Birthday Wishlist: Cheers to 29!

24. September 2019 von in

Ottolenghi Jerusalem Kochbuch / A modern way to cook / Agneel Nora Bag / Mantel / etepetete Gemüseretter-Box / Apple AirPods / Champagnergläser

Die Wiesnzeit heißt für mich auch immer Geburtstagszeit: Meistens fällt er auf die letzten Oktoberfesttage, diesmal sogar auf den letzten Wiesnsamstag. Gefeiert wird allerdings nicht im Bierzelt, sondern in einer neuen Lieblingsbar voller Lametta, die mir vor einiger Zeit über den Weg lief – und wirkliche Wünsche, außer einen richtig guten Abend mit den liebsten Menschen dort zu verbringen, habe ich nicht.

Wie immer wäre ein nahender Geburtstag aber kein Geburtstag ohne eine kleine Wunschliste, die ich mir teilweise zu diesem Anlass auch gerne selbst erfülle – und in der letzten Zeit habe ich immer wieder ein paar Kleinigkeiten entdeckt, die es mir ganz besonders angetan haben. Ein Seitenschläferkissen zum Beispiel, das im Bett einer Freundin so unfassbar gemütlich aussah, dass ich mir kurzerhand zu Hause auch eins bestellte – und seitdem noch besser schlafe. Und noch einen Wunsch habe ich mir selbst erfüllt: Die Airpods, die ich mir schon eine ganze Weile gewünscht habe. Zum einen, weil sie sich ohne Kabel einfach sehr viel freier anfühlen, zum anderen, weil ich damit über meine Apple Watch Musik und Podcasts beim Sport hören muss, und im Fitnessstudio das Handy endlich mal in der Tasche lassen kann.

Eine Tasche, in die ich mich auf den ersten Blick verliebt habe, ist die Nora Bag von Agneel in braunem Kroko-Look – die erste Tasche seit der APC Halfmoon Bag, die ich mir zu absolut jedem Outfit meines Kleiderschrankes vorstellen kann. Und noch ein Crush ist dieser Mantel – die Kombi aus Braun und Blau hat es mir schon seit einiger Zeit angetan, und dieser Schnitt ist einfach umwerfend. Da ich mit Mänteln aber eigentlich bestens versorgt bin, schmachte ich dieses Stück nur ein bisschen an.

Was mir momentan mal wieder besonders Spaß macht, ist das Kochen – und nachdem ich mich so in „A modern way to eat“ verliebt habe, hätte ich auch gerne die Fortsetzung „A modern way to cook„. Außerdem wird es höchste Zeit, sich Ottolenghi zu widmen, und ich würde gerne mit „Simple“ oder seinem Jerusalem-Kochbuch starten.

Weil ich es liebe, neue und ganz konkrete Kochanregungen zu bekommen, habe ich vor einiger Zeit auch mal eines der vielen Kochbox-Angebote ausprobiert. Die viele Verpackung und die wenige Kreativität, die man am Ende selbst leistet, mochte ich daran allerdings nicht so, was ich noch schöner finde ist die Idee von Lebensmittelretter-Boxen wie etepetete: Hier bekommt man Boxen voller Gemüse und/oder Obst, oft das, was etwas gekrümmt ist und im Supermarkt nicht so gut weggehen würde. Dafür ist alles in Bio-Qualität und man wird angeregt, einfach das zu kochen, mit was man eben überrascht wird. Gerade bei einem Mix an Gemüse gibt es ja unendlich viele Möglichkeiten, zusätzlich sind auch ein paar Rezeptideen dabei. Nachdem ich einmal drüber nachgedacht habe, finde ich ein Kochbox-Abo eine so schöne Idee, das ich sie künftig auch selbst verschenken werde!

 

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.