Pickel adé & hallo, schöne Haut: meine liebsten Cleanser

9. Mai 2018 von in

Der Zustand der Haut steht und fällt mit der Reinigung – wenn es eine Lehre in Sachen Beauty gibt, die ich aus den letzten Jahren mitgenommen und heute jedem ans Herz legen würde, dann ist es diese. Es mag Leute geben, die morgens und abends mit nichts als Wasser im Gesicht zurechtkommen. Sobald sich allerdings Unreinheiten, fahle oder glänzende Haut melden, sollte der allererste Rettungsversuch die regelmäßige und passende Reinigung sein. Schon die ganz normalen Umwelteinflüsse wie Staub, Schweiß, Bakterien an den Fingern oder stickige Luft sind es übrigens, die man sich so abends aus dem Gesicht waschen kann, sobald man seine Haut mit Cremes und Kosmetika versorgt, muss all das natürlich auch wieder runter.

Die Haut überhaupt zu waschen, war für mich früher schon eine nervige Angelegenheit und nahm sich nichts mit dem Zähneputzen, wenn ich eigentlich schon im gemütlichen Bett schlummern wollte. Doch irgendwann hatte ich ein ziemliches Aha-Erlebnis, als ich mal wieder halbherzig Waschgel aus meinem Gesicht wusch und feststellte, dass da noch ziemlich viel Concealer unter den Augen und auf den Poren klebte. Cleanser ist nämlich nicht gleich Cleanser – und so begann für mich die Ära des Double Cleansing, durch das man nicht nur festsitzenden Concealer und wasserdichte Wimperntusche, sondern auch wirklich jeden Rest von jeder Pore bekommt. Und ganz plötzlich waren meine Pickel weg, bevor ich Tschüss hatte sagen können, und kamen auch nicht wieder – außer vielleicht einmal im Monat, wenn auch die beste Cleanser-Kombi nicht mehr helfen mag.

Was ich also gerade am liebsten benutze, um mein Gesicht so richtig gründlich abzuwaschen, erzähle ich euch jetzt – und natürlich gilt: das sind die Cleanser, die meiner Haut am besten tun. Denkt aber daran: Jede Haut ist anders!

Den ersten Reinigungschritt bilden bei mir Cleanser auf Öl-Basis, die man auf der trockenen Haut anwendet. Das fühlt sich nicht nur unglaublich angenehm an, sondern die durch die Wärme der Haut schmilzenden Öle nehmen auch alles ab, was sich da so auf der Haut befindet: Staub, Make-up, wasserfeste Texturen, Wimperntusche, Lippenstift, alles verschmilzt zwischen den Fingern und wird am besten mit lauwarmem Wasser abgewaschen. Einige benutzen dafür gerne ein Mikrofasertuch oder einen Waschlappen, ich finde Wasser am praktischsten, weshalb ich am liebsten Texturen benutze, die auf trockener Haut ölig, mit Wasser vermischt aber zu einer löslichen Emulsion werden.

Ein ganz besonders angenehmes Exemplar dieser Texturveränderung ist der 2/5 Facial Cleanser von Alex Carro, der mit ausschließlich natürlichen und den wunderbarsten Inhaltsstoffen auftrumpft: Jojoba-, Traubenkern- und Orangenschalen-, Zitronengras- und Bitterorangen-Öl bilden die Grundlage und öffnen die Poren, Tocopherol wirkt antioxidativ und das ätherische Öl Petitgrain balanciert die Sebumproduktion der Haut aus. Ein wunderbarer Cleanser, der sich auch wunderbar abwaschen lässt.

Im zweiten Schritt verwende ich einen nicht-ölbasierten Cleanser, der eher wie ein Waschgel oder eine Seife wirkt und auch eventuelle Ölrückstände abnimmt. Nach emulsierenden Cleansern wie dem von Alex Carro bräuchte man einen zweiten nicht unbedingt, die zwei-Schritte-Reinigung sorgt aber tatsächlich bei mir für die reinere Haut. Ein grundsolider, milder und trotzdem intensiv reinigender Cleanser, der nicht ölbasiert ist, ist der cleansing facial wash von Emma S. Skincare, der schwedischen skincare-brand, mit der ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht habe: das weiße Waschgel schäumt mit Wasser auf, reinigt die Haut gut, ohne sie anzugreifen und riecht nach Neroli und Orangenblüte.

Mellow Mallow von Lovely Day ist eine Mischung aus allem: Ein Reinigungsgel auf Mandelölbasis, das einfach alles kann. Er riecht nicht nur ganz hinreißend nach süßer Mandel, sondern reinigt die Haut mit natürlichen Mizellen, Hyaluronsäure, Mandel- und Pflaumenkernöl, Aloe Vera und Extrakt aus der natürlichen Marshmallow-Wurzel. Auch dieser Cleanser kommt mit ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen aus.

