsweise mein erster Roman von ihm. Das Kind soll hier stellvertretend stehen. Der Focus schrieb, Fitzek beherrscht sien Handwerk, als hätter er Jahrzehnte nicht anderes getan. True! Meine Empfehlungen – weil ich mich auch gar nicht entscheiden kann: Der Augensammler, Der Seelenbrecher, Das Kind, PS. Ich töte dich (Kurzgeschichten-Sammlung mit anderen Autoren).

Petra Busch: Schweig still, mein Kind.
Dieser Roman fällt insofern ein bisschen aus der Reihe, weil er mehr ein Psychokrimi mit etwas Heimatidylle verbindet. Es gehtum ein 500-Seelen-Dorf im Schwarzwald. Hier herrscht Tradition, das vermeintlich Gute und der Schein. Doch dann liegt in dieser heilen Welt eine tote Schwangere. Nach zehn Jahren war die Frau erst in ihre Heimat zurückgekehrt. Die Polizei nimmt die Ermittlungen auf – und stößt auf ein uraltes Dorfgeheimnis. Und dann gibt es auch schon die zweite Leiche…
Ich mag das Buch, weil es eben diesen Dorfgeheimnis-Charakter so gut beschreibt. Und es gleichzeitig aber nicht zu sehr Bayern-Krimi/Land-Krimis erinnert, welche mich immer mehr an die Rosenheim Cops und Schwarzwaldklinik erinnern, als an spannende Geschichten. Petra Busch kriegt den Bogen gut hin – und ich wünschte, sie hätte Tannöd geschrieben.

Wer noch andere deutsche Krimiautoren mag, dem kann ich noch meine liebste, deutsche Psychothriller-Autorin empfehlen: Petra Hammesfahr. Ob Ein perfekter Sommer, Roberts Schwester oder Erinnerungen an einen Mörder: Alle ihre Bücher empfehle ich hier ausnahmslos (habe grad keins daheim). Sie sind alle ungebunden an Kommissare oder Figuren und können alle unabhängig voneinander gelesen werden. Petra Hammesfahr schafft den perfekten Spannungsbogen von dem Bösen im Alltag. Ein Muss für alle Psychothriller-Fans!

Alles zum Thema Lesen auf amazed auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

11 Antworten zu “Urlaubslektüre #2”

  1. Huch, das klingt alles total gruselig, Psychothriller habe ich mir vor einigen Jahren abgewöhnt, da ich dann nicht mehr schlafen kann und eh beschlossen habe, dass ich mich nicht mehr mit Absicht mit negativen Dingen beschäftige … obwohl ich die Psychogramme der Personen in diesen Thrillern nach wie vor sehr interessant finde ;)

    LG, Rena

    http://www.dressedwithsoul.blogspot.de

  2. Krimis & Thriller liebe ich auch, besonders Tess Gerritsen, Kathy Reichs und Karin Slaughter.
    Aus Deutschland mag ich besonders Fitzek, Neuhaus, Franz (hier kann ich vor allem „Das Syndikat der Spinne“ empfehlen, erschreckend reales Buch über organisierte Kriminalität) und Inge Löhnig. Löhnigs Krimis spielen alle in München und sie schafft die Schönheit der Stadt sehr gut widerzuspiegeln.
    Ansonsten liebe ich skandinavische Autoren wie Jo Nesbø, Henning Mankell, Arnaldur Indri∂ason, Yrsa Sigur∂ardóttir oder Håkan Nesser.
    Fred Vargas schreibt auch gute Krimis.

    Gute neue Krimis/ Thriller gibt es zudem von Marc Raabe, Siegfried Langer, Jörg Maurer und besonders von Klüpfel & Kobr (die Kluftinger-Reihe liebe ich).

    Ich könnte hier noch einige aufzählen, man wird ja mittlerweile von ihnen überschwemmt und weiß gar nicht was man zuerst lesen soll ;)

    Petra Busch und Petra Hammesfahr werde ich demnächst „testen“. Da suben schon zwei Bücher.

    LG :)

  3. Nele Neuhaus ist richtig toll! (Ihr erster Roman heißt übrigens „Schneewittchen muss sterben“ ;-) )
    „Tiefe Wunden“ finde ich auch richtig gut.
    In die anderen die du vorgestellt hast muss ich unbedingt mal reinschmökern…

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.