Auszeit: Die Tage zwischen Sommer und Herbst

12. September 2016 von in

Die Tage zwischen Sommer und Herbst sind anders. Sie sind klarer, frischer und ruhiger als die heißen und hektischen Sommertage, sie sind voller Übergangsgefühle und können sich nie zwischen Herbst- und Sommerwetter entscheiden. Und sie bilden eine kleine, wichtige Auszeit vor der neuen Saison voller Aufgaben und Veränderungen. Die ersten Septembertage waren schon zu Schulzeiten besonders und sie sind es immernoch, und seit Jahren gehören genau diese Tage meiner Familie.

foto-06-09-16-19-49-50

In den letzten Jahren haben Mutter-Tochter-Trips mich an die Nordsee, die Ostsee, nach Griechenland, Venedig oder in den Bayerischen Wald geführt, dieses Jahr haben wir den Papa gleich noch mit eingepackt und ein paar Tage Wandern und Wellness angepeilt. Statt der Ostsee wurde es dieses Jahr aus Zeitmangel allerdings das Allgäu, denn die Berge sind mindestens genauso schön wie das Meer, der kleine Plateau-Ort Oberjoch allerdings sehr viel näher an München gelegen als Dierhagen im letzten Jahr: Mit dem Auto braucht man 1,5 bis zwei Stunden von München aus und fährt gemütlich durch, ohne kurvigen Bergstraßen zu begegnen.

Für kleine und große Spaziergänge ist das Dorf Oberjoch bestens geeignet, denn es liegt auf einem Hochsattel und damit schon auf halber Strecke Richtung Berggipfel. Im Dorf gibt es mehrere Hotels, von einem großen Kinderhotel über das Biohotel Mattlihüs, das komplett aus Zirbenholz besteht und am Berghang liegt, bis zum Panoramahotel Oberjoch, das meine Eltern ausgesucht haben. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier wirklich zu empfehlen, denn vor allem kulinarisch ist das Hotel erste Sahne, der Wellnessbereich groß und abwechslungsreich und die Zimmer mit wunderschönem Panoramablick auf die Berge ausgestattet. Zwei Nächte gibt es in der Nebensaison bis Weihnachten schon ab 250 Euro und ich hatte das Hotel noch von einer Freundin im Hinterkopf, die sich dort ein Angebot geschnappt hat.

Urlaub mit den Eltern, entspannender geht es kaum. Die Tage waren gemütlich, ruhig und stresslos, die Spaziergänge spontan und voller guter Gespräche, ob durch das Moor oder auf den Berggipfel, bei Sonnenschein oder Herbstnebel. Für mich sind diese Auszeiten vor dem Herbst wahnsinnig wichtig, zum Sammeln, zum Energie tanken und zum Vorbereiten auf den nächsten Sprint bis Weihnachten. Unaufgeregter und entspannender hätten die Tage nicht sein können, und die Akkus sind wieder voll aufgeladen!

– Dieser Post ist keine Kooperation, die Tage waren ein Privaturlaub und das Hotel ein Tipp besonders für alle Münchner –

Sharing is caring

7 Antworten zu “Auszeit: Die Tage zwischen Sommer und Herbst”

  1. Dein Urlaub klingt absolut traumhaft und spätestens beim letzten Satz zur nötigen Entspannung im Spätsommer um die Akkus für Herbst und Winter zu laden, war ich absolut auf deiner Seite. Ich mache das gern ganz genau so. Ein aufgeregter Sommer braucht auch einen entspannten Ausklang und wenn die Tage schon wieder kürzer werden, gönne ich mir regelmäßig kleine Auszeiten und genieße.
    Die Bilder sind außerdem toll geworden! :)

    Viele Grüße, Virginie

  2. Wow, da bekomme ich total Sehnsucht nach Bergen und Natur… Deine Fotos sind wie immer wunder-wunderschön! Eigentlich wollte ich diesen Sommer das erste Mal Urlaub in den Bergen (Bayern) machen, doch musste dies leider verschoben werden. Lässt es sich wohl auch im November noch gut in den Bergen urlauben, ohne dass man an Wintersport interessiert ist…?? Liebe Grüße :-)

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.