Beauty: Die Sache mit dem Augenaufschlag

14. Dezember 2015 von in

So wirklich hatte ich nicht mehr daran geglaubt, im Beautybereich noch etwas zu erleben, das mich wirklich umhauen könnte. Ständig gibt es neue Produkte oder Supertreatments, die einem sonst was versprechen, aber letztendlich alle keine Wunder bewirken können. So ging ich im Sommer ohne großartige Erwartungen zu LABmunich, um das sogenannte Wimpernlifting auszuprobieren – eigentlich hatte ich einfach nur keine Lust mehr, Wimpernzange und Mascara zu verwenden und wollte mich mal überraschen lassen.

Mit dem Ergebnis hätte ich allerdings nie gerechnet. Meine Wimpern, die sonst komplett unsichtbar und starr nach vorne stehen, waren auf einmal vom Ansatz an nach oben gebogen und gefühlt dreimal so lang wie sonst, obwohl absolut nichts daran verändert worden war, außer sie eben nach oben zu biegen. Besser, als es eine Wimpernzange jemals hinkriegen würde, und vor allem: dauerhaft. Schon ohne Mascara waren sie auf einmal zu sehen, perfekt geschwungen und meine Augen gefühlt doppelt so groß als sonst. Und getuscht wurde aus meinen Miniwimpern auf einmal ein Augenaufschlag, den ich so nie für möglich gehalten hätte. Obwohl ich nicht mehr daran geglaubt hatte – das Wimpernlifting war ein Treatment, nachdem ich wirklich umgehauen war und nur noch eines wusste: Das will ich dauerhaft.

Foto-13.12.15,-19-19-32

Denn geschwungene und sichtbare Wimpern zu haben ist eine dieser kleinen Veränderungen, die wirklich einen Unterschied machen. Es ist nicht so, dass ich etwas an mir und meinen normalen Wimpern auszusetzen habe, aber mit sichtbaren Wimpern mag ich meine Augen gleich doppelt und dreimal so sehr. Wimperntusche nervt mich allerdings, vor allem im Sommer, und auch das ständige Biegen mit der Wimpernzange und das anschließende Tuschen mit wasserfester Mascara, damit der Schwung bleibt, ist nichts, das ich täglich machen möchte. Trotzdem stehe ich auf einen natürlichen Look, weshalb für mich Wimpern-Extensions oder alles in diese Richtung sowieso wegfallen. Geliftete und gefärbte Wimpern sind für mich im Sommer ideal, im Winter darf es dann auch etwas mehr sein und ich benutze gerne Mascara.

Deshalb war ich nun nochmal bei LAB und habe das Dream-Team getestet, Wimpernlifting plus Semi-permanent Mascara. Aber davor ein kleiner Exkurs: Wie einige von euch dachte ich nach meinem ersten Wimpernlifting auch, es sei dasselbe wie eine Wimpernwelle, die man ohne Färben auch schon für 40-50 Euro bekommt. Also probierte ich natürlich erstmal eine Wimpernwelle aus, das Ergebnis war aber absolut kein Vergleich. Nicht nur war die Biegung viel schwächer und weniger am Ansatz als beim Wimpernlifting, sodass die Wimpern auch mit der Welle ungetuscht kaum zu sehen waren, sondern das Ganze hielt auch höchstens zwei Wochen. Zum Vergleich: Das Wimpernlifting hält, bis die Wimpern auf natürliche Weise ausfallen, also zwei bis drei Monate.

Das Dream-Team-Treatment besteht nun also aus dem klassischen Lifting, zu dem ihr hier nochmal unseren Erfahrungsbericht lesen könnt, plus Semi-Permanent-Mascara. Das kann man sich wie wasserfeste Wimperntusche vorstellen, die drei Wochen hält. Sie besteht aus einem bestimmten schwarzen Kleber sowie Minifasern, die die Wimpern verdichten. Für jeden, der Abschminken hasst und zum Beispiel im Strandurlaub immer getuschte Wimpern haben will, kann ich das Ganze auf jeden Fall empfehlen. Ich persönlich mag das Gefühl, an den Augen geschminkt ins Bett zu gehen nicht so sehr, obwohl natürlich nichts verschmiert. Trotzdem fühlt man leicht, etwas auf den Wimpern zu haben. Auch bröckelt das Ganze nach und nach ab, was ich nicht so ideal finde, da ich eine absolute Fliegenbeinphobie habe und am liebsten den ganz frisch getuschten Wimpernlook mag, bei dem nichts verklebt und man am besten auch nur einmal getuscht hat. Trotzdem sehen die Wimpern auch nach vier Tagen und einem Wellnesstrip am Wochenende immernoch super aus und ich bin gespannt, wie lang die Mascara hält.

