Bucket List: Herbstgefühle mit Milena

6. September 2019 von in

Ich liebe, liebe, liebe den Herbst – und obwohl ich mich in den letzten Jahren immer weniger vom Sommer-Freizeitdruck habe mitreißen lassen, und mittlerweile versuche, das ganze Jahr über genug Zeit für mich, für Ruhepausen und für Selfcare in jeglichem Sinne zu nehmen, ist der Herbst doch die Jahreszeit, die am allermeisten unter diesem Stern steht. Wenn mein Oktobergeburtstag näher rückt und die frische Luft mir wieder neue Energie gibt, freue ich mich jedes Jahr über die neue Jahreszeit, und nehme mir immer ganz besonders viele Me-Time-Pläne vor. Hier kommen die Dinge, die mich jetzt im Herbst glücklich machen!

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Anna Jones (@we_are_food) on

3 Pläne für den Herbst

Eigentlich sind es ja viel mehr als drei Aktivitäten, die ich diesen Herbst vorhabe. Eine Kleinigkeit, die ich mir allerdings schon seit Jahren genauso vornehme, wie im Juni auf einem Feld frische Erdbeeren zu plücken, ist im frühen Herbst ein Chutney zu kochen – das man dann mit Käse oder zu Curries essen kann. Auf das Erdbeerfeld habe ich es diesen Juni geschafft, dann klappt auch das Chutney im September! Habt ihr ein Lieblingsrezept?

Außerdem habe ich mich pünktlich zum frischeren Wetter endlich wieder im Fitnessstudio angemeldet, und habe gerade großen Spaß daran, alle Kurse auszuprobieren – man wird doch immer wieder von sich selbst überrascht. Neben Zumba und Bodypump stehen noch Fitnessstudio-Yoga, Pilates, ein Bauch-Workout, „Body Attack“ und „Bodycombat“ auf dem Plan, und ich möchte nach dem Herbst alles ausprobiert haben!

Für den letzten Herbst habe ich mir einen Töpferkurs vorgenommen, den ich im Winter dann auch gemacht habe, und seitdem eigentlich jederzeit selbständig töpfern könnte – was ich jetzt im Herbst auch endlich wieder machen möchte. Eine zweite Sache, die mich immer glücklich macht, aber die ich viel zu selten tue ist Malen. Acrylfarben und Leinwände liegen schon bereit, jetzt muss ich mich nur noch ein bisschen inspirieren lassen!

Lieblingsbücher für Regenabende

Ich liebe die österreichische Autorin Doris Knecht und habe all ihre bisherigen Bücher verschlungen, die allesamt grausam ehrlich sind und oft die Diskrepanz aus dem oberflächlich erfolgreichen Leben und den Abgründen, die hinter der glatt wirkenden Fassade liegen, darstellen. Gerade lese ich „Weg“, davor mochte ich „Gruber geht“ und „Wald“ sehr gerne. Außerdem habe ich die französische Schriftstellerin Leila Slimani mit „All das zu verlieren“ gerade für mich entdeckt und liebe ihren eindringlichen Schreibstil. Außerdem steht „Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen“ für diesen Herbst wieder auf meiner Liste, weil mir das Buch jedes Mal hilft, mich in stressigen Arbeitsphasen zu erden und genug Ruhe und Achtsamkeit in meinen Alltag zu bringen. Und natürlich das Buch von Madeleine, das ich leider noch nicht habe, und das neue „Stand up!“ von Julia Korbik, von dem ich euch hier schon erzählt habe!

3 Lieblingspodcasts

Dass ich Paardiologie liebe, habe ich euch hier schon ausführlich erläutert – und immer noch freue ich mich auf jeden Freitag, an dem eine neue Folge herauskommt, die jedes Mal wieder voller guter Erkenntnisse und Momente steckt, die man auch schon erlebt und selten auf diese Art und Weise gesehen hat. Ich bin nach wie vor dankbar für diesen großartigen Podcast, der nicht so schnell vorbei sein soll! Daneben liebe ich Rätsel des Unbewussten, einen Podcast, der die Grundlagen der Psychotherapie beschreibt: Was ist Nähe, was ist Angst, was ist Verdrängung? Die Folgen sind unfassbar beruhigend und helfen, einen klareren Blick auf viele Dinge zu bekommen. Außerdem bin ich seit Jahren Fan von Estée Lalonde und ihren Youtube-Videos, die für mich einen ähnlichen Effekt wie ein guter Podcast haben – einen Podcast hat sie allerdings on top auch noch, und zwar On the Line – und einen früheren namens The Heart of it!

