7 Pläne für die Weihnachtsferien

23. Dezember 2020 von in

Der Jahresausklang ist neben dem August, in dem vor Hitze alles lahmgelegt ist, meine absolut liebste Zeit des Jahres. Denn in der Zeit, die ich immer noch gerne Weihnachtsferien nenne, liegt plötzlich alles still. Keine Email kommt rein, niemand ruft an, und die Tage fühlen sich komplett anders an als der Rest des Jahres. Normalerweise stehe ich zwischen den Jahren und in der Zeit, bis alles wieder losgeht, immer im Zwiespalt: Will ich die Zeit, in der man einfach so abtauchen kann, so richtig für mich auskosten und die Dinge für mich allein machen, die sonst viel zu kurz kommen? Oder will ich alle Freunde sehen, die durch Weihnachten in der Stadt sind, jetzt wo endlich mal jeder Zeit hat?

Dieses Jahr stellt sich die Frage bekanntlich nicht, und so werden die Weihnachtsferien noch ruhiger als sonst – aber dafür voller Zeit für die Dinge, auf die ich schon seit Wochen und Monaten Lust habe. Hier kommen 7 Pläne für meine freien Tage!

Neue Spazierrouten abseits der Menschenmengen entdecken

Dieses Jahr bin ich zum Spezialisten geworden, Ausflugsziele und Spazierrouten abseits der Menschenmengen zu finden. Mit dem Auto und Google Maps ausgestattet findet man die schönsten Orte, an denen man weit und breit niemandem begegnet. So habe ich in der letzten Zeit vor allem die Gegend um den Münchner Osten für mich entdeckt, wo man zum Beispiel kleinen Wildschweinen im Ebersberger Forst begegnen kann. In den freien Tagen möchte ich noch mehr unbekannte Natur entdecken.

Auf eBay Kleinanzeigen stöbern

Weil in die freien Tage ein Umzug eines meiner liebsten Menschen fällt, juckt es mir schon total in den Fingern und ich freue mich fast so auf den Umzug, als wäre es mein eigener. Mit viel Zeit werde ich also auf eBay Kleinanzeigen stöbern, das ein oder andere schon gekaufte Teil auffrischen und nach besonderen Dingen Ausschau halten, die der neuen Wohnung gleich ein bisschen Seele einhauchen werden.

Die Rauhnächte zelebrieren

Die Zeit zwischen den Jahren fühlt sich an, als würde die Zeit stehenbleiben – und tatsächlich werden den Tagen und vor allem Nächten zwischen Weihnachten und dem 6. Januar besondere spirituelle Energien zugeschrieben. Alte Bräuche sagen, dass die Verbindung zum Überirdischen in den sogenannten Rauhnächten besonders offen ist, weshalb schon seit dem Mittelalter in dieser Zeit Geisteraustreibungen oder Wahrsagungen gemacht wurden. Auch heute kann man, ob man an Übersinnliches glaubt oder nicht, diese stillen Tage und Nächte dazu nutzen, das Jahr zu reflektieren und sich auf das neue Jahr vorzubereiten. Eine Praktik ist, sich Wünsche für das neue Jahr aufzuschreiben und jeden Tag einen davon zu verbrennen. Aber auch Tarotkarten oder Räucherzeremonien sind in dieser Zeit besonders schön.

Einen richtig guten Guide zu den Rauhnächten, Ritualen, Räucherzeremonien und Meditationen findet ihr hier auf Matcha Mornings!

Endlich töpfern

Seit Anfang November will ich töpfern, bin aber im Strudel des Vorweihnachtsstresses einfach nicht dazu gekommen. Dabei habe ich so viele Ideen, die ich hier zusammengeschrieben habe, und so Lust darauf, das Handy wegzulegen und einen ganzen Nachmittag zu töpfern. In den Ferien ist hoffentlich endlich Zeit dafür!

In Ruhe Zeitung lesen

Seit dem Frühjahr habe ich die Zeit abonniert, und mir mit einer Wochenzeitung ein eigentlich schaffbares Vorhaben vorgenommen. Eine Tageszeitung würde ich zeitlich nicht hinkriegen, das ist klar. Aber dass die Wochenzeitung oft auch nur halb gelesen bleibt, hätte ich nicht gedacht. Dabei genieße ich das Lesen auf Papier so sehr und habe es vor allem im Sommer gut hingekriegt, am liebsten draußen in der Sonne in Ruhe zu lesen. Jetzt im Winter sieht es leider oft anders aus, in den freien Tagen will ich aber all die Dossiers und die anderen zeitlosen Artikel nachlesen – noch ein Vorteil einer Wochenzeitung!

Yogastunden der Lieblingsstudios kaufen und zu Hause zelebrieren

Ein bisschen absolutes Nichtstun muss sein, aber nach den Weihnachtstagen stellt sich bei mir glücklicherweise dann doch immer wieder das Bedürfnis nach Bewegung ein. Letztes Jahr um diese Zeit habe ich das Fitnessstudio samt Saunabereich gerade in diesen Tagen ausgekostet, dieses Jahr werden es Spaziergänge und Home-Workouts. Drei Youtube-Workouts, die ich gerade gerne mache, habe ich euch hier schon gezeigt. Zwischen den Jahren möchte ich mir ein paar Yogastunden meiner liebsten Studios online kaufen und mir zu Hause so richtig Zeit dafür nehmen – wie damals in echten Yogastunden. Mit schöner Beleuchtung, einem Räucherstäbchen und ganz viel Zeit – meine beiden liebsten Studios sind Jivamukti und Yoga am Engel!

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Yotam Ottolenghi (@ottolenghi)

Gerichte ferner Länder kochen

Schon mehrere Freunde haben in der letzten Zeit erzählt, ein neues Ritual eingeführt zu haben: Statt zu verreisen kommen regelmäßig die Gerichte ferner Länder auf den Tisch. Ob man sich abwechselnd bekocht oder gemeinsam, die Idee bleibt toll. Und so wird es zwischen den Jahren vielleicht mal einen marokkanischen, vietnamesischen oder iranischen Abend geben!

 

Sharing is caring

2 Antworten zu “7 Pläne für die Weihnachtsferien”

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.