Trendlog: Daunenjacken

26. Januar 2014 von in

Wie mein Outfit diese Woche schon verlauten lässt, habe ich die Liebe zu Daunenjacken wiedergefunden. Beziehungsweise mich erstmalig in die dicken, weichen Jacken verliebt, denn in meiner Kindheit wurde ich eher unfreiwillig in die Teile gestopft. Ich erinnere mich an eine knallblaue Daunenjacke, die ich von Anfang an schrecklich fand, aber die eben warm und praktisch war.

Jahrelang verkörperten Daunenjacken für mich nun also das absolute Grauen, und jeden Winter habe ich lieber in schönen Mänteln und unter tausenden von Schichten gefroren als mir so ein Ungetüm überzuwerfen. Aber wie das so ist mit der Mode stolperte ich in der letzten Zeit immer wieder über Daunenjacken und -westen, und auf einmal wurde der Schalter in meinem Kopf von grausig auf schön umgelegt. Frühestens als ich die schwarzgoldene Vernejacket von Stine Goya erblickte, spätestens als ich sie an einer meiner Lieblingsbloggerinnen Adélie sichtete, war es um mich geschehen. Die Stine Goya Jacke muss wohl trotz Sale ein Traum bleiben, aber bei Weekday habe ich ein Daunenbomberjackenmodell gefunden, das für den Anfang auch schonmal sehr schön ist. In Schwarz gibt es die Jacke nicht mehr, aber noch in Olivgrün – heruntergesetzt von 160 auf 35 Euro, das nenne ich mal Sale!

Also liebe Mädels und vereinzelte männliche Leser, wenn der Winter nun doch noch kommt: Dieses Jahr muss nicht mehr gefroren werden, denn die dicken Daunen sind zurück. Und nach und nach werden sie in den schönen, neuen Schnitten kommen, darauf könnt ihr euch verlassen. In der Galerie habe ich schonmal meine aktuellen Favoriten aus den Onlineshops zusammengefasst:

Alle unsere Trendlog-Posts gibt es hier

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

14 Antworten zu “Trendlog: Daunenjacken”

  1. Ich bin ein Fan eures Blogs und schaue regelmäßig vorbei.Allerdings stößt es mir schon seit längerem sauer auf,dass ihr die Artikel,die ihr vorstellt und somit ja auch Werbung für sie macht,so wenig hinterfragt. Daunenjacken zum Beispiel sind ein großes Verbrechen am Tier. Die Gänse werden bei lebendigem Leibe gerupft,um an die Daunen zu kommen. Und ja,sie mögen schön sein und warm halten,aber der Preis,den die Gänse zahlen ist wirklich hoch. Ich muss das mal los werden,denn ich habe das schon bei vielen von euren Einträgen gedacht. Sei es Kosmetik,für die Tierversuche gemacht wurden,oder Lederartikel,die man nicht wirklich besitzen müsste. Ich möchte hier niemanden bekehren und keinem meine Meinung aufzwingen. Aber wenn jeder wenigsten ein wenig drauf achtet,wäre damit schon ein Schritt getan. Und da ihr in einer Position seid,in der ihr wirklich was bewegen könntet und viele Menschen zum Nachdenken bewegen könnt,finde ich es schade,dass ihr diese Position so wenig nutzt.Natürlich ist euer Blog in erster Linie ein Modeblog,aber ein intelligenter,in dem es nicht nur stumpf um den nächsten Kauf,oder das Outfit of the day geht….

    Liebste Grüße,Pia.

    • Liebe Pia, wie schon öfter erwähnt bin ich kein Veganer und entscheide mich bewusst dazu, Materialien wie echtes Leder oder Daunen zu tragen (oder eine Daunendecke im Bett zu haben). Das ist keine Frage der Intelligenz, sondern eine persönliche Entscheidung. Wir haben hier zwar einen Blog, den viele Leute lesen, haben aber nicht das Ziel, unfehlbar zu sein und nur noch (politisch) korrekt zu leben, Kunstleder statt Echtleder zu tragen oder kein Fleisch mehr zu essen. Ich freue mich, dass du unseren Blog als intelligent ansiehst, finde es aber schade, dass uns immer wieder vorgehalten wird, dass wir eben nicht vegan leben. Das ist die Entscheidung eines jeden einzelnen und keiner sollte dazu gedrängt werden.