3 Beautyprodukte

Mich für den Herbst auf nur drei Beautyprodukte zu beschränken, wäre unmöglich. Hier sind allerdings drei besondere Lieblinge, die für mich alle der Inbegriff von Herbstgefühl sind. Eleventh Hour von Byredo zum Beispiel duftet nach Feige, außerdem Pfeffer & Bergamotte, Karotte, Rum, Tonkabohne und Kaschmirholz. Dass ich mich gerade neu in Weleda verliebe, habe ich euch hier schon erzählt, und mir daraufhin auch noch das Lavendel-Entspannungs-Milchbad gekauft – im Herbst geht für mich auch die Zeit des ausgiebigen Badens wieder los. Meine liebsten Lippenstifte sind seit Monaten die von Charlotte Tilbury, und die Farbe Night Crimson ist meine allerliebste: natürlich ein dunkler Pflaumenton.

3 Kleidungsstücke

Meine Farbpalette ist zugegebenermaßen sehr überschaubar: Dunkelblau, gedeckte Grün- und Rosatöne und vor allem: Taupe und Braun. So sieht mein Herbst aus, und diese drei Teile würde ich mir dafür wünschen: Die schönsten Hikingboots seit Langem, diese Jacke und am liebsten nur noch Kaschmir-Pullis!

3 Serien

Von Queer Eye wusste ich lange nur, dass man dabei ganz sicher weinen wird, und alle Staffeln schleunigst anschauen sollte. Mit Amelie habe ich vor Kurzem dann endlich ein paar Folgen geschaut, und tatsächlich liefen mir unendlich viele Tränen herunter – die Show ist so unfassbar schön, rührend, positiv, respektvoll – und viel, viel mehr als eine Umstyling Show!

Ich weiß nicht, wie lange ich schon einen Ohrwurm von Neverending Story habe, seitdem ich das Finale von Stranger Things Staffel 3 geschaut habe – so bald werde ich ihn wohl nicht los. Die Szene war aber auch so schön, dass der Ohrwurm in Ordnung ist – und neben Dark ist Stranger Things definitiv eine meiner liebsten gloomy Herbstserien.

Die Serie, die ich in diesem Jahr am allerschnellsten am Stück durchgeschaut habe, war Jerks – und ich kann gar nicht genau sagen, woran das liegt. Ich konnte einfach nicht wegschauen, nicht aufhören, war schrecklich peinlich berührt, manchmal entsetzt, und manchmal wieder gut unterhalten – und werde die nächste Staffel wieder inhalieren!

3 Lieblingsorte für den Herbst

Für immer der Friedensengel und die Wege, die dort hinführen: Der Weg meine Straße hinunter, bis man in den Isarauen steht, vorbei am Kabelsteg und dem Maximilianeum mit Blick auf die Isar, über rauschende Seitenbäche hinweg und an altem Gemäuer vorbei, bis man am Friedensengel ganz weit nach Westen schauen kann. Der Sizilianer Trinacria in der Balanstraße, wo man jeden Tag ein paar ganz wenige, aber umwerfende italienische Gerichte bekommt. Und das Müllersche Volksbad, in dem ich ab sofort wieder saunieren gehe!

 

View this post on Instagram

 

A post shared by AMAZEDMAG (@amazedmag) on

 

View this post on Instagram

 

A post shared by AMAZEDMAG (@amazedmag) on

– Anzeige wegen Markennennung –

– Anzeige wegen PR-Sample –

– Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Sharing is caring

4 Antworten zu “Bucket List: Herbstgefühle mit Milena”

  1. Doris Knecht ist eine wunderbare Schriftstellerin. Bis dato habe ich jeder Buch von ihr verschlungen und freue mich über jede Neuveröffentlichung von ihr.

  2. Liebe Milena,
    Das ist ein wirklich ganz toller Beitrag! Ich bin auch ein Oktoberkind und liebe den Herbst auch – endlich wieder Pullover, Stiefeletten, kuschelige Abende… Ich stecke grad Mitten im fürchterlichem Stress und so hat mich Dein Beitrag dran erinnert, dass es doch bald so schön werden könnte. Und Gott, diese Schuhe oO… Ich versuche mich allen fast Fashion Online–Shops fern zu halten, aber gestern bin ich ein wenig verfallen. Herbstmode ist ja einfach was ganz tolles.
    Jedenfalls vielen Dank und viel Spaß im Herbst!

    • Das freut mich sehr! Zum Herbstbeginn, Schulanfang und diesen Moment, wenn der Sommer vorbei ist, geht der Stress immer wieder richtig los, umso wichtiger ist es dann runterzukommen und zu entspannen, was ja im Herbst ganz besonders gut geht!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.