Die 6 besten deutschen True-Crime-Podcasts

1. März 2019 von in

Das Morbide zieht mich an. Seit Kindheitstagen faszinieren mich dunkle Dinge. Erst war es der kleine Vampir, später der Berufswunsch der Pathologin. Ich kenne fast jedes Verbrechen in Deutschland, und zehn Jahre als Tageszeitungsjournalistin haben mich auch direkt in die Abgründe der Menschheit in Sachen Verbrechen blicken lasse. So direkt arbeite ich nicht mehr an der Front, dafür liebe ich Aktenzeichen XY und jede Dokumentation, die sich mit Verbrechen, ungeklärten wie geklärten, und Vermisstenfällen auseinandersetzt. Wie kommt es, dass Menschen böse Dinge tun, was führt dazu, dass aus einem normalen Menschen ein Verbrecher wird. Fragen, die ich mir oft stelle, viel dazu lese und vielleicht manchmal doch gerne Kriminalpsychologin wäre. Bislang macht mir ein Job auch so Spaß, vielleicht wechsle ich doch irgendwann nochmal auf die Seite der Gerichtsreporterin oder schreibe einfach einen Thriller. Solange gibt es glücklicherweise Podcasts, die mich in die Welten der Verbrechen entführen. True Crime Podcasts sind meine Leidenschaft – bis vor Kurzem hörte ich fast nur amerikanische, da ich deren Fälle nicht alle kenne, aber siehe da: Auch die deutschen True Crime Podcasts können was. Meine momentan liebsten stelle ich euch heute vor. Aber Vorsicht: Könnte sein, dass ihr dann nichts anderes mehr macht!

Der Klassiker: Zeit Verbrechen

Der vielleicht momentan gehypteste deutsche True Crime Podcast, und ich sage fast zu 100 Prozent überzeugt: zurecht. Die Zeit-Journalistin Sabine Rückert spricht mit ihrem Kollegen, Zeit-Wissenschafts-Ressort-Leiter Andreas Senkert, in Zeit Verbrechen über ihre wichtigsten Fälle. Denn Sabine Rückert war jahrelang Gerichtsreporterin, berichtete von den größten Strafprozessen in Deutschland und deckte zudem auch Justizirrtürmer auf. Was ich mag, ist die rechtliche Perspektive auf die Fälle. Sabine Rückert argumentiert ganz oft stark aus der Perspektive der Justizia, auch wenn die Emotionalität natürlich nicht zu kurz kommt. Einziges Manko: Manchmal ist es mir zu subjektiv, dafür dass beide doch hochkarätige Journalisten sind. Trotzdem: Man bekommt einen tollen Einblick ins deutsche Rechtssystem und hört von schrecklichen Verbrechen, ganz nah bei uns.

Ein unfassbares Verbrechen: Christin und ihre Mörder

Oft sind sie nur ein kleiner Bericht in der Zeitung. Ist ein Verbrechen größer, berichtet die Medien auch überregional, doch nach wenigen Tagen verstummt auch ihr das Echo, zurückbleiben Familien, deren Leben nicht mehr so ist wie zuvor. Ich mag es, wenn Journalisten tiefgründig recherchieren, sich Zeit nehmen, und mehr als 60 Zeilen einem Schicksal widmen. Denn nur dann begreift man oft die Auswirkung in ihrem ganzen Maße, die Verflechtungen, die falschen Entscheidungen und vielleicht auch die Punkte, an denen das Schicksal einen anderen Weg hätte nehmen können. Christin und ihre Mörder widmet sich einem besonders perfiden Verbrechen. Christin ist Anfang 20, als sie eine Ausbildung zur Pferdewirtin macht, und ihren späteren Mörder kennengelernt. Hals über Kopf verliebt sie sich in den Pferdetrainer Robin. Sie werden ein Paar, doch die Beziehung ist nicht einfach. Robin und seine Mutter haben Schulden, verstricken sich in Lügen. Ihr Plan: Sie schließen Lebensversicherungen auf Christin ab. Mit ihrem Tod wären sie reich und ihre Schulden los. Zwei Mordversuche überlebt Christin, den dritten  mutmaßlich beauftragt von Robin – nicht mehr. In acht Folgen schlüsseln die SWR-Journalisten den Fall auf, sprechen mit Tatverdächtigen, sowie mit Robin und seiner Mutter, aber auch mit Christins Familie.

