Material Girl: Back to Basic

17. November 2014 von in

Mantel – All Saints, Pullover – Acne Studios, Boots – Isabel Marant, Tasche – Schumacher, Armreif – Vibe Harslof, Lippenstift – Estée Lauder, Nagellack – Kure Bazaar

Wenn man jede Woche mindestens einen Outfitpost seinen Lesern präsentieren will, passiert es vielleicht ganz automatisch irgendwann: Man verliert sich. Auf der Suche nach neuen Outfits, neuen Inspirationen und dem Abheben von der Masse wächst zwar der Kleiderschrank, die Modelust und vor allem der eigene Stil, die eigene Richtung, gehen aber hin und wieder flöten. Wenn ich momentan vor meinem Kleiderschrank stehe, bin ich ratlos. Ziehe ich etwas an, mag ich es nach 10 Minuten nicht mehr. Ist tatsächlich ein First World Problem, als Modeblogger aber schlecht. Denn man will ja Outfits zeigen, die einem selbst gefallen. Will inspirieren, den eigenen Stil präsentieren und auch noch einen Tag danach dahinter stehen. Momentan funktioniert das nicht so recht.

Meine Lösung: radikal ausmisten. Alles, was nicht auf den ersten Blick „Toni, das bist du!“ schreit, muss gehen. Wenn auch schweren Herzens. Wieder auf Null kommen. Rückbesinnen, auf das, was ich wirklich mag. Was meinen Typ unterstreicht und was zu mir passt. Und dann – so sehr ich dieses Wort auch hasse – lieber in langlebige Teile investieren. Denn: Alle Sachen, die derzeit meinen Namen schreien, waren wohl überlegte Käufe beziehungsweise kamen aus dem Herzen. Sie schrien von Anfang an: Das bist du. Alle anderen Sachen sind zwar schön, aber vielleicht eben nicht an mir. Deswegen ist mein Material Girl vielleicht heute nicht das innovativste, dafür aber vielleicht das authentischste. Das bin ich – das würde ich auch in sechs Monaten noch tragen und mögen.

Auf welche Basics verlasst ihr euch? Und wie steuert ihr aus modischen Stilkrisen?

Alle Material Girls

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

8 Antworten zu “Material Girl: Back to Basic”

  1. Antonia, die schaffst es immer wieder: Tolle Picks! Ich kenne die modische Unlust leider auch nur zu gut. Ich miste dann auch radikal aus und versuche in Zukunft auf wirklich gute Sachen zu sparen und in Basics zu investieren. Eine Lebensaufgabe ;) Liebe Grüße!

  2. Da sprichst du mir aus der Seele. Ich bin zwar kein Modeblogger aber das Gefühl kann ich mir gut vorstellen. Man will immer etwas Neues und verliert seinen eigenen Stil.
    Ich bin der Meinung, man darf auch mal einen Trend aussetzen.
    Nicht alles was gerade angesagt ist, steht einem selbst. (davon kann ich ein Lied singen)

    Langlebige Teile sind unschlagbar.

    Liebe Grüße,
    Bell

  3. Ein toller Beitrag! Der Pulli und die Tasche gefallen mir sehr gut!
    Ich weiß genau, was du meinst. Mir geht es auch oft so. Ich bin nun auch gerade dabei, mein Kaufverhalten umzustellen. Ich möchte ich hochwertigere Teile investieren und für ein teil lieber etwas mehr Geld ausgeben, wenn ich mich dann lang an ihm erfreuen kann. Gerade in letzter Zeit sind wieder einige Teile mit nach Hause gekommen, die zwar nicht sehr teuer waren, dafür aber auch jetzt schon nicht mehr gefallen..

    Liebe Grüße

    Liv von http://smukkeliv.blogspot.de

  4. Ach wenn es bei mir nur funktioniert hätte :(
    Die langlebigen Teile, die ich mir für horrendes Geld zulegte, weil ich für mich dachte, dass ich es dann auch gerne anziehe (und ALLE haben „das bist duuuhuu“ gerufen), haben mich nicht davon abgehalten, noch weitere „das bist du jetzt aber wirklich“ Teile zu kaufen.

    Habe so oft mal Lust auf was anderes und hier in Berlin wird man im Überangebot sehr schnell fündig, wenn man das möchte.
    Dazu kommt, dass der Langweil-Einheitslook auf den Strassen Berlins schnell dazu beiträgt, sich nicht bei COS dieselbe Kaschmirmütze zu holen, die ja alle hier tragen, sondern sich was zu überlegen.

    Das macht mir dann leider so viel Spass, dass ich mir dauernd was anderes überlege.
    Wie lange ich darauf Lust habe, hängt an meinen Launen.
    Ach ja, ich hasse volle Kleiderschränke.
    Und blöderweise lebt das auch noch alles sehr lange ;)

    Ach ein Teufelskreis :(

  5. Grauer Pullover, Schwarzer Hoodie, klassische dunkle Jeans oder auch ein Beiger Mantel!
    Diese Basics gehen nie aus der Mode und sind vielfältig und bunt kombinierbar, ob schick oder sportlich.

    Deine für das Outfit gewählte Schwarz, Cognac, Grau Mischung ist absolut in :) Sieht toll aus!
    Klassisch, feminin & schlicht.

    Liebe Grüße,
    Derya von http://www.styleset.de/

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.