München: Die Ace & Tate Experience

9. November 2016 von in

Ich bin Brillenträgerin. Schon mit sechs Jahren habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, die runde Tigerenten-Brille in egozentrischer Manier zu tragen. Regelmäßige Besuche beim Augenarzt standen auf der Tagesordnung, denn ungewöhnlich als kleines Kind mit den Augen einer Großmutter war das schon, weil weitsichtig. Ich habe es mein Leben lang gehasst, eine Brille tragen zu müssen, denn meine Tigerenten-Brille hat keiner verstanden, und unauffällige Brillen habe ich wiederum nicht verstanden.

In der Pubertät bin ich also, wie jeder Teenie, auf Kontaktlinsen umgestiegen. Den Horror habe ich mir bestimmt drei Jahre angetan und als die Zeit der brennenden, roten und schmerzenden Augen endlich ein Ende hatte, beschloss ich, mir die Augen lasern zu lassen. Das habe ich nie getan. Seither trage ich mal Brille und mal nicht, denn der Vorteil der Weitsichtigkeit ist, dass man auf die Weite eben ganz gut sehen kann. Irgendwann hatte ich das Glück, dass Brillen plötzlich wieder cool wurden und – und das ist noch wichtiger – nicht mehr jedes Mal ein verdammtes Vermögen kosteten. Zu allererst habe ich es glaube ich bei Ace & Tate gesehen und danach folgten viele weitere Brillenmarken, die mein Leben als Brillenschlange maßgeblich veränderten. Brillen sind kein Mittel zum Zweck mehr, sondern ein Accessoire.

Umso glücklicher macht es mich, dass es seit gut zwei Wochen den Ace & Tate Store auch in München gibt. Was bedeutet: Ich muss die gewünschten Modelle nicht mehr online bestellen, sondern kann mich vor Ort durch die einzelnen Styles probieren. Einen kostenlosen Sehtest gibt es außerdem, den ich, sobald ich von dem Angebot erfahren hatte, direkt mal gemacht habe. Anders als früher testet mich eine sympathische, coole Frau und die desinfizierten Geräte riechen nach Aesop. Nach fünfzehn Minuten sind wir schlauer und meine Dioptrin-Zahl definitiv anders als bei meinem letzten Augentest (der zugegebenermaßen auch schon ’ne Weile her ist…).

Quirin, ein lieber Freund, Store Manager und ein fantastischer Berater, hat mir im Anschluss geholfen, die perfekte Brille für mich zu finden, die ich neben meiner Standard-Geht-Immer-Brille ab sofort als Accessoire ausführen möchte. Ich bin fündig geworden. Ein anständiges Tragefoto folgt, sobald die Brille bei mir eingetroffen ist! Das Ganze, also Rahmen, Gläser und Test, kostet 98 Euro. Kein Wunder, dass man sich online einen Sehtest-Termin ergattern muss, denn das Angebot nehmen logischerweise einige Menschen wahr. Und kein Wunder, dass ich mich am Ende für zwei Modelle entschieden habe. Fotos folgen bald auf Instagram!

 – In Zusammenarbeit mit Ace & Tate –

Sharing is caring

3 Antworten zu “München: Die Ace & Tate Experience”

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.