Review: Natürliches Peeling mit dem Konjac Sponge

23. Juni 2015 von in

Bevor es heiß wurde, habe ich euch meine liebsten Peelings vorgestellt. Denn ohne regelmäßiges Abschrubbeln wird das nichts mit der reinen Haut, zumindest bei Haut wie meiner, die ständig neue Problemchen macht. Fruchtsäurepeelings sind im Herbst und Winter meine erste Wahl, jetzt im Sommer sollte man aber lieber darauf verzichten, wenn man sich die eh schon kaum vorhandene Sonnenschutzschicht der Haut nicht ganz ruinieren will. Also braucht es im Sommer sanfte Alternativen, die trotzdem leicht peelen und für Reinigung und Durchblutung der Haut sorgen – und so bin ich auf die Konjac Sponges gestoßen.

Es handelt sich dabei um Schwämme aus der natürlichen Konjac Wurzel, die 100% biologisch abbaubar sind, natürlich, vegan und ohne künstliche Zusatzstoffe. Die Schwämme gibt es in unterschiedlichen Varianten, zum Beispiel mit rosa Tonerde für müde und trockene Haut oder mit Bambuskohle für unreine und fettige Haut. Die Anwendung ist ziemlich leicht: Man macht den Schwamm nass, er wird weich und man massiert sich damit das Gesicht. Der Schwamm kann entweder ganz pur oder mit einem Reinigungsprodukt angewendet werden und wirkt tatsächlich wie ein leichtes Peeling – zwar nicht so stark wie ein mechanisches Peeling wie zum Beispiel mein Liebling von Grown, aber trotzdem sieht die Haut nach der Anwendung rosig und gut durchblutet aus. Dadurch, dass der Schwamm nicht so stark wie ein Peeling wirkt, kann man ihn außerdem mehrmals täglich anwenden (und sollte das zumindest morgens und abends auch tun).

Ich benutze ihn (in der Kohlevariante) seit einer Woche und bin schon auf die längerfristige Wirkung gespannt. Denn schon jetzt kann ich sagen, dass das leichte Peeling mit dem Schwamm meiner Haut unglaublich gut tut: sie ist weich, hat keine trockenen Stellen, kaum Unreinheiten und ist vor allem nach der Benutzung prall und gut durchblutet. Was aber ganz besonders auffällt, sind meine Poren, die schon jetzt viel kleiner und ebenmäßiger geworden sind, was ich wirklich nicht erwartet hätte.

Gesichtsbürsten und Co. waren mir bisher immer zu anstrengend, ein Konjac Sponge ist da definitiv die unkomplizierte Alternative. Allerdings hält er nur 6-8 Wochen, da er mit der Zeit porös wird. Für knappe 10 Euro sind die Schwämme aber schon zu haben, beispielsweise hier bei Amazingy.

Wer hat schon Erfahrungen mit den Konjac Sponges gemacht? Wie ist euer Eindruck?

Hier gehts zu allen Beauty-Reviews

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

5 Antworten zu “Review: Natürliches Peeling mit dem Konjac Sponge”

  1. Die Schwämme sind der Hammer. Bei Rossmann gibt es die Kohlevariante sogar für knapp 3€. Der ist zwar etwas härter am Anfang und von der Porigkeit nicht ganz so fein wie die teueren Schwämme, aber ich finde ihn genauso effektiv :)

  2. ich mag die schwämme supergern, habe inzwischen glaub ich meinen fünften und wechsle immer mal zwischen rosa und schwarz. allerdings denk ich inzwischen doch über eine elektrische alternative nach (der foreo luna mini reizt mich gerade sehr, weil man da keine aufsätze kaufen muss und er unglaublich ergiebig zu sein scheint, was die aufladung angeht), mein letzter konji ist nach nur drei wochen oder so zerbröselt.. dafür ist es dann doch viel geld.
    aber ist nunmal ein naturprodukt und unberechenbar ;)

    achja, die kann man übrigens sehr gut nach dem „verbrauch“ in die erde von kübelpflanzen mit einbuddeln, sie speichern das wasser und das gefällt zickigen und durstigen pflänzchen sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.