Ein weiteres absolutes Highlight ist das Renaissance Cleansing Gel von Oskia, das ich ein bisschen hüte wie einen heiligen Gral, obwohl ich mir eigentlich vorgenommen habe, all die tollen Produkte, die ich habe, auch wirklich zu benutzen und aufzubrauchen. Bei diesem Cleansing Gel ist das auch fast so weit, aber so richtig lösen kann ich mich davon nicht. Ich kann mich nämlich darauf verlassen, dass kleine Unreinheiten verschwinden, sobald ich diesen Zauberreiniger verwende. Er hat eine ähnliche Textur wie der Cleanser von Alex Carro und duftet dabei herrlich nach Rosen, das rosafarbene Gel, das Vitamin A, C & E sowie Omega 6 enthält, schmilzt auf der Haut und lässt sich mit lauwarmem Wasser abnehmen.

Wieder ein bisschen anders ist Pixis Glow Mud Cleanser formuliert, der übrigens Amelies holy grail in Sachen Reinigung geworden ist. Er enthält nicht nur 5% Glykolsäure, die eine klärende und leicht peelende Wirkung hat, sondern auch Kieselerde, was die Textur ganz anders gestaltet als bei anderen Cleansern: es handelt sich eher um eine Art Reinigungsschlamm, der mit Aloe Vera, Avocadoöl und Hyaluronsäure angereichert ist und gleichzeitig klärt, reinigt und peelt – und dabei duftet wie die beste Spa-Packung!

Ganz neu und vor allem für Mischhaut sehr interessant ist zum Schluss noch der In Two Minds Facial Cleanser von Aesop, der erst vor wenigen Wochen zusammen mit einem Toner und einer leichten und ausgleichenden Gesichtscreme auf den Markt gekommen ist. Aesop war schon immer besonders gut darin, spezielle Hautbedürfnisse gezielt mit genau der passenden Pflege zu versorgen, und von der neuen Serie bin ich mehr als begeistert. Die Formulierung mit Zaubernuss, Salicylsäure, Salbei, Lavendel- und Rosmarinöl bildet einen schäumenden Reiniger, der die Haut wäscht und klärt. Den zugehörigen Toner verwende ich momentan übrigens nach jeder Reinigung, auch in Kombination mit den anderen Cleansern – mehr zum Thema Toner und ph-Wert der Haut findet ihr hier!

 

Sharing is caring

13 Antworten zu “Pickel adé & hallo, schöne Haut: meine liebsten Cleanser”

  1. Ich finde solche Artikel immer wieder interessant, doch der erste Satz ging mir nicht aus dem Kopf, sodass ich mich gar nicht zu 100% auf deinen Beitrag einlassen konnte.
    „Der Zustand der Haut steht und fällt mit der Reinigung – wenn es eine Lehre in Sachen Beauty gibt, die ich aus den letzten Jahren mitgenommen und heute jedem ans Herz legen würde, dann ist es diese.“

    Es ist deine persönliche Erfahrung, die du nicht jedem ans Herz legen solltest. Ich interessiere mich auch sehr für Beauty und habe so einige Produkte im Badezimmer, die ich natürlich regelmäßig benutze. Doch meine Haut hat sich nicht verbessert, ich hatte immer fiese Unreinheiten und habe alles mögliche getestet, um sie zu beseitigen.
    In meinem Fall hat es was mit der Ernährung zu tun bzw. mit dem Magen-Darm. Seitdem ich meine Ernährung umgestellt habe, habe ich kaum noch Unreinheiten und wenn ich welche habe, kann ich diese nun wirkungsvoll mit diversen Produkten behandeln, die vorher nicht angeschlagen haben, da die Ursache eine andere war.
    Somit hat der Zustand nicht nur was mit der richtigen Pflege zu tun. :)

  2. Hallo, ich fühle mich leider auch ziemlich verar….wenn ich deine Worte lese, wenn nicht sogar wütend. Meine Haut ist wie die (ich wage zu behaupten der meisten) vieler Frauen Hormon-abhängig, was unschwer durch Besserung auf Pille und co und eine massive Verschlechterung nach absetzen dieser zu führen ist. Egal was ich an Reinigung versucht habe. Ich war vor Jahren daher regelmäßig in den Dermatologischen Unikliniken in München, alle Hautärzte dort haben mir stets von diesen überteuerten, meist zu scharfen Reinigungen abgeraten, in der Regel haben sie mir pH neutrale wascheingungen der dm oder Müller Eigenmarken empfohlen….für mich sind Deine Anfangsworte wie ein Schlag ins Gesicht der Jungen und älteren Mädchen und Frauen mit schwerer Akne. So, als würden sie sich nicht richtig waschen. Das Selbstbewusstsein mit Akne ist sowieso schon oft sehr tief, da braucht es solche Artikel nicht nur, um für Produkte zu werben. Aber Du selbst hast traumhafte, zarte Haut und kannst das wahrscheinlich gar nicht verstehen. Aber gerade daher streite ich Dir Deine Kompetenz auf diesem Gebiet ab.

