#howtowriteabook: Mein Buch „Angstphase“ ist da!

6. April 2020 von in

240 Seiten. Ein Buch über meine Angststörung, das wahrscheinlich persönlichste und offenste, was ich je geschrieben habe. Endlich kann es jeder lesen. Mein Buch „Angstphase“ erscheint heute. Jetzt an diesem Tag. Und Himmel, ich bin trotz Corona-Krise ziemlich aufgeregt und hibbelig.

In meiner Vorstellung war dieser Tag immer etwas ganz besonderes. Ich wollte aufstehen, etwas superleckeres frühstücken und dann die erste in meiner liebsten Buchhandlung sein. Ich liebe es, in Buchläden zu stöbern und es wäre ein Traum gewesen, in den Laden zu gehen und mein Buch im Regal zu entdecken oder in den Händen anderer zu sehen.
Corona hatte andere Pläne, und das ist okay so. Es kommt immer anders, als man denkt. Das mindert keineswegs die Freude, die ich in mir trage. Nach vielen Wochen der Arbeit, nach vielen Zweifeln, Hadern und doch immer wieder den Mut in der Ecke zu finden, bin ich glücklich, dass dieses Buch seinen Weg in die Welt findet.

Für mich war immer klar, irgendwann möchte ich über die Angst schreiben.

Doch ich wollte nie einfach so einen kurzen Artikel ins Internet absetzen. Ich wollte Zeit haben, meine Geschichte zu schildern. Ideen auszuformulieren und Hintergründe miteinbeziehen. Jetzt sind es 240 Seiten, in denen ich euch Katja, meine Angst vorstelle, euch mit in meine Kindheit nehme und zeige, was die Jahre über im Kampf mit der Angst funktioniert hat und was nicht. Wie ich heute mit der Angst lebe und warum das Thema Selbstliebe hier eine ganz große Rolle gespielt hat. Es ist ein offenes, ehrliches, ja authentisches Buch geworden. Es zeigt, wie viel Arbeit hinter seelischen Erkrankungen steht und warum ein „Reiß dich doch zusammen“ ein Schlag ins Gesicht ist.

Die größte Motivation für das Buch war es, endlich den Dialog über Ängste und Panikattacken zu eröffnen. Jahrelang dachte ich, ich bin die einzige in dieser Welt, die so verrückt ist und an Ängsten leidet, die sowieso keiner versteht. Denn auch ich habe lange meine Beziehung zu meiner Angst verschwiegen, immer wieder Ausflüchte gesucht und die Angst so weit weg wie möglich von mir geschoben. Wirklich besser ging es mir aber erst, als ich der Angst in die Augen sah, ihr zu hörte und sie zu verstehen lernte. Wann immer ich offen über meine Angstattacken und die Panik sprach, erntete ich nie Unverständnis und Häme, sondern Offenheit, Respekt und vor allem das Gefühl, nicht damit alleine zu sein. Und das tat unheimlich gut.

Mit meinem Buch „Angstphase“ will ich nicht nur meine Geschichte von Katja, meiner Angst, und mir erzählen, sondern auch zeigen, dass es Wege gibt, mit der Angst zu leben, sie zu verstehen und trotzdem das Sagen zu haben. Ich will anderen Menschen Mut machen, offen mit ihren Ängsten und Panikattacken umzugehen, zur vermeintlichen Schwäche zu stehen und damit nur eines zu sein: stark. Authentisch und ehrlich.

Jeder, der das Buch liest, soll wissen: Du bist nicht alleine.

Es ist wichtig, dass wir über seelische Tiefs und psychische Erkrankungen sprechen. Dass wir erkennen, dass es nicht immer die anderen sind, die es trifft, sondern wirklich viele von uns mit Dämonen kämpfen. Dass das aber keineswegs etwas ist, wofür man sich schämen muss, sondern worüber wir sprechen müssen. Offen und ehrlich, um endlich auch unserer mentalen Gesundheit einen Platz in unserer Gesellschaft einzuräumen.

Das Buch zu schreiben, war einfach. Weil ich immer das Ziel und meine Motivation im Blick hatte. Ich möchte den Menschen zeigen, dass es sich mit Angst und Panik trotzdem ganz gut leben lässt. Dass ich ein ziemlich glücklicher Mensch bin, mit allerlei Talent, vielen FreundInnen und einem erfüllten Social Life (vor Corona), ich aber eben manchmal auch Angst habe.

Stärke und Schwäche schließen sich nicht aus. Es ist menschlich.

Jetzt ist es also da, mein Buch. Und ich kann es kaum erwarten, dass ihr es lest. Es ist ein Buch für Menschen, denen es genauso geht wie mir. Es ist aber auch ein Buch für Menschen, die einen Einblick in diese schwurbelige Welt der Angst bekommen wollen, die wissen wollen, warum Achtsamkeit und Selbstliebe so wichtig für unsere mentale Gesundheit sind und die vielleicht etwas für sich mitnehmen wollen. Kurz gesagt: Ich finde, das Buch ist irgendwie für jeden.

Und ich freue mich so sehr, wenn ihr es lest. Lasst mich wissen, wie ihr es fandet, schickt mir Fotos von euch mit dem Buch und erzählt mir eure Geschichte.
Das Buch könnt ihr ab heute beim Piper Verlag kaufen oder sehr, sehr gerne online in der Buchhandlung von Amelies Mama. Das Buch gibt es aber auch bei all euren lokalen BuchhändlerInnen, die dankbar sind, wenn ihr es bei ihnen bestellt.

Ich wünsche ganz viel Freude beim Lesen und bin schon jetzt so erfüllt mit Dankbarkeit und Liebe! Happy Day! 

 

 

– Anzeige wegen Markennennung –

Sharing is caring

4 Antworten zu “#howtowriteabook: Mein Buch „Angstphase“ ist da!”

  1. Ganz herzliche Glückwünsche zur Veröffentlichung deines Buches! Ein interessantes Thema, welches gerade zur jetzigen Zeit dem einem oder anderen möglicherweise ein wenig mehr Trost, Zuversicht oder auch Kraft mitgeben kann. Ich wünsche einen happy release day!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.