  2. Daumen hoch für Pia.
    Ich sehe das genauso wie die liebe Pia, und würde mich freuen, wenn man im Algemeinen einfach mehr darüber nachdenkt was man sich da zu nutze macht und eben trägt und somit preist.
    Euer Blog ist dafür eine verdammt gute Plattform.
    Beste Grüße

  3. sehe das auch wie Pia! ihr habt einen so tollen Blog! Durch ein bisschen mehr Nachdenken über die Produkte und was dahinter steckt könnt ihr euren Blog intelligent verfeinern. Ihr wirkt doch alle drei wie Leute denen das nicht vollkommen egal ist :) Kein Tier sollte für Mode leiden, aus dem Zeitalter sind wir doch raus. Gibt es vllt. „Daunenjacken“ ohne Daunen? Das wäre doch ein prima Ansatz.
    Liebe Grüße!

  4. Ich sehe das ebenso: gerade Daunen und Pelz sind so dermaßen leicht vermeidbar, dass das Tragen dieser Produkte ethisch einfach in keiner Weise zu rechtfertigen ist.
    Und man muss nicht gleich kein Veganer sein, um sie zu vermeiden ;-)

  5. Liebe Milena,
    als Nachtrag noch, ich finde euren Blog nicht unintelligenter dadurch. Und ich glaube keiner von uns möchte euch zu etwas drängen. Wie du selbst schon sagtest, das bleibt jedem seine eigene Entscheidung. Ich ernähre mich vegan, habe aber auch noch Lederschuhe die ich nicht wegschmeißen werde. Ich habe mir auch diesen Artikel interessiert durchgelesen. Aber als Leser darf man ja auch seine Meinung sagen, und vllt dadurch einfach Anregungen liefern.
    Fühlt euch dadurch nicht angegriffen, das will bestimmt keiner :) Jeder macht das was er für richtig hält und Punkt. Moralische Grundsatz-Diskussionen gehören auf keinen Modeblog. Aber vllt. findet ihr ja Alternativen die man auch im Blog erwähnen könntet. Z.B. ähnliche gut aussehende Lederimitate oder Daunenjacken wiegesagt ohne „Daunen“. Dann kann jeder selbst entscheiden was er möchte. Aber das wäre wirklich nur eine „Leser-Idee“ die ich weder von euch fordern will… noch von euch als Modeblogger verlange. Macht das wohinter ihr steht und entwickelt euch wo ihr es könnt. Das ist alles :)

    • Liebe Svenja, danke für das Verständnis. Ich finde es auch gut, dass ihr hier immer eure Meinung sagt, nur kann ich manches eben nicht so unterschreiben. Für mich persönlich ist zum Beispiel echtes Leder immer die bessere Wahl vor Kunstleder, erstens wegen der Qualität und zweitens wegen der Nachhaltigkeit (Kunstleder muss auch produziert werden). Das ist einfach Ansichtssache. Zum Thema Daunen: In meiner Bettdecke sind sie für mich unerlässlich, in der Jacke gibt es auch Alternativen. Da Daunen aber einfach unfassbar warm halten und ich damit nicht friere, trage ich meine Jacke gerne. Hier sollte es aber um den Trend an sich gehen, der natürlich auch mit anderer Füllung als Daunen machbar ist.

    • Liebe Svenja,
      absolut, die Meinung darf natürlich jeder äußern – und das ist auch gut so. Alternativen versuchen wir immer wieder zu suchen, genauso wie wir viele Dinge kritisch hinterfragen und beleuchten. Nichtsdestotrotz sind wir nicht unfehlbar – auch wenn wir beispielsweise über Zara und seine schlechten Produktionsbedingungen berichten, schaffen wir es aus welchen Gründen auch immer, nicht völlig darauf zu verzichten – genauso wie wir eben Lederjacken tragen, auch wenn es künstliche Alternativen gibt. Gleichzeitig ist die Herstellung von Kunstmaterialien ebenfalls ein schwieriges Thema, so dass man am Ende immer irgendwo etwas „falsch“ macht. Wo man seine moralischen und ethischen Grenzen setzt, muss also jeder einzelne für sich entscheiden. Wichtig ist, dass man sich bewusst ist, was man tut.
      Ich freue mich immer über Anregungen und Diskussionen der Leser, wünsche mir aber, dass man eben auch den normalen Mensch in uns sieht, der trotz möglicher Vorbildfunktion nicht vegan lebt, Entscheidung trifft oder auch mal Fehler macht. Und dass man uns nicht abspricht, dass wir Dinge nicht hinterfragen. Denn das tun wir – als Einzelperson sowie im Team. Dass Daunen jetzt Trend werden, ist ein modischer Fakt. Am Ende kann aber jeder für sich entscheiden, ob er diesen Trend mitmachen will oder nicht.
      Liebe Grüße!