    • Hallo ihr beiden, mit eurem Einwand habt ihr natürlich recht, denn auf jede Haut beziehen kann man das natürlich niemals. Ich selbst habe aber die letzten 15 Jahre tatsächlich an starker Akne und Pickeln gelitten, die ich nie weggekriegt habe, bis ich für mich (!) die Lösung gefunden habe, die wirklich mit der Reinigung zu tun hatte. Durch die Öl- und Gel-Reinigung in zwei Schritten wurde meine Haut schlagartig besser, und wenn ich das mal nicht mache, bekomme ich sofort wieder Pickel. Hautärzte raten oft von zu intensiver Reinigung ab, was aber meiner Meinung nach nur dann gilt, wenn man sich auch nicht schminkt und damit nichts auf den Poren liegt. Sobald man sich Kosmetika oder auch schon zu reichhaltige Cremes auf die Haut aufträgt, kann es passieren, dass Poren verstopfen, wo man mit der Reinigung entgegenwirken kann. Und auch der individuelle Lipidbedarf der Haut sollte natürlich in der Pflege beachtet werden. Bei diesem Thema gibt es einfach keine individuelle Lösung, ich spreche hier von dem, was mich von Pickeln befreit hat, kann da aber ganz und gar dahinter stehen. Dadurch soll sich niemand angegriffen fühlen, ich möchte aber auch nicht angegriffen fühlen, wenn ich die für mich erfolgreiche Lösung weitergebe.

  3. Hallo liebe Milena,
    Die Produkte hören sich zwar himmlisch an, sind aber jenseits meines Budgets. Ich kann natürlich trotzdem bestens verstehen, wenn du diese hier zeigst, es wäre aber wahnsinnig toll, wenn du vielleicht ein oder zwei günstigere Produkte mitvorstellen würdest, für die Studentinnen unter deinen Leserinnen. Ansonsten gefällt mir der Artikel sehr gut und ich lese ihn auch so gerne.

    • Liebe Josephine, was ich auch noch sehr empfehlen kann ist die Meersalz-Serie von Dr. Schaebens aus dem dm, das Waschgel in Kombination mit einem Ölcleanser von z.B. Balea würde ich ausprobieren! Die Meersalzserie wirkt gut ausgleichend und beruhigend und ist für mich so ein Notfallhelfer, wenn ich z.B. mal ein Produkt nicht vertrage und meine Haut aus dem Gleichgewicht gerät. Auch würde ich in der Drogerie mal nach Fruchtsäurecleansern schauen, damit habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht!

      • Ich denke, wenn man ständig neue Produkte im Gesicht ausprobieren kann, ohne dass die Haut dadurch einen Supergau erleidet, hat man Glück gehabt und ohnehin eine anspruchslose, strapazierfähige Haut. Alle anderen (zu denen ich leider zähle) sollten der Haut eher lieber nicht zu viel Kosmetik auf einmal zumuten und lieber mit einem pH-neutralen Waschsyndet reinigen.

  4. Hallo Amelie,
    ich fühle mich von diesem Artikel auch angegriffen. Er ist die zu Text gewordene Bekannte mit der perfekten Haut, die mit Ratschlägen wie „Du musst mehr trinken und dein Gesicht waschen“ helfen will.

    Außerdem sollte er eher „Meine Lieblings-Cleanser“ oder so heißen. Unter einem Cleanser-Einmaleins hätte ich erwartet, dass auf verschiedene Hauttypen und Budgets eingegangen wird.

    Davon abgesehen ist es sinnvoll, dass man erst Makeup mit Öl oder Makeupentferner beseitigt und danach einen (nicht zu aggressiven) Cleanser benutzt. Meiner Erfahrung wissen das die meisten Leute mit Akne oder schlechter Haut. Diejenigen, die halbherzig ihr Makeup mit Seife abwaschen, gehören eher zum Teil die Menschheit, die in dieser Hinsicht Glück mit den Genen gehabt haben.

    • Guter Einwand mit dem Titel, der war bestimmt zu unbedacht gewählt! Zu dem Thema mit der Bekannten mit der Superhaut – wie gesagt hätte ich sehr starke Hautprobleme, die man immer noch an Narben auf meinen Backen sehen kann. Ich bekomme sehr schnell Pickel, wenn ich die falschen Cleanser oder zu reichhaltige Produkte verwende (und mit Pms sowieso) und auch Irritationen, wenn ich zu viel Unterschiedliches ausprobiere. Gerade weil ich nicht die perfekte unkomplizierte Haut habe wie zb Amelie und Antonia interessiert mich das Thema Beauty wahrscheinlich auch so sehr. Dass du dich angegriffen fühlst, tut mir sehr leid, ich wollte letztendlich nur auf den Part II deines Kommentars mit für mich gut funktionierenden Produkttips eingehen!

    • Liebe Jana, meistens wasche ich mein Gesicht morgens nur mit Gelcleanser, abends dann das Double Cleansing mit Ölcleanser davor. Wenn man es übertreibt und keinen Ausgleich schafft, zerstört zu viel Waschen ja tatsächlich die Hautbarriere, wovor ich immer etwas Angst habe, wenn ich zu viel rumprobiere bekomme ich auch schnell mal rote Pusteln. Deshalb vorsichtshalber Double Cleansing nur abends, um auch alles Make-up abzuwaschen, damit wiederum habe ich eben die allerbesten Erfahrungen gemacht :)

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.