Mein Favorit ist und bleibt aber das Wimpernlifting, mit dem man sowohl ungetuscht als auch leicht getuscht einen wunderschönen Augenaufschlag hinbekommt. Und genau deshalb habe ich nun nach meinem zweiten Gratis-Test-Treatment 240 Euro für die nächsten vier Wimpernliftings hingelegt – bis 31.12. gilt nämlich noch das „vier für drei“-Angebot, bei dem man insgesamt 60 statt normal 80 Euro pro Lifting zahlt. Also auch nicht viel mehr als eine Wimpernwelle, von der man im Vergleich aber absolut nichts hat. Das Vierer-Angebot lässt sich zum Beispiel auch gut mit Freundinnen aufteilen – natürlich sind 240 Euro für Wimpern im ersten Moment absurd, für mich ist das Ganze das Geld aber auf jeden Fall wert.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen kann ich also das Wimpernlifting an sich und auch LABmunich zu 100% weiterempfehlen. Was sagt ihr zum Thema Wimpernlifting? Bin ich wahnsinnig, oder wäre das auch etwas für euch?

Foto-13.12.15,-19-19-32-(1)

Alles zum Thema Beauty/München

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

19 Antworten zu “Beauty: Die Sache mit dem Augenaufschlag”

  1. Ist das dein Ernst? Auf dem „Vorher“-Bild sind die Wimpern doch komplett ungeschminkt und auf dem „Nachher“-Foto hingegen mit Wimpertusche zugekleistert. Wer dafür 240 Euro ausgibt kann nicht ganz klar im Köpfchen sein!

  2. Ich mache das auch schon seit ca. 2 Jahren und liebe es. Zum Glück ist das auf dem Land wesentlich günstiger. 40€ inklusive färben. Lass das immer im Heimaturlaub machen. Bin dann ca. 3 Wochen komplett ungeschminkt danach gibts wieder etwas Tusche drauf =)

  3. Wimpernlifting ist eine tolle Sache und erzielt einen sichtbaren Effekt. Ich habe mich nach 1 Behandlung jedoch dagegen entschieden. Ungeschminkt schauen die Wimpern super aus, man hat gleich in der früh einen offenen Blick. Was mich jedoch gestört hat, nach 2 Wochen schauen die gewellten Härchen in unterschiedlichste Richtungen und man kommt nicht richtig mit der wimpernzange ran um es zu korrigieren. Ich bleibe doch bei meiner für mich perfekten Technik. Shu uemura wimpernzange + Chanel inimitable Mascara wasserfest. So bekommt man die Wimpern einfach genauer und schöner hin, mir ist die klumpfreiheit und genaue separierung wichtig.
    Fazit: Geliftete Wimpern kann man nicht so schön und genau schminken, sie wirken einfach nicht so voll und lang. Für den ungeschminkten natürlichen Look ist es ne super Sache, für mich nur für den Sommer/Strand geeignet.

    • Ja, wenn nicht mehr alle Wimpern nach oben schauen, dann ist es natürlich nicht mehr so schön wie in der ersten Zeit. Ich finde aber trotzdem, dass man die Wimpern dann ganz normal mit der Wimpernzange biegen und eben tuschen kann. Im Vergleich zur Wimpernwelle dauert es aber eben viel länger, bis der Effekt nicht mehr so schön ist!

  4. Hi,
    witzig, dass ich deinen Artikel auf den Tag genau ein Jahr später beim googlen gefunden habe :) ich hatte vor einiger Zeit auch ein Wimpernlifting ausprobiert, bei einer Kosmetikkette in Hamburg. Leider hingen die Wimpern danach immer noch runter. Jetzt habe ich ein Angebot gefunden in einem anderen Laden und überlege, es noch mal zu versuchen. Hast du zufällig davon mal gehört, dass es Leute gibt, bei denen es nicht funktioniert? Bin mir nicht sicher, ob es an der Kosmetikerin oder an meinen Wimpern lag…

    LG Lara

    • Bei mir hat es mit der Zeit nicht mehr so gut funktioniert, weil es die Beschaffenheit der Wimpern leider doch etwas verändert. Ich würde empfehlen, immer 3-4 Monate bis zum nächsten Lifting zu warten und außerdem immer ein Wimpernserum zur Stärkung zu benutzen, finde es aber nach wie vor eine sehr gute Möglichkeit!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.