Shopping: Culottes 2.0

23. Februar 2015 von in

Rosa Culottes: Topshop / helle Culottes: Holy / schwarze Culottes: Red Valentino / Wollculottes: Societe Anonyme

Culottes haben wir letztes Jahr als Sommer-Essential gefeiert, denn sie erfüllen alles, was eine Sommerhose haben soll: Sie sind bequem, weit, flatternd, sommerlich-leicht und trotzdem elegant. Das ultimative Sommerteil eben, möchte man meinen – doch schaut man jetzt nach New York (in den Collagen zu Tibi, The Row oder Jil Sander Navy), sind die Culottes kein Sommerteil mehr, sondern die Winterhose schlechthin.

Wie genau man sie bei Minusgraden tragen soll, ohne zu erfrieren, bleibt die große Frage – ob Stiefel darunter, Strumpfhose oder doch einfach das nackte Bein, bleibt einem selbst überlassen (Props an dieser Stelle an Viennawedekind). Fakt ist: Culottes sehen gerade zur Herbst-Wintermode unglaublich gut aus, und weil der Frühling noch ein bisschen auf sich warten lässt, ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, in Culottes zu investieren. Hat man sie dann oft genug zu Strickpulli, Stiefeln und Schal getragen, ist der Frühling auch schon da, und das Winterteil wird zum Sommer-Essential – doppelt praktisch, quasi!

culottes2Links oben: Topshop / links unten: Red Valentino / rechts oben: Mother of Pearl / rechts unten: Topshop

Unsere Culotte-Favoriten seht ihr in den Collagen, den zweiten Schub gibt es hier:



Alles zum Thema Shopping.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

4 Antworten zu “Shopping: Culottes 2.0”

  1. Genau das Problem habe ich auch. Culottes zu Pullover – super! Aber was bitte dazu? Lange Stiefel besitze ich nicht wirklich, Strumpfhose schön und gut – aber welche Schuhe?

  2. Ohja ich mag Culottes auch super gerne. Ich trage dazu im Sommer und im Winter eine Leggings drunter, die möglichst faltig, lässig und etwas geschoppt fällt. Am besten eine aus Baumwolle mit wenig Elasthan.
    Gut fand ich im Winter auch noch engere leicht matte Schnürstiefel, deren Abschluss durch die Hose verdeckt wurde (also ohne Zwischenraum zu zeigen ;)).
    Mir hat das gut gefallen.

    Mit nackten Beinen finde ich die gar nicht mehr so spannend.
    Bei nicht so großen Menschen (wie auch ich einer bin), wirkt das auf mich gerne mal so mittendrin abgebrochen.

  3. Ich finde diese Hosen sind nicht universell tragbar. das ist mein Hauptproblem damit. klar sehen die irgendwie nett aus an den großen schlanken Models, aber als kleine Frau mit Kurven…? Ich weiß nicht so recht!

    Btw tragen würde ich sie mit strumpfhosen (gerne auch mit punkten) und Budapestern oder loafers. Passt doch perfekt!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.