Spurlos verschwunden: Täter unbekannt

Vermisstenfälle, die jahrelang, manchmal Jahrzehnte ungeklärt bleiben, faszinieren mich. Wie können Menschen einfach so verschwinden, ohne dass irgendwer irgendeine Spur hat? Kathrin Konert ist so ein Fall. Die 15-Jährige verschwindet in der Neujahrsnacht spurlos. Bis heute ist ihr Schicksal ungeklärt. Kannte sie ihren Mörder? Riss sie von zuhause aus? Wurde sie verschleppt? Die Polizei ermittelt bis heute, und doch gibt es keine heiße Spur. Der Podcast Täter unbekannt – Kathrin widmet sich dem mysteriösen Vermisstenfall, spricht mit Verwandten, Freunden und der Polizei. Eine Antwort findet auch er nicht.

Vor 100 Jahren: Dunkle Heimat – Hinterkaifeck

Hinterkaifeck ist ein Verbrechen, das ich schon seit Jahren kenne und immer wieder drüber stolpere. Nicht zuletzt, weil ich einen Journalistenkollegen hatte, der in diesem Fall Experte war und in dem Podcast ebenfalls zu Wort kommt. Eine ganze Bauernfamilie wird Anfang des 20. Jahrhunderts brutal ausgelöscht. Tatverdächtige gab es viele, doch der wahre Täter ist bis heute unbekannt. Es ist eine Geschichte von Familie, Inzest, Lügen und Emotionen, es ist aber auch die Geschichte von einem Bayern Anfang des letzten Jahrhunderts. Von Einödhöfen, ihrer Abgeschiedenheit und dem Schein nach außen. Die Reporter von Antenne Bayern gehen dem Fall auf die Spur, anders als gewöhnlich, mit viel Atmosphäre und Historie.

Zwei Frauen, zwei Fälle: Mordlust

Hach ja, Mordlust. Ich mag den Podcast von Paulina Kraser und Laura Wohlers, gleichzeitig bin ich immer ein bisschen enttäuscht, wie sehr sie meinen liebsten amerikanischen Podcast My Favorite Murder kopiert haben. Das Original ist unschlagbar, nichtsdestotrotz ist es toll, dass zwei Frauen das selbe Hobby wie ich haben und deutsche Fälle bearbeiten. Die beiden Journalistinnen stellen pro Folge zwei Fälle vor, die in Deutschland für Aufruhr gesorgt haben. Danach wird diskutiert, Rechtsfragen werden geklärt und – auch gelacht. Ich bin gespannt, wohin die Reise der beiden geht, ich höre weiter zu.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mordlust (@mordlustderpodcast) am

Der größte Fail: Faking Hitler

Ein bisschen Presse-Geschichte, aber auch irgendwie ein bisschen Crime. Zumindest ohne Mord und Todschlag, aber dafür mit jeder Menge Spannung, Geld und Täuschung. Der Fall der gefälschten Hitler-Tagebücher im Stern-Magazin ist unglaublich, und ich war leider noch nicht geboren, als das Unglück seinen Lauf nahm. Glücklicherweise arbeitet der Stern selbst die Geschichte jetzt in seinem Podcast Faking Hitler auf. Mit Originalaufnahmen zwischen Journalist und Fälscher, jede Menge Stimmen aus dem Reporterpool und spannenden Einschätzungen. Mediengeschichte war nie so spannend. Faking Hitler ist Journalismus, wie er 2019 sein sollte!

Fotos: Unsplash

 

– Anzeige wegen Markennennung –

Sharing is caring

5 Antworten zu “Die 6 besten deutschen True-Crime-Podcasts”

  1. Yay, auch hier grosse True Crime-Liebe … danke für den Artikel! Ich kann noch den Podcast True Crime Germany empfehlen (auch wenn er nicht ganz an Zeit Verbrechen herankommt) ;)

  2. Mah wie gut! Ich war letztes Wochenende mit meinem Mann 5 Stunden im Auto unterwegs und wir wollten so gerne einen Crime Podcast hören. Da hätten wir deine Liste gut gebrauchen können, denn die haben wir nicht alle direkt gefunden.
    Danke danke, die nächste lange Autofahrt kann kommen !

    Liebst,
    Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.