Minimal Living: 5 Fair Fashion Brands

26. Juli 2018 von in

Ausmisten ist ein großes Projekt – und für mich wirklich ein bisschen auch eine Challenge. Denn ich möchte gerne immer sofort alles gleich erledigt haben, doch Ausmisten dauert, wenn man seine Sachen in gute Hände geben möchte, sie spendet oder eben verschenkt. Immer dann, wenn ich eine Pause von meiner Ausmist-Challenge brauche, klicke ich mich durchs Internet auf der Suche nach fairen Alternativen, zumindest für meine Basic-Garderobe. Ganz werde ich mich wohl nie fair kleiden, aber auch hier gilt, sag niemals nie, trotzdem möchte ich bei Basics öfter nun zu fairen Stücken greifen. Reformation, mein liebsten Fair Fashion Brand, kennt ihr ja schon, die Fotografin Lena Scherer belehrte mich aber eines besseren und sandte mir jüngst die Tage eine ganze Liste voller Fair Fashion Brands rüber. Sie arbeitet als Modefotografin und hat sich auf nachhaltige Mode spezialisiert. Und weil die Liste so hilfreich war, teile ich sie von Zeit zu Zeit jetzt mit euch. Hier kommen schon einmal fünf faire Fashion Brands, die ein guter Anlaufpunkt sind.

Anekdot

Ich schwöre ja auf die Unterwäsche und Homewear von Calida, eine andere faire Alternative ist mir jetzt mit Anekdot über den Weg gelaufen. Das internationale Label, das zwischen Berlin und Schweden agiert, hat sich auf Upcycling spezialisiert und verarbeitet übriggebliebene Stoffe zu neuer Unterwäsche und Bademode. Die Kollektion ist zurückhaltend klassisch, viel in Schwarz und Weiß, manchmal mit einem gewissen Twist.

 

Ein Beitrag geteilt von LOVJOI (@lovjoi_com) am


LOVJOI

Schöne Basics nachhaltig produziert zu finden, ist – finde ich – die schwierigste Aufgabe. Der Schnitt muss passen, der Stoff sich gut anfühlen, und dann kommt noch der Preis dazu. LOVJOI hat sich auf eine Basic-Garderobe für Frauen wie Männer spezialisiert – und ich wurde gleich mal fündig. Verliebt bin ich vor allem in die Bomberjacke und Blazer. Die Kollektion ist nicht riesig, auch erscheinen nur zweimal im Jahr neue Pieces, aber gerade das macht ja auch Slow Fashion aus. Unbedingt einen Blick reinwerfen!

Recolution

Recolution bietet nachhaltige Mode für Männer wie Frauen. Inspiriert vom Großstadtleben in Hamburg fertigt das Team junge Streetwear-Mode, der hin und wieder der Öko-Stempel anhaftet, im Großen und Ganzen aber auch super nachhaltige Basics bietet. Ethik vor Kommerz wird groß geschrieben – und das ist doch der richtige Ansatz. Ich bin vor allem von den schlichten Strickpullovern überzeugt, genauso wie die schlichten Tshirts (ohne Print!) gute Basics sind.

Wunderwerk

Hach, mein Favorit in Sachen Blusen und Mäntel. Die beiden Gründer von Wunderwerk arbeiteten selbst jahrelang in der Modebranche, oft auch bei Fair Fashion Giganten, bis sie eines Tages ihre Idee einer nachhaltigen Mode-Brand umsetzten. Seit 2013 gibt es das Label, jedes Jahr wird die Kollektion überarbeitet und ergänzt. Ziel ist es eine klassische Garderobe mit Twist zu kreiieren, die über Jahre bestehen bleibt und trotzdem nicht langweilig wird.

🖤

Ein Beitrag geteilt von Lara Intimates (@laraintimates) am

Lara Intimates

Und noch ein Unterwäsche-Label, weil ich finde, dass gerade Unterwäsche perfekt für den nachhaltigen Einstieg ist. Lara Intimates stammt aus London und zaubert die vielleicht schönsten nachhaltigen Bras dieser Welt. Außerdem ein großes Plus: die vielleicht größte Größen-Range, die ich je in Sachen Unterwäsche gesehen habe. Ein weiterer Pluspunkt: Auch die Models sind alle super normal und unterschiedlich. Preislich ist das Ganze auch völlig im Rahmen. Und ich mach mich mal an eine Bestellung.

Fazit: 

Es gibt sie, schöne nachhaltige Mode. Man muss nur suchen – neben den bekannten Anlaufstellen wie Armed Angels und Hess Natur. Natürlich gibt es in den Kollektionen auch immer die Teile, die vielleicht nicht so trendy oder vom Schnitt perfekt sind, aber hier gilt eben auch: Wer suchet, der findet.

Sharing is caring

3 Antworten zu “Minimal Living: 5 Fair Fashion Brands”

  1. Oh wunderbar, der Artikel kommt wie gerufen. Gerne mehr davon!

    Könnt ihr den Artikel vielleicht noch mit „fair fashion guide“ taggen, damit er nicht verloren geht.
    Ich finde diese kleine Sammlung, die sich zu diesem Thema bei euch mittlerweile gebildet hat, einfach nur toll!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.