  6. Kann meinen Vorrednerinnen nur zustimmen, verstehe aber auch absolut in welchem Konflikt ihr euch befindet. Niemand ist perfekt, darüber brauchen wir uns gar nicht unterhalten und das erwarten wir auch nicht von Menschen die eben ein Teil ihres Lebens öffentlich machen. 100% hinterfragt ist nichts und niemand, das liegt einfach in der Natur der Dinge und deshalb muss man natürlich immer abwägen ob und wie man andere kritisiert. Trotzdem ist die Daunenproblematik ein ziemlich heikles Thema und wer dem Argument folgt: „Es hält mich warm, also trage ich es“, der sollte sich bewusst darüber sein unter welchen Bedingungen diese Daunen gerupft werden. Es ist nämlich keinesfalls so, dass die Federn nur von toten Tieren kommen. Diese gleichgültige Aussage stößt bei mir auf ziemliches Unbehagen und vielleicht sollte man sich doch mal mit den Bildern konfrontieren und Konsequenzen aus dieser brutalen Wirklichkeit ziehen.

  7. Du hast auf jeden Fall recht, dass man sich damit auseinandersetzen sollte, was ich durch euch jetzt auch tue – danke für die Hinweise. Zum Glück ist nicht jede Daune Lebendrupf entsprungen, aber da man das Ganze schlecht nachvollziehen kann, ist es verständlich, wenn man ganz auf Daunen verzichten möchte. Ich habe mir diese eine Jacke jetzt zugelegt, mehr werden es aber vermutlich nicht werden.

  8. Hallöchen,

    ich habe mir nun diese Diskussion hier durchgelesen und muss gestehen, dass ich nicht derselben Meinung bin. Heutzutage muss man eigentlich zu allem, was man von sich gibt, x Sternchen- und Extrabemerkungen machen, um bloß nicht (politisch) inkorrekt zu werden, ignorant oder unkritisch zu wirken. Das finde ich anstrengend und in der heutigen Zeit auch nicht unbedingt notwendig.(obwohl viele genau gegenteilig argumentieren) Es gibt mittlerweile spezialisierte Blogs/Plattformen/Videos auf genau solche Themen, und das nicht zu wenig. Solche kontroversen Themen, die z.B. in Mode bei Textilherstellung, -verarbeitung und -verkauf o.Ä. vorkommen, sind einem nicht fremd. &wie Milena weiter oben meinte, ist es eine eigene Entscheidung. Dazu zählt für mich, als Leser eines Modeblogs den Raum zu haben, mir meine eigene Meinung zu den vorgestellten Produkten zu bilden – ohne, dass die Verfasser sich den Kopf machen müssen, wer denn nun an welcher Stelle eine Alternative bräuchte.
    Genauso wenig möchte ich übrigens auch auf Essensblogs Rezepte in vier Varianten haben, mit einem Ergänzungsmittel hier und einem Veganprodukt dort.
    Meine Meinung ist also, dass ich es absolut in Ordnung finde, sowas nicht hier zu lesen. Dafür schaue ich mir das hier nicht an, das kommt auf einer anderen Schiene.

    In den Kommentaren darüber zu lesen, finde ich spannend – und zeigt ja, dass man durch die Produkte zu eigenen Recherchen, Äußerungen und Gedanken angestoßen wird. Reicht das nicht? :) Mir zumindest schon.

    Das war’s von mir. Liebe Grüße und ein feines Weiterdiskutieren oder -bloggen.
    Hannah

    (ps: um dem eventuellen Verdacht vorzubeugen: ich trage kein Leder, Pelz oder Daunen. ich nehme meistens tierische Produkte mit Bio/Öko-Siegel zu mir und habe einen gesunden Anteil an Vegetariern und Veganern in meinem Umfeld, aye.)

  9. hallo! auch ich hab mir die diskussion durchgelesen und muss hannah in allem zustimmen. leider ist das heutzutage so, wo jeder praktisch alles weiß und lesen kann, dass man sich eben für jeden kleinen mist rechtfertigen und sternchen- bzw. extrabemerkungen machen muss. auch ich trage keine daune aus ethischen gründen und trotzdem rege ich mich hier nicht auf!
    wünsch dir ebenso weiterhin frohes bloggen,
    xoxo und liebe grüße, julia.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.