Beauty-Lieblinge: Bronze, Glow und Vitamin C im Spätsommer

30. August 2018 von in

Die ersten kühleren Tage, das erste Septembersonnenlicht und die ersten trüben Herbstwolken lösen ganz schön viele Gefühle in mir aus. Nicht nur möchte ich Töpfern, Lesen, Baden und Wandern, sondern meine Beautyleidenschaft wird auf den Höhepunkt des Jahres katapultiert. Hier kommen also meine ersten Beautylieblinge dieses Spätsommers, mit denen ich mich auf die schönste Beautyjahreszeit einstimme!

Eine ganze Weile habe ich nun ausschließlich Rouge benutzt, am liebsten in dunklen Taupe-Bordeaux-Tönen. Doch dann lagen diese beiden Wunderprodukte in meinem Briefkasten, und ich kann seitdem nichts anderes mehr benutzen. Den Liquid Face Illuminator von Laura Mercier gibt es in einem dunklen Bronze sowie einem hellen, goldenen Highlighter-Ton, und beide Nuancen sind der absolute Wahnsinn. Nur ein Tropfen reicht, um das gesamte Gesicht in bronze-goldenen Schimmer zu tauchen, der den Teint so unfassbar schön macht, wie ich es selten erlebt habe. Es ist genau das richtige Maß an sichtbar, aber nicht zu viel, und verwandelt das Gesicht wirklich auf Knopfdruck in einen strahlenden Teint, wie man ihn selbst nach zwei Wochen Urlaub selten erreicht.

Das Wort Glow bekommt durch diese beiden Fläschchen für mich eine ganz neue Bedeutung, und sogar auf den Augenlider und Lippen verwende ich vor allem den bronzefarbenen Liquid Face Illuminator gerne. Absolute Lieblingsprodukte, die hoffentlich ganz lange nicht leer gehen!

Weiter geht es mit meinem Lieblingsnagellack und einem Haarprodukt, das neben den Haarspangen ganz viel für mich verändert hat! Der Nagellack ist meine Go-To-Farbe für die Herbstlaune, es ist die Farbe Mahagony Mystery von Lov, die sich wunderbar auftragen lässt und ewig hält. Am liebsten benutze ich übrigens immer Base- und Topcoat (von unterschiedlichen Labels), denn damit verlängert man die Haltbarkeit nochmal um ein paar Tage.

Nun aber zu meiner persönlichen Haar-Sensation: Mit geligen oder cremigen Haarprodukten bin ich meist zögerlich, denn sie beschweren meine Haare meist mehr, als sie positiv zu verändern. Im Rahmen unserer langfristigen Kooperation mit Maria Nila habe ich allerdings allerhand Highlights aus dem Sortiment zugeschickt bekommen, dem ich natürlich eine Chance geben wollte – wie der Salty Cream, die Feuchtigkeit spenden, Textur geben, krauses Haar bändigen und außerdem vor UV-Strahlen schützen soll. Vorsichtig verrieb ich also eine Erbsenmenge in den Händen, fuhr mir durch die Haare – und war wirklich verblüfft über das Ergebnis. Meine luftgetrockneten und vom Kämmen krausen Haare werden damit zu einer Naturmähne, die ich mir nicht schöner erträumen könnte. Und ich frage mich, warum ich bisher eigentlich so einen große Bogen um Haarstylingprodukte gemacht habe!

Weiter geht es mit dem Thema Gesichtspflege, eine der schönsten Me-Time-Beschäftigungen bei Regenwetter. Die Clear Improvement Maske von Origins kennt ihr bestimmt schon, ich habe diesen All-Time-Favoriten gerade für mich wiederentdeckt. Die Maske mit Aktivkohle klärt die Haut einfach außerordentlich gut und schonend, nur eine Sache ist daran kompliziert: Wenn sie trocknet, wird sie sehr fest, und ist allein mit Wasser nicht allzu leicht zu entfernen.

Da kommt allerdings mein zweites Highlight ins Spiel: feel the peel von der neuen Babor-Untermarke Skin Biotic, ein creme-to-oil-peeling, das sehr angenehm nach Haferflocken duftet – ein Duft, den ich im Badezimmer ganz besonders gerne mag. Mit diesem Peeling lässt sich nicht nur die Maske wunderbar abnehmen, es klärt zusätzlich und enthält die sogenannte Probiomic-Technologie. Diese enthält Pre- und Probiotika, die die Hautflora und Hautbarriere unterstützen sollen – dass ich mich schon lange in das Thema Probiotika einfuchse, ein besonders spannender Ansatz für mich!

Als dritten Peeling- und Klärungsschritt benutze ich gerne sanft peelende und hydrierende Toner, wie das sanfte Micro Milk Peel von Dr. Jart. Es enthält neben Milchsäure, Salicylsäure, Zitronen- und Apfelsäure das Antioxidans Glutathion, das die Zellen schützt und hydriert. Eigentlich soll das Peeling nur drei Minuten angewendet werden, ich benutze es aber wie Nisi oft auch wie einen Toner unter der Pflege, weil es recht mild ist.

Zum Schluss noch drei Lieblinge für danach: leichte Feuchtigkeitspflege in Form von Seren ist mir da nach wie vor die liebste, da die Haut hydriert wird, ohne dass Unreinheiten entstehen. Nur auf die ersten Fältchen und um die Augen benutze ich besonders reichhaltige Cremes, für das ganze Gesicht dagegen Seren wie Lumière Essentielle von Darphin. Ein leichtes Öl-Serum, das maritime Pflegestoffe, Hyaluronsäure und ätherische Öle in Mikro-Kapseln eingeschlossen hat, die auf der Haut schmelzen. Genau wie der Glow Juice von Lovely Day Botanicals enthält es außerdem schimmernde Pigmente, die die Haut wahnsinnig strahlen lassen – besonders gerne benutze ich beide morgens unter der BB-Cream.

Der Glow Juice enthält unter anderem die Antioxidantien Pfirsichkernöl, Kaktusfeigenöl, Himbeerextrakt und Sanddornfruchtfleischöl und außerdem den Instant Lifting-Komplex aus Akazienextrakt, Sojaprotein und Hyaluronsäure. Den Glow bringen Mineralpigmente in Gold und Pfirsich!

Ein riesiger Beautytrend ist aktuell außerdem Vitamin C – ein hochwirksames Antioxidans, das die Zellen schützt und hydriert. Man kann es durch die Nahrung aufnehmen, es ist auch der Hauptbestandteil vieler Beauty-Nahrungsergänzungsmittel, die besonders in den USA ein großer Trend sind. Das Münchner Label Muti hat die Lösung für alle, die keine Supplements mögen: ein hochkonzentriertes Vitamin C Serum, das sich zu allen anderen Pflegeprodukten mischen lässt. Momentan auch mein tägliches Extra, egal für welche Pflege ich mich entscheide!

– Anzeige wegen Markennennung –

– Anzeige wegen PR-Sample –

– Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.